[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Kakashi Hatake
Jōnin
Beiträge: 742 | Zuletzt Online: 23.05.2024
Wohnort
Konohagakure
Registriert am:
28.12.2019
Beschreibung
Kategorie: Shinobi

Allgemeine Informationen

Name: Kakashi Hatake

Spitzname: -

Alter: 30 Jahre

Geschlecht: männlich

Spezies: Mensch

Clan: Hatake

Name im Bingo-Buch: Kopierninja Kakashi

Kopfgeld: 400.000.000

Rang: Jonin

Dorf: Konoha


Vergangenheit, Leben und Beziehungen

Vergangenheit:
Kakashi hatte eine glückliche Kindheit, eine gute Beziehung zu seinem Vater, Sakumo Hatake, und auch zu seinem Halbbruder Drogo Hatake. Er versuchte immer, diesem zur Seite zu stehen, doch egal was er tat, dieser blieb immer das schwarze Schaf der Familie. Nur wenige wollten wirklich mit ihm zu tun haben. Schon bald legte sich auch ein Schatten auf seine Kindheit, als sein Vater eine Mission abbrach, um seine Teamkameraden zu retten. Dieser geriet dadurch sehr in die Kritik, sogar in die von jenen, die er gerettet hatte. Schon bald konnte er dem Druck nicht mehr standhalten und nahm sich letztendlich das Leben. Kakashi, noch ein Kind, blieb damit allein zurück, es war eine finstere Nacht, als er seinen Vater tot mit einem Abschiedsbrief, auffand. Seitdem brach er nie wieder die Regeln. Die Mission war für ihn seither das oberste Gebot, und wer auch nur eine Regel brach, wurde kritisiert. Die Verluste waren egal.
Der dritte Hokage, Hiruzen Saurtobi, sah Handlungsbedarf, er wollte Kakashi aus diesem Problem holen, und steckte ihn in ein Team mit Rin und Obito, der Sensei wurde der spätere vierte Hokage und Narutos späterer Vater, Minato Namikaze. Trotz dass sie ein Team bildeten, nutzte er die anderen wenn es sein musste, nur für den Erfolg aus. Erst als Rin entführt wurde, stellte das einen der Wendepunkte in seinem Leben dar. Er geriet in Streit mit Obito, welcher Rin retten wollte, da er selbst die Mission über sie stellte. Sie trennten sich, doch letztendlich entschied sich der Hatake richtig: Rin retten. Gerade rechtzeitig kam er Obito, der dabei sein Sharingan aktiviert hatte, zur Hilfe, und büßte ein Auge ein. Sie konnten Rin retten, jedoch brachten die Täter die Höhle zum Einsturz. Gerade so konnte Obito ihn wegstoßen, wurde aber von herab fallenden Felsen eingeklemmt. An diesem Tag schenkte Obito ihm sein Sharingan, das ihm sogar heute noch Berühmtheit als „Kopierninja Kakashi“ einbringt und ihn geführchtet macht.
Auf einer späteren Mission, als er einen Gegner angreift, springt Rin allerdings dazwischen, und sie wird von dem Chidori getötet. Dass Obito noch lebte und alles durch das Sharingan miterlebte, ahnte er nicht. Jedoch aktivierte sich an diesem Tag das Mangekyou-Sharingan, ehe er das Bewusstsein verlor. Noch heute trauert er jeden Tag auf dem Friedhof, und am Gedenkstein um seine gefallenen Kameraden. Die Schuld, die er sich gibt, frisst ihn auf, und an manchen Tagen drohte diese, ihn zu erdrücken.
Später wurde ihm von dem Hokage die Verantwortung von Team 7 übertragen, welche er mit der gleichen Prüfung testete, wie der vierte Hokage es einst bei ihm tat: Die Glöckchenprüfung. Wie Obito früher kommt Kakashi ständig zu spät und gibt an die jüngere Generation weiter, was er leider erst zu spät und auf harte Weise hat lernen müssen: Kameraden gehen über alles andere. Mit Kaede zusammen übernahm er später, nachdem das Team aus Yuri, Shigeru und Maru sich nach der Chunin-Auswahlprüfung trennte, das neue Team Awkward, bestehend aus Shigeru, Akira und Rain, welche gemeinsam die nächsten Auswahlprüfungen bestanden. Er ist sehr stolz auf seine Schüler.
Leider jedoch kam es in Suna zu einem Angriff von Akatsuki, bei dem Deidara und Sasori den Kazekagen entführten, der sein Dorf mit seiner ganzen Kraft verteidigt hatte. Zusammen mit Naruto und Sakura bildete er das erste von zwei Rettungsteams, um Gaara aus den Fängen von Akatsuki zu befreien. Konoha hatte diese auf ein Hilfegesuch nach Suna entsendet, um diesen zu helfen. Sakura heilte Kankurou, der von Sasori vergiftet worden war, ehe sich das Team mit Oma Chiyo aufgemacht hatte, um Gaara zu finden und zu retten. Leider wurden sie aufgehalten, da sich ihnen ein Doppelgänger von Itachi Uchiha in den Weg stellte, der sie zu einem Kampf zwang. Am Versteck selbst stieß Team Gai dazu und half ihnen, in das Versteck einzudringen. Unter Einsatz seines Lebens hilft er danach Naruto im Kampf gegen Deidara, es gelingt ihnen, diesen zu gewinnen. Letztendlich gibt Chiyo ihr Leben dafür, um Gaara wiederzubeleben, nachdem Naruto viele Tränen für den gefallenen Freund vergossen hatte.
Dank Kaede und Rain tat sich auch etwas bei seinem Liebesleben. Mittlerweile ist er mit Iruka zusammen und ist während der zwei Jahre mit seiner großen Liebe zusammen gezogen. Rain selbst zog in eine WG um, kommt aber noch immer regelmäßig zu den beiden zu Besuch. Von ihr wird er wie Iruka auch liebevoll „Papa Kakashi“ genannt.
Erst im späteren Verlauf beginnt Kakashi, Naruto mit Yamato auf eine völlig neue Art und Weise trainieren zu lassen. Nachdem er mittels eines Chakra-Papiers heraus fand, dass Naruto eine Affinität zur Chakranatur Wind besitzt, nutzt er das für das Training vollkommen aus. Dadurch ist es Naruto möglich, das Rasengan weiterzuentwickeln und ein völlig neues Jutsu daraus zu machen. Er hatte ihm angeboten, ihn bei der Weiterentwicklung des Ninjutsus zu helfen. Nachdem Kakashi ihn jedoch bei dem letzten Schritt zu dieser Neuentwicklung nicht helfen kann, schließt er sich Team Asuma an, um dieses beim Kampf gegen Hidan und Kakuzu zu unterstützen, den sie durch eine brilliante Taktik seitens Shikamaru, und Narutos Auftauchen, nachdem dieser Fuuton: Rasen Shuriken gemeistert hatte, für sich entscheiden und die Mitglieder von Akatsuki besiegen konnten. Während Shikamaru Hidan in eine Falle locken konnte, gelang es Naruto, Kakuzu bis zur Bewegungsunfähigkeit zu verwunden, sodass er ihm den finalen Gnadenstoß versetzen konnte.
In der Zwischenzeit hat sich auch in seinem Privatleben viel getan. Er bemerkte immer mehr, dass es sich mit Iruka nicht mehr richtig anfühlte und es besser wäre, wenn er ihm gleich die Wahrheit sagen würde. So suchte er das Gespräch mit seinem heutigen Expartner und beendete die Beziehung. Bereits wenig später, es tat ihm leid, dass er Iruka das Herz brechen musste, zog er wieder in eine eigene Wohnung. Da er Rain seine alte Wohnung überlassen hatte, wohnt er seitdem nicht mehr mit Iruka im selben Haus. Auch mit Kaede suchte er dann das Gespräch, weil er die Freundschaft zwischen ihnen wahren wollte, und erklärte auch ihr seine Beweggründe. Seine Beziehung zu Rain hat sich jedoch nicht verändert, auch mit ihr hatte er das Gespräch gesucht, und er wird von ihr noch immer Papa Kakashi genannt.

Familiensituation:
Iruka Umino – haben sich mittlerweile getrennt
Drogo Hatake – Halbbruder, Nukenin, verstorben
Sakumo Hatake – Vater, verstorben

Besondere Beziehungen:
Iruka Umino – haben sich mittlerweile getrennt
Kaede Kazamatsuri – sehr gute Freundin
Gai - Rivale
Naruto - Sein Schützling
Sakura - Sein Schützling
Sasuke - Sein Schützling, Nukenin, gibt sich die Schuld daran
Minato - ehemaliger Sensei - verstorben
Obito - ehemaliger bester Freund, verschollen
Rin - ehemalige Kameradin – verstorben
Shigeru – ehem. Schüler
Akira – ehem. Schüler
Yuri – ehem. Schülerin
Maru - ehem. Schülerin
Rain – ehem. Schülerin
Shin Malu – ehem. Schüler

Ziele:
Den Anwärter weiterzugeben, wie wichtig Teamgeist und der Wille des Feuers ist.

Träume: unbekannt.


Aussehen

Haarfarbe:
Kakashi hat silbergraue Haare, welche er wie immer in einer Sturmfrisur trägt.

Augenfarbe: schwarz

Kleidungsstil:
Von Kakashis Gesicht ist nicht viel zu erkennen. Ein Auge ist abgedeckt, darunter befindet sich das Sharingan, das er einst von Obito geschenkt bekam. Da sein Körper nicht dafür ausgelegt ist, muss er dieses abdecken, um es nicht permanent zu verwenden. Daneben trägt er noch eine schwarze Maske, unter der er bekanntlich für Notfälle noch eine zweite Maske trägt, die Mund und Nase verdeckt, sodass nur ein Auge frei liegt. Ansonsten trägt er die übliche Kleidung eines Shinobis aus Konoha.

Besonderheiten:
Eine Narbe und Obitos Sharingan, linkes Auge. Er deckt es üblicherweise mit seinem Stirnband ab. Zudem trägt er eine Maske, die sein Gesicht bis zur Nase verdeckt.


Charakter

Charaktereigenschaften:

Zitat
Kakashi ist in seinem Privatleben ein sehr fröhlicher und unbekümmerter Mensch. Als Teamleiter ist er unter den Shinobis von Konoha als sehr streng bekannt und legt großen Wert auf Disziplin und Teamwork. Kakashi pflegt eine Rivalität mit Maito Gai, wobei er selbst diese jedoch weniger ernst nimmt als Gai.
Außerdem hat er die notorische Angewohnheit, unpünktlich zu sein. Das liegt an seinen morgendlichen Besuchen am Grab seines verstorbenen besten Freundes Obito Uchiha, an dem er stets in ernster Stille seinen Respekt an das Andenken seinen Freundes erbietet. Obito ist zu Lebzeiten selbst immer zu spät erschienen und hat jedes Mal einen sehr unglaubwürdigen Grund für seine Unpünktlichkeit erfunden. Auch diese Eigenschaft hat Kakashi von ihm übernommen.

– Zitat aus dem Wiki: https://naruto.fandom.com/de/wiki/Kakashi_Hatake

Was ich mag:
- Iruka
- Dango
- Lesen
- Das Flirtparadies

Was ich nicht mag:
- Verräter
- Angst
- Kameraden nicht berücksichtigen
- Meine Vergangenheit
- Iruka traurig oder verletzt zu sehen

Das macht mir Angst:
Wieder alle zu verlieren, die mir wichtig sind.


Kampfstil

Waffen:
Im Kampf verwendet Kakashi mehrere Waffen:
- Hakkou Chatura Tou
- Kusagirama
- Katana
- Kunai
- Shuriken

Chakranatur:
Kakashi hat durch sein Sharingan sehr viele Jutsu gemeistert und kann auch verschiedene Elemente anwenden: Raiton, Suiton, Doton, Katon, Fuuton, Inton, Youton.

Stil:
Er kann sowohl im Nah- als auch im Fernkampf kämpfen. Das Sharingan verwendet er nur, wenn es wirklich nicht anders geht. Damit kann er in Echtzeit Fingerzeichen und Jutsu seiner Gegner kopieren, sodass es zur gleichzeitigen Anwendung kommt. Komplett in Hochform kann er das sogar schneller als der Gegner. Genjutsu kann er auch verwenden, macht das aber nicht so häufig.

Stärken:
- Chidori
- sein Sharingan
- bewahrt einen kühlen Kopf
- undurchschaubar
- weiß, wie er seine Umgebung nutzen kann

Schwächen:
- Sein Körper ist auf das Sharingan nicht ausgelegt
- zu still und in sich gekehrt
- das Flirtparadies
- die Vergangenheit

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Das Tal des Endes" geschrieben. 13.04.2024

      Ich ging vor Iruka in die Hocke um ihn genauer betrachten zu können, es war doch echt verdammt dunkel hier drinnen. "Na ich rette dich?" Meinte ich etwas verwirrt auf seine Frage. Allerdings musste ich gestehen daß es eine Berechtigte Frage war. Ich hatte ihn nun eine lange Zeit links liegen lassen um genau so was zu verhindern. Eigentlich wollte ich ihn in Sicherheit wissen dadurch daß ich nicht in seiner Nähe war aber jetzt war das genaue Gegenteil eingetreten. "Du bringst dich wirklich oft in Schwierigkeiten" meinte ich seufzend und kratzte mich leicht am Hinterkopf. Vielleicht war alles etwas falsch von mir geplant aber konnte ich ihm das jetzt so einfach sagen und dann erwarten das alles wie früher war? Das war ein egoistischer Gedanke.

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Das Tal des Endes" geschrieben. 07.04.2024

      Mein Körper war angespannt und alle meine Sinne waren bis auf das äußerste gereizt. Es war nicht schwer meine Gegner ausfindig zu machen. Ich machte die Fingerzeichen zu dem einzigen Jutsu das ich selber entwickelt hatte. Nach dem letzten Fingerzeichen streckte ich meine Hand nach unten und Blitze erschienen an meiner Hand. Die Wut machte mich Blind sonst würde ich diese Jutsu nicht in einer feuchten Höhle benutzen. Das Chidori erhellte die Höhle und gab meinen Standort Preis aber zu Flucht war es ohnehin nun zu spät. Ich konnte nun auch Iruka sehen und meine Wut wurde noch größer. "Es gefällt mir gar nicht was ihr mit meinem Freund gemacht hat." Sagte ich trocken. Ich schoss mit dem Chidori nach vorne und blieb knapp vor den beiden Entführern stehen. Kurz vor Ihnen rammte ich das Chidori auf den Boden. Durch die Nässe in der Höhle verteilten sich die Blitze auf die Beiden. Wieder machte ich einen Satz nach vorne zu Iruka um mit einer Flüssigen Bewegung die Fesseln zu durch trennen. Jetzt so nah vor Iruka wurde ich Nervös und um mir die Anspannung zu nehmen versuchte ich etwas zu sagen. "Man du siehst echt scheiße aus" das waren definitiv nicht die richtigen Worte. "Tut mir leid daß ich mal wieder zu spät komme" fügte ich noch hinzu.

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Das Tal des Endes" geschrieben. 20.03.2024

      Meine Ninja-Hunde hatten ganze Arbeit geleistet und mich schnell auf den richtigen Weg geführt. Je tiefer ich in den Wald musste um so mehr schnürte sich meine Brust zusammen. Ich bezweifelte sehr stark das Iruka nur einen Spaziergang machte und dabei die Zeit vergessen hatte. Da steckte mehr dahinter und je länger ich lief um so nervöser wurde ich. Mein Tempo wurde automatisch immer schneller und ich musst mich Zügeln um nicht meine ganze Kraft schon für den Weg zu verbrauchen. Außer Atem blieb ich stehen als auch meine Hunde stehen blieben. "Wir sind ganz nah" sagte einer der Hunde und ich sah mir die Umgebung an. Wir waren ausgerechnet am Tal des Endes. Ein Ort an dem noch nie etwas gutes passiert war. Als ich das letzte Mal hier war, musste ich mich um einen bewusstlosen Naruto kümmern der eben seinen besten Freund verloren hatte. Meine Brust zog sich noch weiter zusammen. Ich hatte bereits so viel verloren und wollte nicht noch mehr Freunde gehen lassen. Durch meine Hunde erfuhr ich das Iruka definitiv nicht alleine war. Ich ging vom Ernstfall aus und zog mein Stirnband nach oben um das Sharingan freizulegen. Entweder würde es gleich zu einem Kampf kommen oder ich platzte voll bewaffnet in einen Kinder Geburtstag und machte mich zum Idioten des Jahres. Ich seufzte Schwer und hoffte auf das erste. Ich sah mir die Umgebung genauer an und konnte schon nach kurzer Zeit einige Fallen entdecken. Spätestens jetzt konnte ich mir sicher sein das Iruka in Gefahr war und es machte mich unglaublich wütend. Unter meiner Maske presste ich die Lippen aufeinander vor Zorn. Am Eingang einer Höhle häuften sich die Fallen. Scheinbar hatte hier jemand vor ungestört eine Pause zu machen oder länger zu bleiben. Ich betrat die Höhle und löste mit einem Kunai eine der Fallen hinter mir aus. Eine Explosion erschütterte das Innere und Steine fielen von der Decke bis der Eingang der Höhle verschüttet war. Darüber wie ich später hier wieder raus kommen sollte machte ich mir noch keine Gedanken. Es war Dunkel und jeder der Iruka auch nur ein Haar gekrümmt hatte war in der Dunkelheit mit mir hier eingesperrt.

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Ninja-Akademie von Konoha" geschrieben. 20.03.2024

      Mir war selber gar nicht bewusst wie Masochistisch ich veranlagt war bis ich merkte wo mein Spaziergang mich hingeführt hatte. Ich war doch sonst nicht so durch den Wind. Ich musste das so schnell wie möglich wieder ablegen. Vor den Toren der Akademie blieb ich stehen und dachte einen Moment nach. Es war schließlich Zufall der mich hiergeführt hatte und wenn ich ganz zufällig hier Warten würde bis Iruka das Gebäude verlässt und dann noch zufälliger in ihn hinein laufen würde. Daraus konnte ja schließlich niemand etwas ziehen und es war auch nicht ungewöhnlich mit einem alten Freund ein kleines Gespräch anzufangen, oder? Gelassen wie immer lehnte ich mich an eine Mauer. Von meinem Standpunkt aus konnte ich den Eingang gut sehen und würde auch Iruka sehen wenn er das Gebäude verlässt aber ich dagegen war vom Eingang aus nicht sofort zu entdecken. Also selbst wenn ich ihn nicht Ansprach würde ich ihn sehen können. Die erste Schüler verließen das Gebäude und ich wartete angespannt. Allerdings ließ mich der Gedanke nicht los das, dass was ich hier Tat gegenüber Iruka grausam war. Außer es interessiert ihn nicht mehr. Wenn wäre das meine eigene Schuld und das hätte ich auch verdient. Ich wollte eigentlich schon wieder gehen da hörte ich einige Kinder miteinander sprechen. "Komisch das Sensei Iruka nicht da war" sagte eines der Kinder. Nun wurde ich aufmerksam und ich hörte dem Gespräch der Kinder weiter zu. Von meiner Position aus sprang ich auf ein Dach und formte schnell einige Fingerzeichen. Iruka war verschwunden und keiner wusste wo er war. Es ließ mir keine Ruhe, ich musste ihn finden einfach nur um sicher zu sein das es ihm gut ging. Beim letzten Fingerzeichen bildete sich Rauch vor mir und meine Ninja-Hunde tauchten vor mir auf. "Findet Iruka" war mein knapper Befehl und ich folgte meinen Hunden die der Spur von Iruka folgten.

      --> Tal des Endes

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Kakashis Wohnung" geschrieben. 20.03.2024

      Nach einem weiteren langen Spaziergang war ich in meiner Wohnung angekommen. Allerdings gab es hier nichts was mich zur Ruhe brachte. Es fühlte sich nicht an wie ein Zuhause und ich konnte mir auch sehr gut erklären warum. Kopfschütteln ging ich erstmal ins Bad und gönnte mir dort eine kalte Dusche und meine Gedanken wieder unter Kontrolle zu bekommen. Alles was ich tat und was ich sagte war aus einem guten Grund, um die die mir wichtig wären zu Beschützen. Vor meinem inneren Auge tauchte erst das Bild von Obito gefolgt von Rin auf. Ich hätte absolut versagt. Aus Wut vor mir selber schlug ich mit der Faust gegen die Fliesen in der Dusche. Dabei ging eine Fliese kaputt aber der Schmerz der meine Hand durch fuhr brachte mich etwas runter und lenkte mich wenigstens ein wenig ab. Nach der Dusche zog ich mich, den Verband den ich jetzt um meine Hand trug wurde durch meine Handschuhe versteckt. Ich konnte es nicht länger in der Wohnung aushalten, weswegen ich diese wieder verließ für einen kleinen Spaziergang.

      --> Akademie von Konoha

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Konohagakure-Haupttor" geschrieben. 14.03.2024

      Übernahme Kakashi Hatake

      Da hatte ich mich wohl Mal wieder auf dem Weg des Lebens verlaufen. Stellte ich für mich selber fest als ich endlich Mal von meinem Buch auf sah und feststellte das ich am Haupttor von Konohagakure angekommen war. Trotz allem zuckte ich etwas unbeeindruckt mit meinem Schultern und spazierte nun wieder lesend weiter in Richtung meiner Wohnung.

      -> Wohnung von Kakashi Hatake

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Herberge zum Steinregen" geschrieben. 15.06.2023

      Nach Ende der Prüfungen war meine Aufgabe hier beendet und es wurde Zeit, nach Konoha zurück zu kehren.

      => Feuer-Reich - Konohagakure - Das Haupttor

      (Ab hier kann Kakashi übernommen werden)

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Iwa-Kampfarena und Stadion" geschrieben. 08.05.2023

      Zitat von Mina Hachisu im Beitrag #160
      Temari! Lachend drehte ich mich zu der Kunoichi um, die mir gerade fest gegen die Schulter geboxt hatte, und grinste ihr breit zu. Die Glückwünsche könnten genauso gut an dich gehen. Ich zwinkerte ihr zu, immerhin war Kazane allemal genauso ihre Schülerin, wie sie meine war, natürlich war es mein Team gewesen, aber ihre Spezialisierung, gerade ihr Jutsu der vertrauten Geistes, mit dem sie mich im Kampf gegen Musuko doch auch als ihr Sensei sehr beeindruckt hatte, das ging eigentlich alles auf Temari's Kappe. Ich hatte ja auch eine große Hilfe. Etwas verlegen lächelte ich zu Kakashi hinüber, der sich zu mir gesellt hatte. Aadan war inzwischen verschwunden und so wanderte mein Blick nun auf die Zuschauerränge, zu einem besonders begeisterten Sato-Osa von Takigakure, der mich noch einmal lachen ließ. Ich schüttelte den Kopf, von "Liebe" war vielleicht noch etwas früh zu sprechen, aber Amaya und Kazane hatten doch eine ganz schöne Einlage hingelegt, so etwas sah man beim Finale doch nur selten. Es erinnerte mich ein wenig an den letzten Gewinner, Silvester vom Hyuga-Clan, der sofort zu seinem rosahaarigen Teamkameraden hochgerannt war, Akira Haruno, welcher später mit uns bei der Fähre nach Sunagakure mitgereist war. Das fühlte sich schon so seltsam lange her an und doch, als wäre es erst gestern gewesen. Danke... ich bin einfach unfassbar stolz auf alle. Kakashi rüttelte mich wieder aus meinen eigenen Gedanken, während sich die Arena um uns herum langsam leerte. Und ich glaube meine kleine Schwester hat wohl ihre Liebste gefunden. Leise seufzte ich. Ach, das kommt alles auf einmal. Würdest... du mich noch ein Stück begleiten? Irgendwie wollte ich ihn noch nicht verlassen, auch wenn ich mich schon einmal in Bewegung aus dem Stadion in Richtung Herberge versetzte.

      -> Herberge zum Steinregen



      Mit einem Grinsen hinter meiner dunklen Maske beobachtete ich Mina, Amaya und Kazane, welche ich ins Stadion begleitet hatte. Amaya hatte einen beeindruckenden Sprung hingelegt, um Kazane, wie sie versprochen hatte, zum Sieg zu gratulieren. Natürlich ließ Mina es sich nicht nehzmen, sie zu necken, was mich weiterhin grinsen ließ. Sie wurde mir in meinen Augen immer sympathischer, ihr Umgang mit ihren Schülern, mit Amaya... ich mochte sie bereits jetzt schon. Als sie verlegen zu mir lächelte, wandte ich mich ganz ihr zu und beschloss, den Rest erst einmal auszublenden. Sie hat ein schönes Lächeln. Dennoch wank ich auf die Anspielung leicht ab. "Nicht der Rede wert, ich helfe jederzeit gerne wieder", antwortete ich und warf ihr ein freundliches Lächeln zu, das aufgrund meiner Maske und meines Stirnbands nur zu erahnen war. Ein leises Lachen kam über meine Lippen, als die Reaktion des Sato-Osa von Takigakure kam, der die Faust in die Luft reckte und laut "Liebe siegt" in die Arena rief. Ob es zu früh war, von Liebe zu sprechen, oder nicht, konnte ich nicht sagen, aber offenbar erfreuten sich Kazane und Amaya bereits einiger Fans. Möge eure Liebe besser und länger halten... was Iruka wohl gerade macht? Schnell schob ich den Gedanken wieder von mir. "Das kann ich voll verstehen. Das erinnert mich an die Momente, wenn meine Schüler zu den Chunin Auswahlprüfungen angetreten sind", entgegnete ich vollkommen entspannt und lächelte sie an. Es war schön, wie sie sich für ihre Schüler freute, und es war auch ein riesiges Kompliment für sie als Sensei. Die Arena leerte sich langsam, auch Kazane und Amaya, in Begleitung von Temari, brachen schließlich auf. Langsam nickte ich, sie hatte recht, eigentlich kam immer alles auf einmal, doch dagegen, sie noch etwas zu begleiten, hatte ich nichts. Es war schon ein wenig schade, dass die Prüfungen bereits vorbei waren, weil das bedeutete, dass auch ich bald wieder nach Konoha würde reisen müssen. Auch wenn ich gern Zuhause war, so erfüllte mich das doch ein wenig mit Wehmut. "Ich begleite dich gern." Kurz darauf setzte ich mich auch in Bewegung, und bot ihr dann meinen Ellenbogen an, damit sie sich einhaken konnte.

      => Herberge zum Steinregen

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Iwa-Kampfarena und Stadion" geschrieben. 23.04.2023

      Schmunzelnd beobachtete ich Minas und Amaya Umgang miteinander, auch wenn sie sich wie Kinder verhielten, so fand ich das dennoch süß bei Mina, zudem machte sie das in meinen Augen menschlicher. Es gefiel mir, diese Seite von ihr zu sehen. Sie ist beeindruckend und voller Facetten. Das stimmte, wir hatten uns damals bereits kennen gelernt. Dennoch hielt ich mich aus dem Gespräch der beiden raus und verfolgte auch den nächsten Kampf, den die zwei Schützlinge von Mina sich boten, es war beeindruckend. Nachdem Kazane den Sieg davon getragen und offiziell als Siegerin verkündet wurde, begann ich, zu klatschen. Mina erinnerte unterdessen Amaya an ihr Versprechen eben. Diese katapultierte sich mit einem beeindruckenden Jutsu direkt in die Arena. Sie zog es wirklich durch, was mich lächeln ließ. Es ist schön, wenn man jung und verliebt ist. Allerdings machte ich mich daran, Mina zu begleiten, und während sie mit Aadan sprach, hielt ich mich aus dem Gespräch heraus. Nachdem ein Chunin-Bote Aadan dazu aufgefordert hatte, zum Zelt der Lage zu gehen, ließ mich der Ausruf des Anführers von Takigakure leise lachen, ehe ich mich wieder Mina zuwandte, Kazane und Amaya wollte ich in diesem Moment nicht stören. "Meinen Glückwunsch. Deine Schüler haben uns alle beeindruckt", sprach ich sie ruhig an.

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Iwa-Kampfarena und Stadion" geschrieben. 19.04.2023

      Zitat von Mina Hachisu im Beitrag #57
      Zitat von Kakashi im Beitrag #49
      Es freute mich, als sie mich so anlachelte und sich für die Ideen für ihr Team aus den letzten Tagen bedankte. Leicht grinste ich unter der Maske, ehe ich abwank. "Ach, nichts zu danken, gern geschehen", entgegnete ich kurz darauf. Dass ich noch gar nichts verpasst hatte, freute mich wenig später. Schon wenig später kam eine rothaarige Kunoichi dazu, ich erinnerte mich an sie, Amaya. Die Finalistin aus Suna, die damals gegen Silvester gekämpft und eine sehr gute Entscheidung damit getroffen hatte, aufzugeben. Ihre Anspielung ließ mich selbst leicht erröten, und umso mehr war ich froh über die Maske, die ich trug, sodass man nicht sehen konnte, was Sache war. Zum Gruß hob ich die Hand, sagte aber nichts weiter dazu. Aufmerksam verfolgte ich schließlich den Kampf und lächelte erneut, als Mina leise murmelte, dass sie so stolz auf Musuko war, der letztendlich als Sieger hervor ging. Mir war nicht entgangen, dass sie, als der Nebel herrschte, immer wieder Amaya gefragt hatte, sie musste ein Sensor Ninja sein, und ihre Fähigkeiten schienen in diesem Gebiet nicht gerade gering zu sein. Interessant. "Herzlichen Glückwunsch zu seinem Sieg. Das war sehr gut", antwortete ich ruhig, "Kazane war ja auch aus deinem Team. Ich bin gespannt, wie sie sich schlagen wird." Amaya war bereits vorhin verräterisch rot geworden, als Mina auf Kazane angespielt hatte, was mir verriet, dass sie wirklich nur für Kazane hier war. Sehr niedlich. Die Kämpfe gingen unterdessen auch weiter, Kazane lieferte einen beeindruckenden Kampf, danach war ein weiterer Schützling von Mina dran, dessen Kampf ich ebenso verfolgte.
      Zitat von Amaya im Beitrag #50
      Nachdem ich eine Anspielung auf Kakashi gemacht hatte, welcher zum Gruß die Hand hob, ich nickte ihm zu, wechselte Mina das Thema, nachdem sie mich mit einer festen Umarmung begrüßt hatte. Damit saß ich auf einem Platz direkt neben Mina. Meine Wangen färbten sich tiefrot, als sie auf Kazane anspielte. "Ich will natürlich sehen, wie sich dein Team schlägt, das ist alles... Und Kazane... Ihr gilt schon mein Hauptinteresse, Aadan ist mir eigentlich egal", versuchte ich, mich herauszureden, während ich interessiert den Kampf verfolgte. Als dieser Nebel die Sicht versperrte, nutzte ich meine Sensor-Fähigkeiten und beantwortete Minas Fragen natürlich, versuchte, ihr eine möglichst detaillierte Beschreibung des Kampfes zu bieten, wenn sie fragte. Musuko gelang es schließlich, den Kampf für sich zu entscheiden, woraufhin ich natürlich applaudierte. Kurz darauf informierte mich Mina mit einem Zwinkern, dass Kazane als nächstes dran war. Meine Wangen wurden erneut rötlich, doch ich lehnte mich gespannt vor. "Was, echt? Super!", rief ich neugierig, verfolgte mit Spannung den Kampf. "Super Kazane!", jubelte ich, als sie diesen für sich entschied. Wow! Sie ist so stark! Als Nächstes war zu meinem Leidwesen Aadan dran, und ich seufzte schwer. Er hatte sich nie entschuldigt oder mit mir geredet, war nie auf mich zu gekommen. Es war ihm in meiner Sicht letztendlich doch egal gewesen, aber mir nicht. Und es tat immer noch weh. Beim Versuch, mich auf andere Gedanken zu bringen, lenkte ich meine Gedanken auf Kazane. "Oh ich ihr mit einem Kuss gratulieren sollte, wenn sie das Finale gewinnt?", überlegte ich laut, kam aber gar nicht darauf, dass ich gerade laut gedacht hatte, sonst hätte ich gleich im Boden versinken wollen.

      Mit einem Kuss also, ja? Ich konnte gar nicht anders, als wie ein Haifisch so breit zu grinsen, während ich mich zu Beginn des Kampfes, als noch nur der Genin aus Iwagakure in der Arena zu stehen gekommen war, zu @Amaya hinüber, um sie grinsend scherzhaft in die Seite zu stoßen. Das halte ich für eine sehr gute Idee... wie gesagt man noch? Der Sieger bekommt die Beute. Leise kicherte ich und konnte nicht anders, als meine Zunge kurz kindisch zwischen meinen Zähnen hindurchzustrecken, aber Amaya war schon wie eine kleine Schwester für mich und das zeigte ich hier auch deutlich, während ich sie spaßeshalber aufzog. Tatsächlich fand ich das ganze aber eigentlich nur verdammt süß, ich hoffte, dass sie mit Kazane glücklich werden würde, vorausgesetzt, diese erwiderte ihre Gefühle überhaupt. Hachja, junge Liebe. Ich zwinkerte @Kakashi ebenfalls scherzhaft zu, bei bester Laune, auch wenn ich nachher kurz beinahe leise seufzte. Wenn die Liebe doch noch einmal so einfach wäre wie mit fünfzehn. Ich war damals auch noch Hals über Kopf in eine meiner ehemaligen Klassenkameradinnen gewesen, natürlich war das nie etwas geworden. Nun passte ich allerdings genau auf, denn Aadan hatte die Arena betreten und sein Gegner begann sofort mit einer interessanten Taktik, bei der er seine schwächere Seite, den Nahkampf, in Angriff nahm, was mich doch erstaunte. Ich verfolgte mit angespanntem Blick das Kampfgeschehen und hielt schließlich kurz den Atem an, als die Prüfungsleiterin kurz davor war einzugreifen. Er würde doch nicht... Puh, was für eine Runde. Ich hoffe, dem Iwa-Genin... wie hieß er nochmal - Sagar? - geht es gut. Noch etwas gerädert stand ich auf und klatschte und jubelte. Ich atmete deutlich erleichtert aus, froh darüber, dass der andere Genin aufgegeben und Aadan nicht etwas dummes getan hatte, und wandte mich dann mit einem noch immer etwas nervösen Lächeln an Kakashi. Ich war stolz auf meinen Schüler, keine Frage, aber ich wollte hier heute keine Tode sehen, nicht wie... bei den Ausscheidungskämpfen. Armer Musuko. Wie es scheint, habe ich doch für die ganzen Tipps zu danken. Ich bin so unfassbar stolz auf sie. Etwas entspannter nun lehnte ich mich in meinem Sitzplatz zurück, denn mein Team hatte für die erste Runde fertig gekämpft, die nächste würde interessanter werden, besonders der Kampf von Musuko und Kazane, aber nun entschied sich wohl, welcher der beiden Genin aus Kirigakure in der nächsten Runde gegen Aadan kämpfen würde, weshalb ich trotzdem auch aufmerksam zusah. Sie waren beide gut bei den Ausscheidungskämpfen. Beide aus bekannten Clans... und dieser Junge aus dem Hozuki-Clan, er scheint besonders kampflustig zu sein. Mal sehen, wie sie sich in der nächsten Runde schlagen...

      Zitat von Mina Hachisu im Beitrag #107
      Zitat von Mina Hachisu im Beitrag #57
      Mit einem Kuss also, ja? Ich konnte gar nicht anders, als wie ein Haifisch so breit zu grinsen, während ich mich zu Beginn des Kampfes, als noch nur der Genin aus Iwagakure in der Arena zu stehen gekommen war, zu @Amaya hinüber, um sie grinsend scherzhaft in die Seite zu stoßen. Das halte ich für eine sehr gute Idee... wie gesagt man noch? Der Sieger bekommt die Beute. Leise kicherte ich und konnte nicht anders, als meine Zunge kurz kindisch zwischen meinen Zähnen hindurchzustrecken, aber Amaya war schon wie eine kleine Schwester für mich und das zeigte ich hier auch deutlich, während ich sie spaßeshalber aufzog. Tatsächlich fand ich das ganze aber eigentlich nur verdammt süß, ich hoffte, dass sie mit Kazane glücklich werden würde, vorausgesetzt, diese erwiderte ihre Gefühle überhaupt. Hachja, junge Liebe. Ich zwinkerte @Kakashi ebenfalls scherzhaft zu, bei bester Laune, auch wenn ich nachher kurz beinahe leise seufzte. Wenn die Liebe doch noch einmal so einfach wäre wie mit fünfzehn. Ich war damals auch noch Hals über Kopf in eine meiner ehemaligen Klassenkameradinnen gewesen, natürlich war das nie etwas geworden. Nun passte ich allerdings genau auf, denn Aadan hatte die Arena betreten und sein Gegner begann sofort mit einer interessanten Taktik, bei der er seine schwächere Seite, den Nahkampf, in Angriff nahm, was mich doch erstaunte. Ich verfolgte mit angespanntem Blick das Kampfgeschehen und hielt schließlich kurz den Atem an, als die Prüfungsleiterin kurz davor war einzugreifen. Er würde doch nicht... Puh, was für eine Runde. Ich hoffe, dem Iwa-Genin... wie hieß er nochmal - Sagar? - geht es gut. Noch etwas gerädert stand ich auf und klatschte und jubelte. Ich atmete deutlich erleichtert aus, froh darüber, dass der andere Genin aufgegeben und Aadan nicht etwas dummes getan hatte, und wandte mich dann mit einem noch immer etwas nervösen Lächeln an Kakashi. Ich war stolz auf meinen Schüler, keine Frage, aber ich wollte hier heute keine Tode sehen, nicht wie... bei den Ausscheidungskämpfen. Armer Musuko. Wie es scheint, habe ich doch für die ganzen Tipps zu danken. Ich bin so unfassbar stolz auf sie. Etwas entspannter nun lehnte ich mich in meinem Sitzplatz zurück, denn mein Team hatte für die erste Runde fertig gekämpft, die nächste würde interessanter werden, besonders der Kampf von Musuko und Kazane, aber nun entschied sich wohl, welcher der beiden Genin aus Kirigakure in der nächsten Runde gegen Aadan kämpfen würde, weshalb ich trotzdem auch aufmerksam zusah. Sie waren beide gut bei den Ausscheidungskämpfen. Beide aus bekannten Clans... und dieser Junge aus dem Hozuki-Clan, er scheint besonders kampflustig zu sein. Mal sehen, wie sie sich in der nächsten Runde schlagen...

      Es war mir doch deutlich warm dabei geworden dem Kampf zwischen Kazane und Musuko beizuwohnen und ich verstand nun, was ich für ein riesiges Glück gehabt hatte das letzte Mal keinen Kampf zwischen Feng, Amaya oder Danshin hatte sehen zu müssen. Mein Herz zog sich regelrecht zusammen bei der wachsenden Frustration von Musuko, die ich völlig mitfühlen konnte, selber war ich immerhin auch immer schon eher eine Nahkämpferin gewesen, genauso spürte ich allerdings doch Kazane's größten Respekt vor seinen Fähigkeiten, denn sie gab ihr alles. Zusammen damit, dass ich seine Bärengestalt mehr als nur bewundern konnte, Musuko hatte sich so enorm weiterentwickelt, ebenfalls wie Kazane, die ihren vertrauten Geist zum ersten Mal in meiner Gegenwart als Angriffsjutsu beschwor, erfüllten Stolz und Anspannung meinen gesamten Körper. Ich griff nach rechts mit meiner Hand, völlig unterbewusst, als Musuko von den Trümmern des Erdbodens der Arena, die er selber freigetreten hatte, nachdem Jutsu von Kazane begraben wurde und Aadan's Ruf förmlich durch die gesamte Arena dröhnte. Kami... Mein Herz pochte förmlich in meiner Brust, als gefühlt nach einer Ewigkeit endlich das Urteil über den Kampf fiel. Kazane hatte gewonnen und zwei Sanitäter brachten den bewusstlosen Musuko, gefallen in einem letzten Versuch der Rebellion, der sich dagegen entschieden hatte mit aller Macht aufzugeben, bis sein Körper es für ihn getan hatte. Ich wäre am liebsten sofort aufgestanden und hätte gesehen, ob mit Musuko alles in Ordnung war, aber Aadan war als nächstes dran und ich musste seinen Kampf gegen den Kiri-Ninja natürlich ebenfalls sehen, da gab es keine andere Option. Kazane hatte sich außerdem wie Amaya damals fürs Finale qualifiziert und das konnte ich ebenfalls unter keinen Umständen verpassen. Schweren Herzens blieb ich also sitzen und wunderte mich, wo meine zweite Hand zum klatschen geblieben war. Erst jetzt sah ich nach rechts und bemerkte, dass ich die Hand von @Kakashi vor lauter Aufregung und Nervosität ergriffen und fest gedrückt hatte. Sofort räusperte ich mich verlegen, als ich spürte, wie warm mir gerade wurde, und wandte meinen Blick ab, während ich meine Hand wieder von seiner löste. Oh, entschuldige... das war keine Absicht oder so.



      Ein Grinsen legte sich auf meine Lippen, als sie natürlich gleich das aufgriff, was Amaya gesagt hatte, welche daraufhin so rot anlief, dass sich ihre Gesichtsfarbe nicht mehr von dem Rotton ihrer Haare unterschied. Diese ließen mich sofort an Rain denken - und auch an Iruka. Hoffentlich geht es beiden gut. Ich hielt mich dabei allerdings raus, um mich daran zu beteiligen, kannte ich die junge Kunoichi noch viel zu wenig. Als mir Mina jedoch scherzhaft zuzwinkerte, grinste ich sie an und zwinkerte mit meinem freiliegenden Auge zurück. Lange Zeit hatte ich nicht, um über Iruka oder Rain nachzudenken, stattdessen sah ich weiterhin interessiert den Kämpfen zu. Es war sehr interessant, wie die nächste Generation kämpfte, wie sie trainiert wurden, wie sie stark wurden. Der Kampf war hart, interessant und wirklich beeindruckend. Was sollte ich sagen? Aadan schlug sich wirklich gut und trug den Sieg davon, langsam nickte ich, denn ich konnte gut verstehen, was sie meinte. Zeitgleich erinnerte ich mich genau daran zurück, wie es war, als eigene Schüler von mir bei den Chunin Auswahlprüfungen angetreten waren. Ich konnte sehr gut verstehen, wie sie sich fühlte. Dann allerdings bedankte sie sich für die Tipps, die sie gegeben hatte, und ich wank sogleich ab. "Nicht der Rede wert und jederzeit wieder", antwortete ich leise, nachdem ich in ihren Jubel mit eingestiegen war, ich freute mich sehr für ihre Schüler.
      Es überraschte mich eindeutig, dass durch Zufall Kazane schließlich gegen Musuko antreten musste, das war sehr hart. Einen Moment sah ich zu Mina herüber, um zu sehen, ob sie gut damit klar kam, jedoch sah es eindeutig so aus, sie war professionell und doch nicht kalt, fieberte mit. Sie beeindruckte mich. Ihre Art gefiel mir. Und davon abgesehen hatten wir wohl mehr gemeinsam, als ich gedacht hatte. Die Stimmung heizte eindeutig auf, das war deutlich zu bemerken, auch bei Mina. Aadans Ruf hallte durch die Arena, und Kazane verwendete das Jutsu des vertrauten Geistes. Eigentlich hatte ich mich sehr gut unter Kontrolle, aber selbst ich hielt in diesem Moment die Luft an. Mir entging jedoch nicht, wie sie nach meiner Hand griff, was mich verwunderte, doch ich sagte nichts. Ihre Hand fühlte sich angenehm warm in meiner an, und ich musste zugeben... ich mochte es. Erst nachdem der Kampf vorbei war und Kazane sich für das Finale qualifiziert hatte, fiel ihr es auf, und ihre Worte ließen mich sie schelmisch ansehen. "Nicht? Wie schade, das hätte mich sogar noch mehr gefreut", entgegnete ich charmant. Sie wandte den Blick ab und errötete, die Röte meiner Wangen war zum Glück weiterhin gut von der Maske verborgen. Schon bald folgten weitere Kämpfe, als nächstes qualifizierte sich auch Aadan in einem packenden Kampf für das Finale. "Wie es aussieht, sind zwei Schüler von dir im Finale. Herzlichen Glückwunsch", sprach ich ruhig und leise. Der Prüfungsleiter forderte Kazane bereits auf, herunter zu kommen, damit der Kampf begonnen werden konnte.

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Iwa-Kampfarena und Stadion" geschrieben. 12.04.2023

      Zitat von Mina Hachisu im Beitrag #37
      Mein Blick wurde sofort weich und ich lächelte breit, als sich Kakashi etwas verspätet zu mir gesellte. Ich lachte über seine Aussage und schüttelte dann den Kopf. Noch gar nichts, aber es geht bald los..., meinte ich und fügte dann hinzu, Ich hätte dir sowieso einen Platz freigehalten. Danke für die ganzen guten Ideen der letzten Tage. Sensei tauschten sich meiner Meinung nach sowieso viel zu selten aus, immerhin war es wichtig, neue Ideen und Strategien für seine Genin zu bekommen, unter den verschiedenen Reichen waren Sunagakure und Konohagakure als Verbündete natürlich ein Sonderfall, aber teils waren auch Sensei im eigenen Dorf nicht bereit sich auszutauschen. Eigentlich wollte ich noch etwas sagen, aber dann kam auch schon Amaya, der ich fröhlich zuwinkte und sie dann in eine kurze Umarmung zog. Ich räusperte mich und schüttelte den Kopf, während ich verlegen kurz zu Kakashi schielte. Also Aya, ich weiß gar nicht was du meinst., stattdessen wechselte ich lieber frech grinsend das Thema, wieder ganz an sie gewandt, Wer ist denn extra angereist, um Kazane bei ihrem Finale zuzusehen, hm? Unten in der Arena begann nun allerdings sofort der Kampf von Musuko und diesen verfolgte ich wie gebannt. Er stellte sich wahnsinnig geschickt an, der Einsatz von seinem Jutsu gemeinsam mit seinem Dreizack beeindruckte mich besonders und seine Gegnerin musste wohl einfach mehr als nur Glück gehabt haben, ansonsten hätte sie so einer Kombination kaum ausweichen können. Es war schwierig allerdings das meiste des Kampfes zu verfolgen, weshalb ich immer wieder Amaya fragte, sie als Sensor-Ninja konnte zweifellos sich auch durch den Nebel hindurch orientieren, der die Kampffläche eingenommen hatte. Schließlich klärte sich allerdings der Nebel zum zweiten Mal... und Musuko ging durch Aufgabe als Gewinner hervor. Ich bin so stolz auf ihn..., murmelte ich und stand dann auf, um begeistert für meinen Schüler zu applaudieren und zu jubeln, der nun seine erste Runde gewonnen hatte, bevor ich mich dann wahrscheinlich als Letzte im Publikum erst wieder setzte und Amaya zuzwinkerte, Als nächstes ist sowieso der erste Kampf von Kazane dran. Wenn sie gewinnt... dann wird Musuko wohl gegen sie kämpfen müssen. Trotzdem, sie wird es schaffen, davon bin ich völlig überzeugt.



      Es freute mich, als sie mich so anlachelte und sich für die Ideen für ihr Team aus den letzten Tagen bedankte. Leicht grinste ich unter der Maske, ehe ich abwank. "Ach, nichts zu danken, gern geschehen", entgegnete ich kurz darauf. Dass ich noch gar nichts verpasst hatte, freute mich wenig später. Schon wenig später kam eine rothaarige Kunoichi dazu, ich erinnerte mich an sie, Amaya. Die Finalistin aus Suna, die damals gegen Silvester gekämpft und eine sehr gute Entscheidung damit getroffen hatte, aufzugeben. Ihre Anspielung ließ mich selbst leicht erröten, und umso mehr war ich froh über die Maske, die ich trug, sodass man nicht sehen konnte, was Sache war. Zum Gruß hob ich die Hand, sagte aber nichts weiter dazu. Aufmerksam verfolgte ich schließlich den Kampf und lächelte erneut, als Mina leise murmelte, dass sie so stolz auf Musuko war, der letztendlich als Sieger hervor ging. Mir war nicht entgangen, dass sie, als der Nebel herrschte, immer wieder Amaya gefragt hatte, sie musste ein Sensor Ninja sein, und ihre Fähigkeiten schienen in diesem Gebiet nicht gerade gering zu sein. Interessant. "Herzlichen Glückwunsch zu seinem Sieg. Das war sehr gut", antwortete ich ruhig, "Kazane war ja auch aus deinem Team. Ich bin gespannt, wie sie sich schlagen wird." Amaya war bereits vorhin verräterisch rot geworden, als Mina auf Kazane angespielt hatte, was mir verriet, dass sie wirklich nur für Kazane hier war. Sehr niedlich. Die Kämpfe gingen unterdessen auch weiter, Kazane lieferte einen beeindruckenden Kampf, danach war ein weiterer Schützling von Mina dran, dessen Kampf ich ebenso verfolgte.

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Iwa-Kampfarena und Stadion" geschrieben. 09.04.2023

      Zitat von Mina Hachisu im Beitrag #4
      vierwöchiger Zeitsprung: Die Berge » Ishikawa Bergkette » Chūnin-Turm

      Als eine der ersten hatte ich mir einen guten Platz ergattern können, natürlich war ich schon überpünktlich da gewesen, auch um @Amaya und @Kakashi einen Platz freizuhalten. Ich hatte mit letzterem immer wieder hier ein paar Abende verbracht, in dem ich mich mit ihm über mein Team ausgetauscht hatte und überlegt hatte, wie ich sie noch besser einzeln trainieren konnte und ich war sehr froh um jeden seiner Ratschläge und auch genauso jedes entspannende Glas Sake gewesen. Natürlich war es nicht mehr mein erstes Team, das hier antrat, aber ich fieberte trotzdem sehr mit. Gaara, Kankuro und Temari waren soeben eingetroffen, wie unschwer auf der Bühne der Kage zu erkennen war, ich war mir sicher, dass gerade Temari es kaum abwarten konnte ihre Schülerin im Finale zu sehen und am liebsten hätte ich gleich mit ihr gemeinsam geschwärmt, aber auch Aadan und Musuko hatten sich wunderbar gemausert, ich konnte also nicht sagen, wer von ihnen gerade stärker war. Aktuell überprüfte ich allerdings die Arena mit kritischem Blick, sie war sehr minimal gehalten und bot kaum Ausweichmöglichkeiten, hoffentlich würden sie alle damit zurechtkommen können. Ich lehnte mich zurück, während ich meinen Blick auf der Mitte der Arena hielt, wo die Finalisten eintreffen würden. Aadan, Musuko, Kazane... Viel Glück. Ihr werdet es alle schaffen.



      Mina und ich hatten einige Zeit miteinander verbracht, hatten uns über ihr Team ausgetauscht und uns auch darüber unterhalten, wie sie dieses am Besten noch einzeln trainieren konnte, und ich tat mein Bestes, um ihr mit meiner Erfahrung und mit meinem Wissen Ratschläge zu geben und dieses zu teilen. Dabei hatte ich das Gefühl, dass wir wirklich gut miteinander auskamen, und nach der kurzen Zeit musste ich mir durchaus eingestehen, dass ich sie wirklich mochte. Jedoch war auch ich schon bald, wenn auch ein wenig verspätet, eingetroffen. Es war mir sogar gelungen, Mina relativ schnell auszumachen, weshalb ich zu ihr trat und sie unter der Maske anlächelte, was wie immer durch mein freiliegendes Auge zu erkennen war. "Ich bin mal so frech und setze mich einfach dazu", sprach ich sie an, ließ meinen Worten sogleich Taten folgen, und setzte mich neben sie. "Habe ich schon irgendwas verpasst?"

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Straßen von Iwa" geschrieben. 09.04.2023

      Verwirrt blinzelte ich, denn eigentlich sollte es an der Stelle völlig egal sein, ob ich berühmt war, oder nicht. Wie um ihre Aussage zu unterstreichen, wedelte sie mit der Hand, dennoch... meine Berühmtheit sollte nichts damit zu tun haben, das war nicht einmal etwas, das mir irgendwas bedeutete. Manchmal wäre es mir sogar lieber gewesen, weniger "berühmt" zu sein. Langsam nickte ich, vielleicht hatte sie recht, auch wenn es eine schmerzliche Wahrheit war, die mir alles andere, als gefiel. Ich hätte mir gewünscht, dass er der Eine sein würde, mein Mann, der Eine für mein ganzes Leben. Vielleicht waren wir nicht füreinander bestimmt gewesen. "Naja, vielleischd hasch reschd... aber vielleischd wars bei dir auch so... vielleischd bischd du ja berfegt für misch", entgegnete ich kurz darauf, ohne auch nur eine Sekunde nachzudenken. Gegen mehr Sake hatte ich absolut nichts einzuwenden. Die Nacht war mehr als nur lang und verzecht, auch ich wachte sehr verkatert am nächsten Tag in der Herberge zum Steinregen auf. Dennoch konnte ich mich daran erinnern, wie wir unser Leid geteilt hatten, dass wir erstaunlicherweise gerade ähnliche Probleme hatten, und wie gut wir uns an diesem Abend getan hatten. Wir hatten viel zusammen gelacht und mehr miteinander geteilt, wie so manch andere Sensei.

      Vierwöchiger Zeitsprung: => Iwa Kampfarena und -stadion

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Straßen von Iwa" geschrieben. 27.03.2023

      Ich kannte das Problem, das sie hier ansprach, so ähnlich war es mir auch ergangen und die Zeit war auch einer der Gründe, der mich dazu bewogen hatte, das mit Iruka zu beenden. Es hatte sich für mich so angefühlt, als hätten wir uns mit der Zeit entfremdet, als hätten wir uns voneinander entfernt. Und die Gefühle, die nicht mehr im Spiel waren, er hatte Ehrlichkeit verdient. Isch weisch genaaaaauuuu, wasch du meinschd. Droschdem isch man dumm, disch gehen su lassn... Esch gehd Mia schon ähnlich... ", lallte ich kurz darauf als Antwort. Ich trank die Sakeschale noch leer, als sie antwortete und nun begriff, warum es mir so zugesetzt hatte, als sie vorhin Iruka erwähnt hatte. Sie legte mir ihre Hand auf den Arm, und ich schüttelte nach ihren Worten den Kopf. "Bischd du sischa? Iruka ischd berfegt", entgegnete ich wenig später, meine Aussprache wurde immer schlechter und durch den Alkohol waren meine Wangen gerötet. Isch hadde das Gefühl, dasch Isch ihm nischd gereschd werd... Wenig Seid und dann... Isch hadde das Gefühl, da isch nischd mehr viel, und er had doch Ehrlischgeid verdiend...", kam es schließlich über meine Lippen, " er war so verledsd..." Auf ihre Entschuldigung ging ich nicht ein, schließlich hatte sie es ja, wie sie selbst gesagt hatte, das nicht gewusst, und es war auch nicht ihre Schuld.

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Straßen von Iwa" geschrieben. 25.03.2023

      Leicht zog ich die Augenbrauen hoch und hörte kurz auf, von meinem Sake zu trinken, ehe ich ihr ein Lächeln ohne meine Maske zuwarf. "Du wirst schon sehen, wie trinkfest ich bin", erwiderte ich, ehe ich den Rest der ersten Runde trank. Mir entging nicht, wie sie mich ansah, nachdem ich meine Maske hinab gezogen hatte, und mir fiel auch auf, wie sie kurz erstarrte. Ich war kein eingebildeter Mensch, aber ich kannte diese Reaktion bereits, alleine schon, wenn ich Ramen bei Ichirakus essen war. Allerdings schob sich das mit Iruka immer wieder in den Vordergrund und ich konnte kaum an etwas anderes denken, als ihn. Nicht, weil ich noch immer in ihn verliebt war. Noch immer hatte ich sein verletztes Gesicht, seine Traurigkeit, genau vor Augen. Dann hob ich jedoch den Blick und lächelte erneut, als sie ihre Hand auf meinen Arm gelegt hatte. Ihre Worte hatten etwas Wahres an sich, sie hatte recht. "Da kann ich dir nur zustimmen. Dann tun wir das", erwiderte ich wenig später. Dagegen hatte ich absolut nichts einzuwenden. Schon bald hatten wir eine Runde nach der anderen getrunken. Wie man es ihr bereits anmerken konnte, entfaltete der Alkohol auch seine Wirkung bei mir. Dadurch fiel mir das klare Sprechen selbst bereits schwer. Was sie erzählte, konnte ich mir sehr gut vorstellen. "Da haschd du absolud reschd. Aber sie had nischd rischdig gehandeld... wer wäre so dumm, jemanden wie disch gehn su lassn?", erwiderte ich lallend, "isch verschdehe deinen Schmers... isch hadde eine Besiehung mit Iruka. Er ischd fandasdisch... aber isch... war nischd der Richdige. Also hab isch es ihm gesagd... er war so verletzt... und er hassd misch jesd beschdimmd. Aber er had die Wahrheid verdiend..." Traurig seufzte ich. "Wir habn wohl beide noch nischd den Rischdgen gefundn."

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Straßen von Iwa" geschrieben. 24.03.2023

      Da hatte sie absolut recht. Wenn ich damals auf Mission gewesen war, hatte ich am Meisten Iruka vermisst. Seine Nähe, seine Stimme, einfach alles. Und nun war alles vorbei. Ich hatte ihm das Herz gebrochen und ich wusste genau, dass er mich jetzt hasste. Er musste mich hassen, denn das würde ich an seiner Stelle auch tun. Langsam senkte ich den Blick und meine Augen spiegelten für einen Moment die Traurigkeit wieder, die ich deswegen empfand. Doch dann schob ich diese Gedanken beiseite, immerhin waren wir hier, um etwas zu trinken, und nicht, um Trübsal zu blasen und traurig zu sein. Es schien mir fast, als sie lachte, als könne ich einen verlegenen Unterton heraus hören. "Nur zu dir", erwiderte ich charmant und lächelte sie wenig später an. Tatsächlich flirtete ich nicht sonderlich viel, und vor Iruka hatte ich nie wirklich eine Beziehung gehabt - einfach, weil bisher kein Interesse an anderen gewesen war. Nach ihrer Antwort zum Thema Trinkfestigkeit grinste ich sie breit an: "Und wie ich das ausprobieren werde. Ich bin auch ziemlich trinkfest." Zwar war ich mir nicht sicher, ob das wirklich stimmte, es war eine Weile her, seit ich wirklich viel getrunken hatte. Kurze Zeit, nachdem Mina die Runde Sake bestellt hatte, wurde die erste Runde serviert. "Auf jeden Fall", erwiderte ich und grinste kurz darauf, diese Runde hatte sie sogleich bezahlt. "Kanpai!", kam es wenig später von mir, mit deutlich steigender Laune, ehe ich die Maske hinab zog, um den Sake zu trinken.

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Straßen von Iwa" geschrieben. 17.03.2023

      Es war nichts Neues für mich, von vielen angestarrt zu werden, denn das hatte sich irgendwann so ergeben. Eigentlich war es mir relativ egal, ob ich eine Legende war oder nicht, meistens ignorierte ich das geflissentlich. Ich erinnerte mich noch gut an die Mission, als es darum ging, den Kazekagen zu retten, und war mir auch sicher, dass dieser Vorfall die Zusammenarbeit und den Zusammenhalt unserer Dörfer noch verbessert hatte. "Hin und wieder war ich in Iwa, aber Zuhause ist es doch am Schönsten", antwortete ich wenig später. Es war immer interessant, aufgrund von Missionen oder weiteres zu anderen Dörfern reisen zu müssen. Dennoch war es für mich nirgendwo so schön, wie Zuhause. Ihre freche Antwort ließ mich leise auflachen. "Vielleicht hat dein Schatten ein bisschen gebraucht, um Sprechen zu lernen", scherzte ich, grinste unter meiner Maske breit. Schon bald wurden wir von einer Bedienung empfangen, und auch, wenn sie fast in Ohnmacht fiel, verzog ich mein Gesicht nicht. Heute war ich mit Mina hier, davon abgesehen war ich sowieso kein Freund davon, mit Bedienungen nur zum Spaß zum Flirten. Wir ließen uns zu einem der Tische führen. "Trotzdem habe ich heute Abend nur Augen für dich", entgegnete ich charmant und lächelte sie unter meiner Maske an, "bist du trinkfest?"

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Herberge zum Steinregen" geschrieben. 27.02.2023

      Es war mir vollkommen klar, dass sie das nicht mit Absicht getan hatte. Immerhin konnte sie die Sache mit Iruka nicht wissen und ich hatte nicht vor, das hier heute Abend zu teilen - geschweige denn, groß darüber nachzudenken. Es war schwer... und es tat mir auch leid, weil ich ihm das Herz gebrochen hatte, aber es wäre genauso mies gewesen, ihm die große Liebe vorzuspielen, obwohl sich meine Gefühle für ihn verändert hatten. Sie begann, nach meiner Antwort zu grinsen, kopfschüttelnd, und ein leichtes Grinsen war ebenso in meinem Gesicht, an meinem frei liegenden Auge, zu erkennen. "Das ist für mich nicht schwer zu erkennen", entgegnete ich charmant und beobachtete, wie sie ihre dunklen Haare hinter ihr Ohr strich und diese dann auf ihrem braunen Taillengürtel abstützte. "Ganz frech" ergriff sie schließlich die Initiative und ging voraus. Gefällt mir. Ich mag, es, wenn Frauen ebenso die Initiative ergreifen können. "Das hört sich gut an. Ich werde dir wie ein Schatten folgen."

      => Straßen von Iwa

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Herberge zum Steinregen" geschrieben. 17.02.2023

      Es dauerte ein wenig, bis ich es schaffte, wieder so weit Kontrolle über mich zu erlangen, dass die Dunkelheit in meinem Blick wieder verschwand und lächelte erneut, als sie sich entschuldigte. Was da gewesen war... Das war ja nichts, wofür sie etwas konnte, zusätzlich dazu hätte sie nichts davon wissen können. Dennoch klang ihre Einladung wunderbar, und die einer schönen Kunoichi wie ihr würde ich sicher nicht aufschlagen. Zudem würde es sicher auch helfen, ein wenig Gesellschaft, um mich tatsächlich ein wenig von allem abzulenken. "Schon gut, es ist etwas... Kompliziert, was Iruka betrifft", entgegnete ich, sagte aber nur so viel, dass sie wusste, wo genau dieses Fettnäpfchen war, "genau, ich war mit Kaede und Misaki auch da. Aber die Einladung hört sich zu unwiderstehlich an, um sie abzulehnen." Am Ende hin lächelte ich unter meiner Maske charmant.

    • Kakashi Hatake hat einen neuen Beitrag "Herberge zum Steinregen" geschrieben. 14.02.2023

      Ein freundliches Lächeln legte sich unter meiner Maske auf meine Lippen, welches nur an dem einen, frei liegenden Auge zu erkennen war. Mir entging nicht, wie sie dann langsam errötete, nachdem sie bemerkt hatte, in wen sie hinein gelaufen war. Dennoch erinnerte ich mich vage, dass ich sie bereits zuvor gesehen hatte. Nicht bei diesen Prüfungen, aber sie war, wenn ich mich recht erinnerte, zuvor bereits mit einem Team dabei gewesen. Sie war wieder als Sensei hier und ich rührte mich nicht, sagte auch nichts, als sie beim Versuch, sich aufzurichten, sich kurz an meiner Taille aufstützte und mir näher war, als es sein musste. Doch das war nicht schlimm, ich blieb einfach ruhig, bis sie mich wieder los ließ und sich durch die Haare fuhr. Sie war sehr attraktiv und schien sehr fähig zu sein, ich erinnerte mich an dieses Mädchen, Amaya, die unverhofft ein Kekkei Genkai offenbarte und es bis ins Finale geschafft hatte. Dass sie aufgegeben hatte, war für alle zwar ein Schock gewesen, aber sie hatte Können bewiesen, eine Situation richtig einzuschätzen.
      "Kein Problem, alles gut", erwiderte ich dann ruhig, das war echt kein Problem. Allerdings schien sie mich ebenso von den Prüfungen in Kiri zu kennen, und ich nickte. Jedoch sprach sie weiter, ich wusste genau, von wem sie sprach. Doch als sie von Iruka sprach... Eigentlich hatte ich meine Emotionen ganz gut im Griff, doch ich konnte nicht verhindern, dass mein freundliches Lächeln verschwand und mein ohnehin schon schwarzes Auge noch dunkler wirkte, während es Trauer ausstrahlte. Es tat mir immer noch weh, dass ich Iruka so verletzt hatte, und an die schönen Zeiten zurück zu denken, in Kiri waren wir zum ersten Mal richtig intim geworden und wir waren zusammen gekommen. "Ja, mit Iruka...", kam es leise von mir, in meiner Stimme schwang ein Unterton mit, den ich selbst nicht so wirklich deuten konnte. Am Liebsten hätte ich gefragt, woher sie Iruka kannte, doch aktuell wollte ich nicht über ihn sprechen. Nachdem ich ihn so verletzt habe, steht es mir nicht zu, über ihn zu reden.

Empfänger
Kakashi Hatake
Betreff:


Text:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen

[Admin-Team] [Mod-Team] [aktive Charaktere] [im Canon verstorbene Charaktere] [inaktive Charaktere]



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz