[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Nobara
Chūnin
Beiträge: 42 | Zuletzt Online: 26.06.2024
Registriert am:
08.10.2022
Beschreibung
Kategorie: Ninja

Allgemeine Informationen

Name: Nobara (jap. Wildrose) Yenin

Spitzname:NoNo, Sissy (dürfen aber nur ihre Geschwister nutzen)

Alter: 29

Geschlecht: weiblich

Spezies: Mensch

Clan: Houki

Name im Bingo-Buch: -

Kopfgeld: -

Rang: Chunin

Dorf: Sunagakure


Vergangenheit, Leben und Beziehungen

Vergangenheit:Nobara ist die älteste Tochter der Kaufmannsfamilie Yenin. Ihre Eltern waren immer sehr liebevoll und fürsorglich, nicht nur Nobara gegenüber. Nein auch all ihren anderen Kindern gegenüber. Wobei Nobara selber sich darum bemühte ihrer Mutter bei der Erziehung ihrer Geschwister zu helfen, und sei es nur, dass sie der Mutter Hausarbeit abnahm, damit diese Zeit für die jüngeren Familienmitglieder fand.

Als ihr Bruder Aadan geboren wurde, freute Nobara sich unheimlich, da sie bisher ja nur Schwestern gehabt hatte. So sah sie ihren Bruder, welcher auch ihr einziger blieb, als eine Art Prinz der Familie. Weshalb sie ihn wohl doch recht sehr bemutterte, bevor sie in die Akademie kam und sich darauf konzentrierte diese abzuschließen.

Wie auch ihre Schwestern, welche ebenso die Akademie nach ihr besuchten, schloss Nobara diese mit Erfolg ab. Vor allem wohl, weil sie eigene Techniken mit ihren Schwertern erlernt und so bei den Prüfungen geglänzt hatte. Sie begann sich auf ihre Schwerttechniken zu spezialisieren, und hofft insgeheim, dass sie eines Tages hierdurch den Rang eines Jonin erhalten wird.

Durch das viele Training, auf welches sie sich konzentrierte, wurde Nobara die Zeit geraubt, um sich um ihre Mutter zu kümmern, weshalb sie froh war, dass Aadan sich derart für diese aufopferte. Auch wenn er dadurch sehr zurück fiel in seinem Verhalten. Nobara sieht ihn dennoch als ihren kleinen Bruder, als Prinz der Familie und versucht nach Möglichkeit für ihn da zu sein.

Während einer ihrer aktuellen Missionen, hat sie ihr rechtes Auge verloren, was sie jedoch nicht davon abhält weiter ihrer Arbeit nachzugehen.


Familiensituation:
Oma - verstorben
Vater - Lebend, Wohnort unbekannt
Mutter - Verstorben
Schwester - zweitgeborene, Chunin, lebend in Sunagakure
Schwester - drittgeborene, Chunin, lebend in Sunagakure
Bruder – Aadan - viertgeborener, Genin, lebend in Sunagakure
Schwester - fünftgeborene, Wohnort unbekannt
Schwester - sechstgeborene, Wohnort unbekannt

Besondere Beziehungen:
Zu ihrem Bruder Aadan hat sie wohl noch immer den meisten Kontakt in ihrer Familie. Für sie ist und bleibt er ein Prinz.

Ziele:Eines Tages den Rang eines Jonin erreichen

Träume:Eine eigene Familie gründen, bzw. heiraten.

Aussehen

Haarfarbe/Frisur: Silber-Weiß, etwas mehr als schulterlang. Meist in einem Pferdeschwanz über der Schulter getragen. Recht wuschlig.

Augenfarbe: Grau – wirken meist sehr müde, bzw haben Ringe, welche auf wenig Schlaf hindeuten.

Kleidungsstil: Während ihrer Missionen trägt sie meistens schwarze, langbeinige Hosen, schwarze Unterhemden, sowie schweres schwarzes Schuhwerk. Die Hose wird mit einem Gürtel verziert, an dessen Rückenseite die Halterung ihrer Schwerter befestigt ist.

Wenn sie zivil unterwegs ist, trägt sie auch gerne mal Röcke, oder Kleider welche ihre Figur betonen.

Besonderheiten:
Sie trägt am rechten Auge eine Augenklappe, da sie das rechte Auge während einer kürzlich zurückliegenden Mission verlor. Des Weiteren trägt sie 3 Kurzschwerter mit sich und hat nahezu immer eine Zigarette im Mundwinkel, oder zwischen den Fingern.

Auf ihrem Rücken findet man einen chinesischen Drachen tätowiert.

Charakter

Charaktereigenschaften:
Nobara ist sehr ehrgeizig, fast schon versäßen, wenn es um ihre Arbeit als Chunin geht. Sie geht dennoch sehr gewissenhaft und strategisch vor bei den Missionen. Man kann sie durchaus als ernste Person sehen, wenn sie nicht gerade in der Nähe ihrer Geschwister – insbesondere Aadan – ist.

Was ich mag:
- Schwerter
- Zigaretten
- Meine Familie
- Sake

Was ich nicht mag:
- Perverslinge (Grapscher, Spanner und Co.)
- Bittere Speisen
- den Geruch von Zimt
- Krankenhäuser

Das macht mir Angst:Der Gedanke, dass meinen Geschwistern etwas zustoßen könnte.

Kampfstil

Waffen: Kurzschwert (3 Stück), Kunai (aber keine zum Werfen), Rauchbomben

Chakranatur: Doton und Fuuton

Stil:Nahkampf, spezialisiert auf 3 Schwerter – Technik (bisschen allá Zorro von One Piece)

Stärken:
- Nahkampf
- kann sich gut um haushalte Pflichten kümmern (kochen, putzen etc.)
- gute Strategin
- bringt sich oft Techniken selber bei

Schwächen:
- ihre Familie
- Zigaretten
- Sake (sie wird schnell betrunken)
- Käfer aller Art (sie ekelt sich nun mal vor diesen..)
    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Meister der Geckos" geschrieben. 26.06.2024

      Ich stocherte einen Moment in meinem Essen herum, welches mir soeben hingestellt worden war. Ich bin eine simple Chunin. Gab ich als Antwort. Da ich ja nicht sicher war, ob ich sonst in irgendeiner Weise einen besonderen Rang unter meinen Kollegen hatte. Ruhig nahm ich einen Schluck meines Kaffees. Ich schätze, dass ich gewählt wurde, mich um dich zu kümmern - da meine Aufgaben eher nicht so..komplex sind.. fügte ich dann hinzu, wobei ich nicht wirklich verhindern konnte, dass ein leicht bissiger Ton mitschwang.

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Meister der Geckos" geschrieben. 12.06.2024

      Ich ärgerte mich ein wenig keine Zigarette mehr zu haben, was immer dazu führte dass ich irgendwas brauchte um meine Finger zu beschäftigen. So begann ich ein paar Zahnstocher zu flicken, welche auf dem Tresen standen. Ich warf einen kurzen Blick in die Karte und entschied mich für einen Kaffee, sowie einen Teller mit mehr Gemüse als Fleisch. Ich werde 30..also..bin im Moment 29. Und du?

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Meister der Geckos" geschrieben. 01.06.2024

      Als wir ankamen, ließ ich @Mirai Namikaze Zeit sich umzusehen, während ich uns einen Platz suchte und diesen schließlich fand. So deutete ich einladend auf den Stuhl neben mir, während ich mich an die Theke setzte. Bestell was immer du möchtest, ich zahle. wie meist zeigte ich keine wirkliche Emotionsregung.

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Suna-Krankenhaus" geschrieben. 06.05.2024

      Es war selten, dass ich lächelte - meist nur, wenn ich mit Aadan zusammen war. So bekam @Mirai Namikaze wohl eines der wenigen Male zu sehen, bei denen meine Mundwinkel verräterrisch zuckten, als ich ihren Magen knurren hörte. Kein Ding. Wir können für die nächsten Tage einkaufen und unterwegs dann etwas essen. Nicht dass du mir noch umkippst. Ich dachte kurz nach Lass uns am besten erst Essen gehen, mit vollem Magen lässt es sich besser einkaufen. Damit machte ich eine einladende Handbewegung, ehe ich langsam los ging. Es gibt da eine Imbissbude, welche durchaus oft besucht wird. Ich selber hatte nicht gerade selten das gegrillte Fleisch oder die frischen Salate verzerrt. Das sparte mir oftmals das eigene Kochen zwischen den Missionen. Mit diesem Gedanken ging ich nun entgültig langsam los.

      --> Meister der Geckos

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Suna-Krankenhaus" geschrieben. 24.04.2024

      Ich war mit Mirai in das Krankhaus gegangen, um ihr zu helfen mit der Leitung in Kontakt zu kommen. Wie immer spürte ich dieses unangenehme Prickeln an meinem Nacken - dieses Unbehagen welches mich hier immer wieder überfiel. Erleichtert atmete ich durch, als das Gespräch zwischen der Jonin und der Leitung beendet war und wir vor das Gebäude traten. Sollen wir nun einkaufen? bot ich dann an.

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Gewächshaus" geschrieben. 07.04.2024

      Ich spannte mich ein wenig an, als Mirai ihre Hand auf meine Schulter legte, entzog mich jedoch der Berührung nicht. Passt schon.. murmelte ich auf die Aussage, dass ich vor dem Krankenhaus warten konnte, wenn ich es wollte. Kurz warf ich nochmals einen Blick durch das Gewächshaus, ehe ich der Iryonin folgte.

      -->Suna Krankenhaus

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Gewächshaus" geschrieben. 26.03.2024

      Ich nickte Das wird kein Problem sein. Ich sah zu einer der Gärtnerinnen welche gerade die Blumen goss, ehe ich erneut die Tür öffnete damit wir hinaus treten konnten. Als nächstes das Krankenhaus? Ich konnte nicht verhindern, dass Abscheu mit in meiner Stimme schwang. Die Erinnerungen nagten immer noch an meinem Herzen, während ich nun meine Hände in die Hosentaschen schob, nur um sie nicht permanent miteinander zu verschränken. Meine Schmacht nach einer Zigarette wurde imer größer.

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Gewächshaus" geschrieben. 23.03.2024

      Ich beobachtete, teils wachsam aber auch teils desinteressiert, wie Mirai durch die Reihen der Pflanzen ging und diese inspizierte. Ich selber wagte mich nicht so sehr an diese heran, aus dem reinen Grund dass ich befürchtete dass sich irgendwelche Käfer in den Gewächsen aufhalten könnten. Hast du alles sehen können? Da du ja länger nun in Suna bist, wirst du sicherlich öfter herkommen. Dies war wohl mein Wink mit dem Zaunpfahl, dass ich weiter ziehen wollte.

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Gewächshaus" geschrieben. 22.03.2024

      Ich kam manchmal schon gerne her, allein weil es schattig war und der Geruch der Heilpflanzen angenehm war. Da wären wir! deutete ich auf das Gebäude,ehe ich zum Eingang trat und die Tür für @Mirai Namikaze auf hielt. Nach ihr trat ich dann ein. Sieh dich doch ruhig um. Ich warte hier.

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Haus des Kazekage" geschrieben. 21.03.2024

      Auch wenn es nicht wirklich viel zu erkennen war, bei der strengen Miene die ich stets an mir trug, so fuhr doch ein freundliches Lächeln über meine Lippen, als Mirai dem duzen zustimmte und meine Hand annahm. Kurz drückte ich ihre, ehe ich den Griff auch direkt wieder löste. Gut. Futon,sowie ein paar Kissen und leichtere Decken für Gäste habe ich Zuhause. Also ein Punkt weniger um den sie oder ich uns Sorgen machen mussten. Ich wand mich wieder halb um, deutlich im Begriff los zu gehen. Dann würde ich vorschlagen, gehen wir erst einmal zum Gewächshaus. Ich würde auf jeden Fall bei unserem Einkauf mir neue Zigaretten kaufen. Es würde ein wenig ungewohnt sein, für eine Weile nicht in meiner eigenen Wohnung zu rauchen, doch nahm ich mir vor dies eben einzuhalten, da ich nicht wollte dass Mirai sich unwohlt fühlte. So deutete ich ihr, mir zu folgen und schritt dann langsam los.

      --> Gewächshaus

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Haus des Kazekage" geschrieben. 21.03.2024

      Ich nickte auf die Aussage über die Pflanzen und tippte mir dann nachdenklich auf die Unterlippe. Meine Wohnung ist nicht besonders groß, und ich kein Sofa zum drauf schlafen. Aber wenn es für sie in Ordnung ist auf einem Futon zu schlafen, könnten sie in einem Wohnzimmer nächtigen. Oder wenn ich mal ein paar Tage nicht da bin das Doppelbett im Schlafzimmer nutzen. Bot ich dann schließlich an. Immerhin war ich tagsüber meist im Dorf unterwegs, um meine Schwestern zu besuchen oder einfach um nicht das Gefühl zu haben dass mir das Dach auf den Kopf fiel. Wir könnten den Dorfrundgang mit einem Einkauf verbinden, ich koche dann gerne für uns beide. fügte ich dem Angebot hinzu, ehe ich Mirai meine Hand hin hielt. Ah..und in da wir nun doch mehr miteinander zu tun haben werden, wie wäre es wenn wir uns duzen?

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Haus des Kazekage" geschrieben. 20.03.2024

      Innerlich seufzte ich genervt auf, was man mir äußerlich jedoch nicht ansah. Ich verstehe. Dann sollten wir wohl zuerst das Gewächshaus und anschließend das Krankenhaus besuchen. Anschließend kann ich ihnen den Rest des Dorfes zeigen. Man sah kurz wie mein Mundwinkel sich ein Stück mehr nach unten zog Was das Begleiten zu einer Mission angeht, werden wir wohl Geduld haben müssen, bis ich eine solche erhalte. Nun bleibt nur die Frage, wo sie solange wohnen werden. Haben sie jemanden hier in Sunagakure bei dem sie nächtigen können?

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Haus des Kazekage" geschrieben. 20.03.2024

      Gerade hatte ich einen Zug von meiner Zigarette genommen, als ich ein Räuspern hinter mir vernahm - wobei dies nicht wirklich notwendig gewesen wäre, da ich bereits die Schritte hinter mir vernommen hatte. Mich nun halb umwendend sah ich @Mirai Namikaze abwartend an Alles klären können? Sicher, ich hätte längst gehen können, doch irgendwas in mir hatte mich zurück gehalten. So nahm ich einen erneuten Zug meiner Zigarrete, mit Bedauern fest stellend, dass dies der letzte war. So warf ich die Kippe vor meinen rechten Fuß und trat sie aus, nur um sie dann aufzuheben und geschickt in einen nahen Mülleimer zu schnippen.

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Haus des Kazekage" geschrieben. 14.11.2023

      Ich deutete eine respektvolle Verbeugung an, ehe ich von der Tür - nachdem ich diese weiter geöffnet hatte - zurück trat und @Mirai Namikaze heranwunk. Bitte tretet ein. deutete ich dieser dann, ehe ich @Gaara einen möglichst freundlichen Blick schenkte - auch wenn dies bei meiner Mimik alles andere als einfach war. Dann machte ich mich daran, mich zurück zu ziehen, indem ich hinter Mirai wohl die Tür schloss, nachdem diese das Büro betreten hatte und dann den Flur entlang vor das Gebäude trat. Kaum wieder an der frischen Luft, gab ich dem Kribbeln in meinen Fingern nach und zog die letzte Zigarette hervor. Verdammt, ich muss mir neue kaufen.. Seufzend zündete ich den Glimmstengel an und sah dann, den Rauch ausblasend gen Himmel. Wo Aadan wohl gerade steckte?

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Haus des Kazekage" geschrieben. 17.10.2023

      Ich seufzte innerlich. Es kribbelte in meinen Fingern, mir erneut eine Zigarette anzuzünden um mich auf diese Weise zu beruhigen, doch empfand ich es zugleich als unhöflich @Mirai Namikaze gegenüber. So erreichten wir nach einer Weile das Gebäude. Dies ist das Haus des Kazekage. erklärte ich in einem sachlichen Tonfall, ehe ich das Gebäude betrat und Mirai zum Büro führte. Wartet hier. es mochte recht schroff rüber kommen, aber das war eben meine Art. Meine Familie war die einzige welcher ich freundlich gegenüber war. Ruhig trat ich an die Türe und klopfte. Einen Moment wartete ich, ob ich herein gebeten wurde, bevor ich die Türe ein wenig öffnete und den Kopf hinein steckte. Verzeiht die Störung, ehrenwerter Kazekage. Eine Jonin aus Konoha ist hier um mit euch zu sprechen. Darf ich sie herein bitten?

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Straßen von Suna" geschrieben. 02.10.2023

      Ich hörte der jungen Frau aufmerksam zu und nickte dann mit einem leichten Lächeln auf den Lippen. Mein Name ist Nobara Yenin. Folgt mir bitte. Damit wand ich mich um und begann sogar in mehr oder weniger raschen Schritten meinen Weg zum Haus des Kazekage einzuschlagen. Dabei warf ich ab und an einen kurzen Blick über meine Schulter, um sicher zu gehen dass @Mirai Namikaze mir auch wirklich folgte.

      --> Haus des Kazekage

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Straßen von Suna" geschrieben. 13.09.2023

      Gerade hatte ich eine Zigarette zu Ende geraucht und wollte mir die nächste anzünden, da wurde ich von der rechten Seite angesprochen. Da dies mein Blindspot war, glitten beide Hände zu meinen Schwertern. Doch als ich die Worte genauer in meinen Gedanken sortiert bekam und die junge Frau entdeckte die mich angesprochen hatte, fuhren meine Hände nach vorne. Das dürfte kein Problem sein. Dürfte ich jedoch vorher euren Namen und den Grund eures Besuches erfahren?

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Straßen von Suna" geschrieben. 28.05.2023

      Zeitsprung zur Gründung von Team Hebi

      Die Tage waren vergangen mit Missionen, Besuchen vom Friedhof und der Sorge um meinen Bruder. Ob ihm die Prüfung gelungen war? Bisher hatte ich leider noch nichts gehört. Seufzend zog ich an meiner Zigarette und legte den Kopf in den Nacken, während ich mich stärker an die Lehne der Bank drückte, auf welcher ich es mir gemütlich gemacht hatte.

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Friedhof von Sunagakure" geschrieben. 10.01.2023

      Dankbar hatte ich Aadans Trost angenommen, während wir nun gemeinsam vor Mutters Grab hockten. Es mochten nur wenige Minuten sein, und doch kam es mir wie eine Ewigkeit vor. Aadan machte sich schließlich wieder auf den Weg, während ich noch etwas blieb und leise mit meiner Mutter 'sprach'. Erst nachdem ich mich wieder freier fühlte machte ich mich auf den Weg um Gaara den Bericht zu bringen.

      Zeitsprung
      Nach dem Bericht bei Gaara, blieb ich einige Tage in meiner Wohnung, ehe ich mich für einen Bummel durch die Stadt entschied.

      --> Straßen von Sunagakure

    • Nobara hat einen neuen Beitrag "Friedhof von Sunagakure" geschrieben. 06.12.2022

      Mir ging es nicht besser, als Aadan. Doch statt einfach nur still vor mich her zu weinen, sackte ich vor dem Grab unserer Mutter zusammen und legte mit zitternden Fingern den Strauß auf dieses, während mir erstickte Schluchzer entrannen. Mein ganzer Körper zuckte, wieder und wieder, während ich dagegen kämpfte meine Emotionen zu zu lassen. Ich hatte doch nicht umsonst Jahre dafür gekämpft dorthin zu kommen wo ich nun stand, nur um in diesem Moment wie ein kleines Mädchen los zu heulen! Doch so sehr ich mich auch anstrengte es gelang mir nicht. Wimmernd presste ich meine Hände auf den eigenen Mund und sank in mich zusammen. Man konnte die erstickten Schreie hören, während ich mein Auge geschlossen hielt und die Tränen sich ihren Weg über die Wangen suchten und zu Boden tropften. Es war als hätte jegliche Kraft, jeglicher Muskel meinen Körper verlassen. Aadan und meine anderen Geschwister waren die einzigen, bei denen ich wohl kein Problem damit hatte wenn sie meine Gefühle sahen.

Empfänger
Nobara
Betreff:


Text:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen

[Admin-Team] [Mod-Team] [aktive Charaktere] [im Canon verstorbene Charaktere] [inaktive Charaktere]



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz