[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Daisuke Shimizu
ANBU
Beiträge: 58 | Zuletzt Online: 25.06.2024
Wohnort
Iwagakure
Registriert am:
18.06.2023
Beschreibung
Kategorie: Shinobi

Allgemeine Informationen

Name: Daisuke Shimizu

Spitzname: Dai-sama, Dai

Alter: 25 Jahre

Geschlecht: männlich

Spezies: Mensch

Clan: Shimizu

Name im Bingo-Buch: [n/a]

Kopfgeld: [n/a]

Rang: Spezial-Jōnin (spezialisiert auf Informationsgewinnung und Attentate) | ANBU

Dorf: Iwagakure


Vergangenheit, Leben und Beziehungen

Vergangenheit:
Der Shimizu-Clan ist ein kleiner Clan, der nur aus wenigen Mitgliedern besteht, jedoch schon mehrere Jahrhunderte existiert und Daisuke ist schon seit seiner Geburt ein stolzes Mitglied von diesem. Sein Vater war immer eher ein schwieriger, aufbrausender Mann, aber auch ein stolzer Ninja, passend dazu war auch immer seine Mutter, die zwar zu ihren Kindern sehr liebevoll war, aber ihre schnippische Art einfach nie wirklich ablegen konnte. Vermutlich fühlte sie sich immer etwas unsicher, da sie in den Clan nur eingeheiratet hatte, so würde es zumindest Daisuke vermuten. Das Kekkei Genkai der Shimizu ist das Kenshutsu. Es macht den Nutzer sehr empfindlich auf Geräusche, Gerüche und Bewegungen, die als Wind zu spüren sind. So können sie Gegner, ohne sehen zu müssen, aufspüren. Es verbraucht jedoch sehr viel Chakra, weshalb Daisuke von klein auf hart besonders von seinem Vater trainiert wurde, um es einsetzen zu können. Durch die geringe Alterslücke zwischen Daisuke und Ryujin, unternahmen die beiden in ihrer Kindheit viel zusammen und trainierten auch gemeinsam. Sie waren schon immer beinahe wie Brüder.

Mit zwölf Jahren schloss Daisuke erfolgreich die Ninja-Akademie ab und absolvierte noch im selben Jahr auf das Drängen seines Vaters hin die Chūnin-Auswahlprüfung. Er war allerdings noch viel zu unvorbereitet, um diese auch tatsächlich zu bestehen, weshalb er in einer Paniksituation, in der er die zwei Kunoichi aus seinem Genin-Team beschützen wollte, sein Kekkei Genkai überbeanspruchte. Seitdem Vorfall muss er sein rechtes Auge oft zudecken, da er sonst vermutlich noch frühzeitiger erblinden würde als manch andere Mitglieder aus seinem Clan. Seit diesem Vorfall hat er auch damit begonnen zu rauchen und nie wieder damit aufgehört. Erst mit sechzehn Jahren traute sich sein Team erneut an den Prüfungen teilzunehmen, wobei sie diese ohne größere Probleme bestanden.

Zu seinem achtzehnten Geburtstag wurde er dann endlich als vollwertiges Mitglied in den Shimizu-Clan aufgenommen. Nach seinem Namen, der so viel bedeutet wie "große Hilfe", ließ sich Daisuke bei der heiligen Tradition seines Clans einen großen Bären auf den Rücken tätowieren, um einen mächtigen Beschützer darzustellen, so wie er sich auch immer schon gefühlt hatte. Unter seinem Namenstattoo wurde selbstverständlich auch der Name des Clans integriert, der seine ewige Loyalität zum Clan ausdrückte. Nicht lange nach seinem achtzehnten Geburtstag heiratete Daisuke Izumi, eine beeindruckende Jōnin, die ihn auf einer Mission im Reisfeld-Reich das Leben rettete. Sie wurde auch relativ früh schwanger mit ihrem gemeinsamen Sohn, Isamu, der inzwischen schon fünf Jahre alt ist und bald auf die Ninja-Akademie kommen soll.

Einige Zeit lief eigentlich alles in seinem Leben ausgesprochen gut, oder zumindest machte es so den Anschein. In Wahrheit hatte Daisuke allerdings sehr mit dem Alltagsstress zu kämpfen. Neben den vielen Missionen, die für seinen Beruf als Shinobi natürlich notwendig waren, und auch den noch völlig neuen Druck, der auf ihm als erstmaliger Vater lastete, entwickelten sich ungesunde Verhaltensmuster immer mehr aus. Lange konnte er es vor seiner Frau noch geheim halten, denn zwar hatte er immer gerne Karten und ähnliche Glücksspiele gerne gespielt, aber in den letzten drei Jahren wurde es regenrecht zu einer Sucht. Erst, als er einiges an Schulden angehäuft hatte, und er es kaum noch verstecken konnte, beichtete er es seiner Ehefrau. Diese versuchte zwar Verständnis zu zeigen, aber seitdem hat sich ein großer Spalt zwischen den beiden aufgetan und sie haben beschlossen, erst einmal nicht mehr gemeinsam zu wohnen. Seitdem schaut er entweder auf seinen Sohn oder arbeitet, weshalb er seine Frau kaum noch sieht, da sie eigentlich meist beide abwechselnd auf Mission gehen, damit ihre Großeltern nicht andauernd auf ihren Sohn aufpassen müssen. Durch seine verlässliche Arbeit für sein Dorf wurde Daisuke sogar vor kurzem zum Spezial-Jōnin und im gleichen Zug vom Tsuchikage auch aufgrund seiner immer schon sehr hohen Loyalität zu Dorf und Heimatreich zum ANBU befördert, auch wenn er sich darüber eigentlich noch gar nicht wirklich freuen konnte. Auch soll er bald ein eigenes Genin-Team bekommen, was ihn bereits sehr interessiert. Vor seiner Familie und vor allem für seinen Sohn versucht er aktuell einfach noch auf stark zu machen und hat diesen bisher noch nichts von der Separierung oder seinen Schulden erzählt.

Familiensituation:
Ichigo Shimizu (Großvater)
Maro Shimizu (Vater)
Kagami Shimizu (Mutter)
Yuma Shimizu (Schwester)
Izumi Shimizu (Ehefrau, aktuell separiert)
Isamu Shimizu (Sohn)
Junichiro Shimizu (Onkel)
Hoshiko Shimizu (Tante)
Akiko Shimizu (Cousine)
Ryujin Shimizu (Cousin, wie Bruder)

Besondere Beziehungen:
Tora Suzume (ehemaliges Teammitglied, gute Freundin)
Daya Morikawa (ehemaliges Teammitglied, gute Freundin)
Kaya, Nyoko und Sagar Hagoromo (zukünftige Schüler)

Ziele: Das nächste Ziel von Daisuke ist es, seine Schulden loszuwerden, allerdings möchte er langfristig natürlich auch seine Spielsucht unter Kontrolle bekommen, auch wenn ihm das sehr schwerfällt. In näherer Zukunft möchte er außerdem ein guter Sensei für sein Team sein.

Träume: Daisuke träumt davon den wahrhaftigen Sinn für sein Leben zu finden, sein eigentliches Lebensziel, die ihm mehr gibt als die Loyalität zu Iwagakure und dem Clan, auch wenn er beide liebt.


Aussehen

Haarfarbe: blau

Augenfarbe: grau-blau

Kleidungsstil:
Daisuke hat mehr oder weniger zwei völlig verschiedene Kleidungsstile, je nachdem ob er gerade beruflich als Shinobi unterwegs ist oder privat. Vielleicht noch eine dritte, wenn man die Ebene einbezieht, bei der er verdeckt agieren muss. Als Shinobi trägt er eine rote Pumphose in hohe schwarze Stiefel gesteckt, mit einem Netzunterhemd mit schwarzen Stoffärmeln, das auf einer Seite zerschnitten ist, sodass ein Arm freibleibt. Ist er als ANBU unterwegs, wird diese Kleidung noch mit einer Maske und einem schwarzen Umhang ergänzt. In seiner Freizeit trägt er jedoch eher ausladende Kleidung, gerne auch Anzüge oder weit aufgeknöpfte Hemden, hier und da auch durchaus Ohrringe oder ähnlichen Schmuck, denn er scheut sich ganz und gar nicht seine prächtigen Muskeln zu zeigen.

Besonderheiten:
Durch sein Netzhemd sticht sein Shimizu-Tattoo am typisch für Iwagakure schön gebräunten Rücken, der große Bär mitsamt der Clanwidmung als Kanji, natürlich heraus. Außerdem trägt er für sein rechtes Auge meist eine Augenklappe und seine langen voluminösen Haare auch mal öfters zusammengebunden.


Charakter

Charaktereigenschaften:
Eigentlich ist der gesamte Charakter von Daisuke eine reine Dichotomie, mit der er schon lange zu kämpfen hat. Zum einen hat er natürlich manche Verhaltensweisen von seinem hitzköpfigen Vater und seiner intriganten Mutter übernommen, aber zum anderen wollte er es auch schon immer anders machen als sie, sodass er zum Beispiel seinen Sohn selber entscheiden lässt, wie viel er trainieren möchte. Generell seine Familie ist ihm aber unglaublich wichtig und er könnte sich nie von dieser abwenden, genauso wie von seinem Dorf. Dennoch leidet Daisuke unter dem zwanghaften Drang Glücksspiele zu spielen und kann auch einfach nicht ohne seine Zigaretten, wodurch er schon manchmal mehr als nur irritiert werden kann. Ansonsten ist er eigentlich sehr romantisch und beschützerisch veranlagt, wodurch er manchmal allerdings auch zu etwas übertriebenen Gesten neigt. Ansonsten ist er allerdings eine Rossnatur von einem Mann, den so schnell nichts umwirft.

Was ich mag: Karten- und Glücksspiele, seine Familie, seine Freunde, Iwagakure, Glitzer, schnitzen, gärtnern, kochen, Matcha, Okonomiyaki, Sukiyaki, Shirako

Was ich nicht mag: seine Schulden, reden über Fehler und Schwächen, kalte Temperaturen, Ikizukuri, Kujira, Langeweile, Verräter und Hinterlistigkeit, schlechte Laune, alleine sein

Das macht mir Angst: Daisuke hat große Angst davor seinen Clan und somit seine Familie zu enttäuschen, auch wenn er das nie zugeben würde. Außerdem hat er riesige Angst vor Mäusen.


Kampfstil

Waffen: Chakraklingen, Kunai, Rauchbomben, Drahtseile, Makibishi

Chakranatur: Doton, Inton

Stil: Kekkei Genkai Kenshutsu, Illusionen, taktischer Nahkampf

Stärken: Genjutsu, körperliche Stärke, große Chakrareserven, taktisches Denken, guter Zuhörer, ausgezeichneter Sänger, verdammt guter Koch

Schwächen: hitzköpfig, langsam, geringes Wissen über andere Kulturen außerhalb des Erdreiches, Ninjutsu, spielsüchtig, starker Raucher, seine Familie, beschützerisch, großes Ego, anfällig für Migräne und Augenschmerzen bedingt durch sein Kekkei Genkai, geringe bis schlechte Sichtstärke am rechten Auge (meist verdeckt)
    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Nebenhaus von Daisuke Shimizu" geschrieben. Gestern

      Zwei Arme schlangen sich um meinen Oberkörper und ich musste sanft lächeln, während ich meine Hände über die ihren legte, mit denen sie mich hielt. Meine zwei sehr guten Freundinnen und ehemaligen Teamkameradinnen waren wohl die einzigen Frauen, neben denen aus meiner Familie, die so etwas einfach platonisch machen konnten. Ich atmete einmal fest aus, froh einfach gerade um ihre Anwesenheit. Es war nicht einfach gewesen, sich mit all diesen Veränderungen, mit meinen Fehlern, alleine durchzuschlagen. Aber es fiel mir auch genauso schwer jetzt einfach darüber zu sprechen. Das ist eine gute Idee., stimmte ich ihr schließlich mit einem Nicken zu, während ich ihre Hände unter meinem einmal sachte drückte und dann wieder losließ. Isamu würde sowieso erst einmal beschäftigt sein, es gab keinen Grund uns zu beeilen, er war ja so ein guter Junge. Danke, dass du hier bist, Daya.

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Nebenhaus von Daisuke Shimizu" geschrieben. 11.04.2024

      Perfekt. Erleichtert lächelte ich, in letzter Zeit war ich nicht gerade gerne alleine, wie man bei meinem kleinen Abstecher im Feuer-Reich wohl leider auch nur zu deutlich bemerkt hatte, wobei das ja wirklich noch glimpflich geendet hatte. Es war aber auch einfach schön Daya hierzuhaben, sie repräsentierte immer noch einige meiner schwersten und zugleich liebsten Erinnerungen, wie schön die Zeit im gemeinsamen Team doch damals gewesen war. Isamu, wir rufen dich, wenn das Essen soweit ist, okay?, rief ich noch meinem Sohn zu, woraufhin es sofort brav zurückkam, "Okay, Chichi!" Zufrieden nickte ich und grinste Daya dann zu, bevor ich in mein Haus trat, vom Garten direkt hindurch in die Küche, wobei ich selbstverständlich beim Betreten des Hauses meine Schuhe ablegte. In der Küche stellte ich mich dann hinter den Tresen in der Mitte dieser, wobei ich meine Hände dort zunächst nur abstützte, und dann einmal schwer seufzte, meine breiten Schultern hängen lassend.

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Nebenhaus von Daisuke Shimizu" geschrieben. 07.04.2024

      "Uh! Uh! Jaaaa, bitte, bitte! Darf ich das?" Isamu war völlig außer sich auf den Vorschlag hin und wippte begeistert von einem Fuß zum anderen, als ob er sofort loslegen wollte, während er mich bettelnd ansah. Ich seufze, auch wenn ich kurz mit meinem nicht bedeckten Auge Daya einen dankbaren Blick zuwarf, denn sie hatte ihn mehr als nur gut abgelenkt. Ich hütete meinen Sohn wie meinen eigenen Augapfel, nun, den unverletzten zumindest, und ich würde ihn auch kaum jemandem außerhalb meiner Familie und meinen zwei besten Freundinnen anvertrauen. Aber natürlich, Kleiner, Daya passt gut auf dich auf., stimmte ich dem zu, woraufhin Isamu begeistert hibbelte, und dann erst einmal eine Runde quer durch den Garten lief, mit hopsenden Freudensprüngen, ich ließ ihn machen, behielt ihn allerdings im Augenwinkel gut im Blick. Man merkte ihm die Ungeduld zwar an, aber die Freude mindestens genauso sehr. Auf Daya's Reaktion hin lachte ich nur locker auf und drückte sie kurz an mich, bevor ich vorschlug, Aber natürlich. Was hältst du davon, wenn ich uns drei etwas koche und dir währenddessen davon erzähle?

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Nebenhaus von Daisuke Shimizu" geschrieben. 04.04.2024

      Isamu und Daya ergaben ein wirklich harmonisches Bild, was mich sofort sanft lächelnd ließ, während ich die beiden zuerst nur beobachtete und dann natürlich ebenfalls herzlich meine Arme ausbreitete, um sie einmal fest zu umarmen. Ich ließ sie nach angemessener Zeit natürlich auch wieder los und sah zu ihr hinab. Wir können es kaum abwarten in die Ninja-Akademie eingeschult zu werden, nicht wahr?, bezog ich die Frage sofort auf Isamu, der begeistert quietschte und nickte, während er mit den Armen wedelte, "Ich werde ein großer Ninja werden, so wie Mama!" Mein Gesicht schlief etwas ein bei seinen Worten, allerdings nicht viel und sofort lächelte ich wieder, während ich Daya einen bedeutsamen Blick zuwarf, denn ich würde jetzt nicht weiter über meine Ehefrau reden, wenn sie es denn überhaupt noch war, bevor ich ihre Frage auch noch etwas knapp beantwortete und dann sofort das Thema wechselte, denn darüber würde ich frei heraus vor meinem Sohn definitiv nicht sprechen, Mir geht es auch sehr gut. Du wirst gar nicht fassen, was für Neuigkeiten ich habe. Mir wurde ein Genin-Team zugeteilt!

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Nebenhaus von Daisuke Shimizu" geschrieben. 02.04.2024

      Diese Stimme hätte ich wohl überall erkannt, Daya, ich war immer froh, wenn sie zu mir zu Besuch kam und drehte mich um, aber Isamu hatte sie bereits vor mir entdeckt und winkte begeistert zu ihr, bevor er auch schon auf sie zustürmte. Meine zwei ehemaligen Teamkolleginnen beeindruckten ihn beide sehr und er mochte sie beide sehr gerne, wahrscheinlich waren sie für ihn wohl so etwas ähnliches wie seine Tanten. "Hier! Hier!", rief er dazu begeistert, und ich folgte ihm, als ich Daya nun auch entdeckt hatte und sie breit angrinste. Ich blieb stehen und lächelte breit, während Isamu sie bereits fest umarmte. Daya, wie schön dich hier zu sehen. Wie geht es dir?

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Nebenhaus von Daisuke Shimizu" geschrieben. 26.03.2024

      <- Iwa-Krankenhaus

      Am nächsten Tag würde ich meine Schüler wieder kontaktieren, hatte ich bereits beschlossen, aber nun musste ich nach Mission und Abmachung mit May dringend nachhause. Dort wartete auch schon bereits Isamu sehnsüchtig auf mich, der solange im Garten gespielt hatte, natürlich behütet, immerhin war er hier mitten in unserem Clan-Anwesen. Er begrüßte mich mit einer stürmischen Umarmung und ich hob ihn hoch und drehte ihn einmal im Kreis, während er geradezu laut kicherte und lachte, und ich ihn schließlich fest an meine breite Brust drückte. Na, Kleiner?, grüßte ich ihn und stellte ihn dann wieder ab, Ich habe heute Tante May getroffen. Sie hat nach dir gefragt. Sofort wollte Isamu natürlich mehr wissen und quasselte auch begeistert darauf los, was er schon für neue Taktiken gelernt und geübt hatte, immerhin konnte er es kaum erwarten bald in die Ninja-Akademie eingeschult zu werden.

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Iwa-Krankenhaus" geschrieben. 26.03.2024

      Einmal musterte ich May noch von oben bis unten, sie wirkte eigentlich ganz so wie immer, aber trotzdem blieb ich kurz etwas länger hier stehen, als vielleicht nötig gewesen wäre. Ich war ihr wirklich sehr dankbar für ihre Hilfe und ich war mir sicher, dass sie Nyoko viel beibringen können würde, wenn auch auf eine nicht besonders traditionelle Art und Weise. Ich beobachtete das Frettchen bei seinen Kletterkünsten und beschloss dann, dass es nun Zeit war zu gehen, ich wollte auch nicht länger bleiben, als ich willkommen war,Da wird man ja glatt eifersüchtig, so verwöhnt wird der Kleine von dir., meinte ich mit einem scherzhaften Grinsen und lachte dann leise, während ich mich schon zur Tür wandte. Bevor ich durch diese ging, nickte ich ihr noch einmal respektvoll zu, eine kleine Verbeugung, wie die zum Anfang, sowohl aus Höflichkeit als auch als Dankbarkeit. Außerdem war May auch einfach eine Dame, der ich diesen Respekt extra zeigen wollte. Noch einen schönen und fleißigen Tag, May. Den würde sie auch zweifellos haben, so wie ich sie kannte, und mit diesen Worten war ich dann schon aus der Tür und aus dem Krankenhaus hinaus.

      -> Wohngebiete » Shimizu-Anwesen » Nebenhaus von Daisuke Shimizu

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Iwa-Krankenhaus" geschrieben. 24.03.2024

      Es war nicht immer einfach als Frau in unserer Gesellschaft, das war auch etwas, das ich durch meine Teamkameradinnen damals hatte lernen können. Ich war früher sehr blind dafür gewesen, aber May's Worte sprachen etwas in meinem Inneren an, das sofort meine beschützerische Seite weckte. Dennoch wollte ich sie nicht bedrängen oder gar bevormunden, sie konnte sicherlich fantastisch auch auf sich selber aufpassen, ich vermied es also, indem ich nicht nachbohrte, weshalb ich einfach kurz meine Hände hob und sie dabei anlächelte. Alles gut., sagte ich auf ihre Entschuldigung hin sofort und musste dann doch etwas leise lachen, als das Frettchen versuchte die Leckerchen zu klauen, allerdings von May auch erfolgreich eines verfüttert bekam. Ich werde mich bei dir melden. Wahrscheinlich nachdem nächsten Training, aber ich lasse dir die Informationen noch zukommen., versprach ich ihr und stand dann auf, denn ich wollte sie bei der Arbeit doch auch nicht länger als notwendig aufhalten. Allerdings zögerte ich dann kurz, bevor ich schließlich doch noch anmerkte, Und... May, falls es irgendetwas gibt, bei dem ich dir behilflich sein kann... du musst es nur sagen.

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Iwa-Krankenhaus" geschrieben. 22.03.2024

      Weil ihr dann immer so süß guckt. Dankbar nahm ich das Blatt entgegen und überflog es kurz, bevor ich es in der Innentasche meiner Jacke verstaute, ich würde es dann beizeiten Nyoko überreichen, wahrscheinlich direkt nach unserem nächsten Training. Ich fragte mich, ob sie bereits ihre eigenen Techniken entwickelt hatten oder ob sie das ganze noch hinausschoben, vielleicht waren sie noch mittendrin, wer wusste das schon. Ich dachte allerdings nicht zu viel darüber nach, besonders nicht als sich das Frettchen aus ihrem Kittel befreite, oder vielleicht eher erwachte, und mich dann anfauchte. Schon gut, ich habe verstanden., meinte ich leicht belustigt und hob beide Hände hoch, bevor sie ihn aber auch schon wieder besänftigte, was er sofort mit sich machen ließ. Das ganze ließ mich doch etwas grinsen. Er passt gut auf dich auf, was?

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Iwa-Krankenhaus" geschrieben. 22.03.2024

      Ein bisschen musste ich doch grinsen, als ich May so verlegen erlebte, ansonsten war sie immer sehr kompetent und zeigte deutlichen Drang zur Handlung, aber natürlich hatte sie noch nie direkt so eine Schülerin gehabt, noch weniger eine Genin, die gerade ihre richtige Karriere zur Kunoichi begonnen hatte. Leise lachte ich in mich hinein, bevor ich sie wieder warm anlächelte. Aber natürlich glaube ich das. Ich würde dich doch nicht anlügen., sagte ich mit einem freundlichen, sie leicht ärgernden Zwinkern, ließ es dann aber gut sein, ich wollte sie dann doch nicht zu sehr in Verlegenheit bringen. Ich überlegte kurz nach ihren Worten, beides wäre für Nyoko sicherlich möglich, immerhin hatte sie außerhalb von Training und Missionen nichts zu tun als Genin, aber für May wäre natürlich letzteres deutlich weniger Aufwand. Das ist kein Problem. Ich kann sie nach unserem nächsten Training hierher bringen., versicherte ich ihr also und lächelte ihr dann bestärkend zu, Danke dir, May. Ich bin sicher, sie wird von dir ganz begeistert sein. Nyoko konnte ihr dann beiwohnen und vielleicht auch etwas assistieren, ob May sich die Zeit für sie auch außerhalb ihrer Arbeit nahm, das würde ich ihr dann selber überlassen. Ich wollte May eben auch nicht überlasten und ich war mir sicher, sie konnte ohne Probleme selber entscheiden, wie viel Zeit sie sich für Nyoko nehmen wollte. Ich war ihr schon dankbar, dass sie es überhaupt in Erwägung zog.

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Iwa-Krankenhaus" geschrieben. 22.03.2024

      Dankeschön. Ich hoffe, ich kann ihnen als Sensei gerecht werden., bedankte ich mich bei ihr und lächelte sie an, aber sie hatte natürlich vollkommen Recht, es war nicht einfach. Ich hatte noch viele andere Verpflichtungen, meinem Sohn gegenüber, auch wenn ich die Beförderung zum Spezial-Jōnin damals dankend angenommen hatte, so war ich dennoch hier einer großen Verantwortung vorgesetzt worden. Ich fuhr mit einer Hand durch meinen Pferdeschwanz, welcher über meine Schulter fiel und zog dabei etwas an den einzelnen Strähnen. Ihre Überraschung konnte ich durchaus verstehen, es war ein ungewöhnlicher Weg, den ich gewählt hatte, allerdings mit Bedacht. Ich kann mir niemanden, der besser wäre, für diese Aufgabe, vorstellen, May., erklärte ich ihr also ehrlich, Shinobi haben oft viel zu wenig Empathie und Verständnis für das Leben von Zivilisten. Deine einzigartige Perspektive auf die Medizin wird ihr sicherlich nur förderlich sein. Als Iryōnin wird sie viele Shinobi behandeln müssen, aber auch Shinobi sind nur Menschen, egal wie weit sie sich vom Zivilistendasein oft abheben.

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Iwa-Krankenhaus" geschrieben. 21.03.2024

      Bereitwillig ließ ich May sich bei mir einhängen, es störte mich gar nicht und mir war körperliche Nähe zu Frauen auch nicht gerade fremd. Damals hatten sich einige Ninja darüber lustig gemacht, dass ich in einem Team mit zwei Kunoichi gewesen war, aber egal, welche Vorurteile man gegenüber weiblichen Shinobi haben mochte, es hatte mich sehr an Mädchen, sowie später dann Frauen und ihre Probleme gewöhnt, an ihren Umgang und somit auch die Nähe zu ihnen, ganz im kameradenhaften Sinn. Ich lächelte also einfach zu May hinunter, freundlich und höflich, wenn ich nicht gerade einem ihrer Kollegen einen scharfen Blick zuwarf, denn Starren gehörte sich nun wirklich nicht. Das geht mir oft genauso., stimmte ich ihrer Einschätzung nur zu, gerade wenn man in den Ruhestand ging oder sein Kind betreute, hatte man sonst auch nicht gerade besonders viel zu tun. Ich betrat nun mit ihr gemeinsam ihr Büro und setzte mich auf einen der Stühle, den sie mir bedeutet hatte. Nein, auch wenn ich sagen muss, dass ein Besuch bei dir sich immer lohnen würde., machte ich ihr zur Beginn ein ehrlich gemeintes Kompliment, bevor ich etwas ernster nickte, Aber du hast ganz Recht. Mir wurde mein erstes Genin-Team zugeteilt. Ich schmunzelte kurz glücklich. Eine meiner Schülerinnen, Nyoko, würde sehr gerne Iryōnin werden. Ich brauche noch etwas Zeit ordentlichen Unterricht mit dementsprechenden Jutsu für sie zu organisieren. Aber ich hätte die große Bitte an dich, wenn du daran auch Interesse hättest, dass du ihr die Grundlagen der Medizin, pflanzliche Medizin und vielleicht auch ein wenig den Alltag im Krankenhaus zeigen könntest.

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Iwa-Krankenhaus" geschrieben. 21.03.2024

      Lachend grinste ich May nur breit an, als sie mir in die Seite knuffte, was ich unter meinen Muskeln zwar kaum spürte, aber ihre Geste trotzdem höchst amüsierend fand. Ich war äußerst angetan davon, dass sie sofort auf meine Erzählung über meinen Sohn einstieg, ich war wirklich wahnsinnig stolz auf ihn und meine Familie war bei mir sowieso immer Gesprächsthema Nummer eins. Er kann es kaum erwarten und ich auch nicht, um ehrlich zu sein., meinte ich vollkommen ehrlich und schüttelte grinsend den Kopf, Leider nicht, eine so gute Ärztin findet man aber auch selten. Ich zwinkerte ihr freundlich zu, allerdings meinte ich das auch ernst, sie hatte eine wunderbare Methode ihre Patienten zu behandeln und das in einem sehr kleinen Gebiet, besonders in den Krankenhäusern der großen Dörfer. Meistens wurden hier natürlich Shinobi von anderen Shinobi behandelt, es gab durchaus auch Iryōnin, welche Zivilisten behandelten, aber es war nun einmal oft nicht ihr Fachgebiet. Das hört sich fantastisch an. Gärtnerei kann sehr befreiend und entspannend sein. Selber war ich auch ein großer Fan von meinem eigenen Garten. Ich nickte, denn ich stimmte vollkommen zu, in ihr Büro zu gehen klang gut für mich, auch als Zeichen, dass ich May folgen würde, denn ich wollte hier keinen unnötigen Aufstand riskieren, immerhin kamen doch sehr oft Notfälle oder schiefgelaufene Missionen daher und im Weg rumzustehen fiel mir da sowieso im Traum nicht ein.

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Iwa-Krankenhaus" geschrieben. 21.03.2024

      Es war als ob meine Bitte von den Göttern höchstpersönlich erhört worden war, denn kaum hatte ich die freundliche Dame an der Rezeption gefragt, da trat sie auch schon neben mich. Ich lächelte ihr fröhlich zu und machte eine kleine charmante Verbeugung. May! Schön dich zu sehen., begrüßte ich sie, wobei ich hoffentlich unauffällig die Frage etwas überging, wie es mir selber erging, Isamu geht es wunderbar, er ist ganz aktiv, dank dir. Er wächst und gedeiht und soll bald schon in die Ninja-Akademie eingeschult werden. Mein Gesicht leuchtete regelrecht, als ich über meinen Sohn sprach, es war deutlich besser, als jetzt an meine Ehefrau zu denken, wenn sie es denn überhaupt noch war. Noch immer war ich May sehr dankbar, denn sie hatte ihn, als er im Winter einmal sehr krank geworden war, ausgezeichnet behandelt. Ich musterte das Frettchen an ihrer Schulter leicht belustigt und sah ihr dann wieder in die bernsteinfarbenen Augen. Wie geht es denn dir? Und wie geht es deinem alten Herren? Ihr Vater hatte im Gegenzug dazu einmal mich behandelt, das war allerdings schon eine Weile her.

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Iwa-Krankenhaus" geschrieben. 18.03.2024

      <- Feuer-Reich » Tanzakugai

      Der Tsuchikage war über meinen Missionsbericht sehr zufrieden gewesen, zum Glück hatte ich es noch rechtzeitig zurück geschafft, aber auch wenn ich meinem Team noch etwas Zeit geben wollte, ihre Taktiken miteinander zu üben, die ich ihnen aufgegeben hatten, so war ich dennoch bereits dabei einen Teil des Trainings nachher zu organisieren. Denn ich hatte Nyoko's Wunsch nach einer Iryōnin-Ausbildung natürlich nicht vergessen. Ich war also an meinem nächsten freien Tag direkt ins Krankenhaus aufgebrochen. Dort wandte ich mich an der Rezeption direkt an eine der dort arbeitenden Iryōnin. Ist @May aktuell hier?, fragte ich nach der Ärztin, die ich gerade suchte, während ich kurz daran dachte, wie es Iruka wohl erging. Hoffentlich besser, nach allem was er mir da erzählt hatte. Geduldig würde ich hier auch etwas warten, ich hatte keine Eile, wahrscheinlich würde ich das Training für nachmittags ansetzen.

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 18.03.2024

      Der arme Iruka, er schien noch etwas fertiger zu sein als ich selber, wobei mich das nicht wunderte bei der Menge an Alkohol, die gestern bei ihm vor der Karaoke noch geflossen war, allerdings ging mir doch ziemlich ein Licht auf, auch über seine Worte gestern, als er die Akademie erwähnte. Ich konnte nun etwas mitfühlen, jetzt wo ich meine eigenen Schüler hatte, auch wenn meine bereits Genin waren, sie wirkten noch sehr kindlich. Deine Schüler sollten sich glücklich schätzen, so einen engagierten Lehrer zu haben., machte ich ihm also noch ein ehrliches Kompliment und lächelte, während ich mich auch wieder etwas herrichtete und mal meine Sachen zusammensuchte, während Iruka das Badezimmer in Anspruch nahm. Ich würde selber zwar auch noch dringend duschen müssen, aber frische Kleidung bewirkte schon einmal ein kleines Wunder. Bis irgendwann., verabschiedete mich dann und zog Iruka dann doch nach kurzem Zögern in eine sanfte Umarmung. Ich hielt ihn so für einige Momente, bevor ich ihn langsam wieder losließ. Du kannst mir jederzeit auch eine Schriftrolle schicken. Auch... sollte sich etwas ändern. Ich nickte ihm ernsthaft zu, denn ich hatte nicht vor diese schicksalshafte Begegnung einfach als Zufall abzutun. Stattdessen machte ich mich nun allerdings daran, auch selber noch zu baden und dann wieder zurück nach Iwagakure aufzubrechen, wo ich erst einmal in mein Bett fiel, dann am nächsten Tag natürlich meinem Kage den Bericht ablieferte und der Alltag weiterging. Ich hatte immerhin noch ein Team, um das ich mich kümmern musste.

      -> Erd-Reich » Iwagakure » Iwa-Krankenhaus

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 18.03.2024

      Nun, wo Iruka aufgestanden war, konnte ich auch das wundervolle Ausmaß seiner Frisur begutachten, eine die man wohl eher an einer jungen Kunoichi oder Akademie-Schülerin erwartet hätte, und mich doch ziemlich schmunzeln ließ, auch wen ich zu höflich war um darüber zu lachen. Als ich meine eigene Frisur dann allerdings im Spiegel bemerkte, musste ich dann doch ein wenig lachen. Ich glaube, wir haben uns wohl etwas kreative Freiheit gelassen, nachdem wir uns die Haare zurückgehalten haben. Das... Übergeben ist aber auch leider das einzige, an was ich mich noch als Abschluss unseres Abends erinnere., gab ich offen und ehrlich zu, wobei ich darauf achtete keine zu ekelerregenden Wörter zu nutzen, denn um ehrlich zu sein war mir die ganze Sache schon unangenehm genug. Trotzdem hatte es ordentlich geholfen, ich fühlte mich besser, etwas das ich nach einem One-Night-Stand wohl kaum zu erwarten gehabt hätte. Es steht dir ganz fantastisch. Doch nun etwas frecher grinsend, streckte ich die Zunge leicht zwischen meinen Zähnen hindurch, bevor mein Gesichtsausdruck wieder ernster wurde. Hör zu, falls du jemals nach Iwagakure kommst, du findest mich sicherlich beim Shimizu-Anwesen. Wenn du es brauchst, werde ich dir jederzeit als guter Freund zur Seite stehen. Ich legte Iruka kurz eine Hand auf seine Schulter, doch nicht für lange, mehr hätte ich als unhöflich empfunden, bevor ich ihm ein warmes Lächeln schenkte. Ich danke dir für den gestrigen Abend. Ich habe ihn wirklich gebraucht... Falls du noch duschen gehen möchtest, sehr gerne. Ich deutete auf die Tür neben dem Eingang, die wir gestern wohl beide vollkommen übersehen hätten, hinter der sich ein kleines Badezimmer befand. Ich würde mich sicherlich noch abduschen, wenn nicht sogar baden, so ekelhaft wie ich mich fühlte.

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 17.03.2024

      Was für eine Nacht, hm? Anders als erwartet. Ich grinste Iruka noch immer sehr müde, aber auch deutlich belustigt und irgendwie erleichtert an. Wenn ich mit ihm wirklich geschlafen hätte, so sexy die Situation auch gewesen war, hätte ich es spätestens jetzt ja doch bereut. Ich war noch nicht soweit, ich hatte keine Ahnung was genau eine separierte Ehe wie meine eigentlich bedeutete, und vermutlich sollte ich mich von diesem Thema auch generell ein wenig fernhalten. Ach du Scheiße, ich muss in einer Stunde schon zurück nach Iwa aufbrechen. Ich riss meine verklebten Augen beinahe schon schmerzhaft auf, als ich die Uhr in den Blick bekam. Tut mir leid, ein richtiges Frühstück wird sich da nicht ausgehen. Mit dieser Referenz auf meinen koketten Spruch gestern, zwinkerte ich dem Shinobi an meiner Brust zu und lachte dann, machte aber noch keine Anstalten ihn von mir runterzubefördern.

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 16.03.2024

      Es war noch eine lange Nacht vor uns, die Zeit verging schneller als gedacht, aber wir waren auch schwerbeschäftigt. Zuerst einmal begannen wir den Film zu schauen, neben weinen und Eis essen kamen wir dann auf die Idee uns auch noch Kuchen zu bestellen. Zwischendurch führten wir einen sehr netten Plausch mit der Zimmerservice-Dame, die auch völlig unsere Ansicht vertrat und uns zum Kuchen Popcorn dazu schenkte. Sie leihte uns auch noch gleich den nächsten Film aus "Die Geschichten einer Geisha", den wir uns zumindest zur Hälfte noch ansahen, bevor wir uns nur mehr über den und die jeweilige Ex auskotzten und uns dann auch noch gleich anders auskotzten, aber dort hielten wir uns immerhin gegenseitig die Haare zurück.

      Das war auch so ungefähr das letzte, an was ich mich wirklich erinnerte, als ich mit fast zusammengepickten, geschwollenen Augen am nächsten Morgen erwachte. Ich blinzelte, denn es war viel zu hell, bevor mir bewusst wurde, was letzte Nacht passiert war. Woher bei Kami kommt dieser Zopf?, fragte ich mich, als mein Blick über meine mehrfach geflochtenen Haare glitt, die sich an meiner Brust entlang schlängelten, genau dort war aber auch noch etwas anderes ungewöhnliches. Richtig, Iruka, friedlich schlafend auf meiner Brust noch, aber wohl ebenfalls gerade am erwachen. Morgen...

    • Daisuke Shimizu hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 15.03.2024

      Es klang so, als ob Iruka an eine ganz bestimmte Situation denken würde, wenn er das sagte, aber ich musste zugeben, so ging es mir genauso. Ich schüttelte einfach nur verständnislos den Kopf über diese Jōnin und zuckte hilflos mit meinen breiten Schultern, das Hemd spannte ganz schön bei dieser Bewegung, wenn ich ehrlich war, hatte ich es aber auch noch nie soweit zugeknöpft. Ich wusste aber sofort, was für einen Film wir schauen mussten, denn ich hatte um ehrlich zu sein auch nur einen einzigen dabei "Schicksalhafte Bindungen: Liebe im Schatten der Ninjas". Ich ließ Iruka natürlich sobald er dementsprechende Anstalten machte los und zeigte ihm dann den Film her. Ist der eh okay?, fragte ich ihn und schniefte leise, während ich ihn schon einmal hineingab und den Fernseher einschaltete, bevor ich mich wieder zurück aufs Bett gesellte. Ich rutschte dort ganz ans Ende und stapelte ein paar der weichen Kissen des Bettes dort. Ich zog auch wieder meine Handschuhe an, um den Ehering nicht länger sehen zu müssen. Na komm schon her., forderte ich Iruka mit geöffneten Armen auf, Wir schaffen das schon. Mit oder ohne sie.

Empfänger
Daisuke Shimizu
Betreff:


Text:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen

[Admin-Team] [Mod-Team] [aktive Charaktere] [im Canon verstorbene Charaktere] [inaktive Charaktere]



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz