[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Basta
Zivilist | B&B-Besitzer
Beiträge: 243 | Zuletzt Online: 21.07.2024
Registriert am:
30.12.2019
Beschreibung
Kategorie: /

Allgemeine Informationen:

Name: Basta

Spitzname: Irrer, Kleiner, Joker, Dummkopf

Alter: 32 Jahre

Geschlecht: Männlich

Spezies: Mensch

Clan: /

Name im Bingo-Buch: Jester

Kopfgeld: 20 Mio. Ryou (gemeinsam mit Blythe)

Rang: /

Dorf: Dämonen-Reich (Hauptdorf)


Vergangenheit, Leben und Beziehungen:

Vergangenheit: Basta ist der uneheliche Sohn des Anführers des Dämonen-Reichs und einer umherziehenden Tänzerin. Die junge Frau, dunkles Haar, leuchtend grüne Augen, dunkle Haut, verzauberte den blonden, großen Mann mit den blauen Augen. Aus dieser geheimen Liebschaft, denn Bastas Vater hatte schon eine Frau, entstand der kleine Verrückte, den wir heute hier sehen. Seine Mutter legte ihn auf der Türschwelle ab und verschwand, sie ließ nur einen Zettel zurück auf dem stand: „Ich hatte ihn neun Monate. Jetzt bist du dran.“ Nun hätte Bastas Vater diesen Skandal vielleicht vertuschen können, seine Frau hätte er schon überredet das Kind anzunehmen, nur leider hatte Basta zwar die helle Haut seines Vaters geerbt, doch sein Haar war schwarz wie die Nacht und seine Augen grün wie Moos. Um nicht die hohe Anerkennung zu verlieren, die er im ganzen Land besaß wies er die Schuld an dem Kind so vehement von sich und dem unschuldigen Kind zu, dass ihm irgendwann jeder glaubte. Er ließ Basta von einer Amme aufziehen, er hatte nicht die Eier ihn sterben zu lassen, doch er verbot jedem näheren Kontakt zu dem Jungen und auch ihm einen Namen zu geben. Die Amme, die einzige Person die Basta jemals Wärme geschenkt hatte, starb, als er gerade zwei Jahre alt war. Bastas Leben war nicht schön, doch genaue Details wird wohl niemals jemand von ihm Erfahren. Wenn Basta jemals etwas gehasst hat, dann war es wohl nur sein Vater, doch in Wahrheit hat er auch panische Angst an ihn, welche schon durch ähnlich aussehende Männer getriggert wird. Bastas Namen gab er sich selbst, abgeleitet von dem Wort „Bastard“ dem einzigen Namen, den er je gekannt hatte. Basta verfiel in seinen jungen Jahren sehr schnell dem Wahnsinn. Vor dem völligen durchdrehen bewahrte ihn nur eines. Die Stimme. Sie tauchte auf, als Basta etwa zehn Jahre alt war und an der Kippe zum Wahnsinn stand. Durch sie schaffte er es seine Psyche soweit zu stabilisieren, dass er zumindest zu einem relativ ungefährlichen Irren wurde, auch half sie ihm dabei jede Information zu ordnen, die in sein Gehirn geriet. Basta verlor sein Augenlicht als er 13 Jahre alt war. Ob nun Unfall oder Absicht durch Außenstehende, Basta bekam Säure in die Augen, welche ihm völlig die Sicht nahm und seine Pupillen ausbleichte. Mit seiner hohen Intelligenz und Verrücktheit entwickelte Basta, beziehungsweise beinahe sein Körper alleine, eine Methode sein bisher nicht wirklich genutztes Chakra dazu zu verwenden, seine Umgebung wiederholt zu scanen und ihm so ein lückenloses Bild davon zu übermitteln. Mit 15 Jahren lief Basta dann praktisch davon, beziehungsweise kehrte von einem seiner Streifzüge einfach nicht mehr zurück. In den folgenden Jahren tourte Basta durch die Weltgeschichte, brachte Ninjas gegen sich auf und half manchen sogar. Bis er dann nach Kumogakure kam und dort eine junge Frau namens Blythe kennenlernte. Auf die wohlmöglichst merkwürdigste Art und Weise, die man sich vorstellen konnte. Blythe wurde von ihrer Mutter angeklagt ihren Vater getötet zu haben, ungerechtfertigt und Basta tauchte quasi einfach vor dem Fenster auf und sagte „Komm mit mir.“ Blythe tat wie geheißen, alles war besser als von der Polizei verschleppt zu werden, und nun sind die beiden so unterschiedlichen Charaktere beste Freunde und können gar nicht von einander lassen. Einige Zeit nachdem Blythe und Basta begonnen hatten miteinander herum zu ziehen, trafen sie in einem klaren Moment die Entscheidung sich dauerhaft aneinader zu binden um immer dem anderen helfen zu können, sollte es nötig sein. Sie schlossen einen Vertrag ab, mit dem sie sich jederzeit über das Jutsu des vertrauten Geistes rufen konnten. Blythe wurde damit zu Bastas vertrautem Geist und anders herum. Blythe und Basta eröffneten schließlich ein Bed and Breakfast im Wasserreich unter dem schönen Namen "Basta's und Blythe's Bed & Breakfast".

Familiensituation: unbekannt

Besondere Beziehungen: Blythe Zhau – beste Freundin

Ziele: Basta hat kein Ziel, er lebt sein Leben ohne darüber nachzudenken was er will.

Träume: /


Aussehen:

Haarfarbe: schwarz

Augenfarbe: war mal grün, jetzt eher weißlich-grau

Kleidungsstil: Bastas Kleidung besteht aus abgerissenen T-Shirts und zerrissenen Hosen.

Besonderheiten: Basta hat unfassbar viele Narben, die überall an seinem Körper zu finden sind. Sie scheinen auf seiner so hellen Haut als hätte sie jemand mit silbernen Stiften darauf gemalt, doch nicht alle wirken so alt. Einige sind neuer und noch nicht so verblasst. Des weiteren trifft man Basta nie ohne ein Grinsen im Gesicht an, manchmal nicht mal wenn er schläft. Es ist wie festgefroren auf seinen Zügen. Basta misst nur 1,58 m, hat schwarz lackierte Fingernägel und ist blind. Zudem ist er fast kränklich dürr, seine Hüftknochen und Rippen sind deutlich zu sehen und das obwohl Basta eigentlich gerne isst, er vergisst es nur oft oder kommt nicht dazu. Allerdings verfügt Basta auch über einige wohl definierte Muskeln, die allerdings rein für Ausdauer und Schnelligkeit da sind.


Charakter:

Charaktereigenschaften: Basta ist verrückt, anders kann man es nicht sagen. Er lacht, er rennt herum, er reizt Leute und weicht aus. Das er eigentlich ein netter Kerl ist, ist kaum zu glauben und wirklich bemerken tun das auch nur die wenigsten. Basta hat eine Art, dass andere ihn entweder mögen, oder hassen. Einen Mittelweg gibt es nur sehr selten und im Grunde genommen ist es auch besser so. Allerdings würde Basta für diejenigen, die er wirklich ins Herz geschlossen hat, über Leichen gehen und wenn es seine eigene wäre. Schnappt es in seinem Gehirn einmal um, so ist er ein richtig netter Kerl. Erwähnenswert ist noch das aus Bastas Gehirn alle Daten gefiltert werden die unwichtig sind, sobald er einen Ort verlässt. Hierzu zählen viele Namen, Gerüche, Geräusche und sonstiges. Würde er sich alles merken, würde er völlig durchdrehen. Basta hat oft nicht unter Kontrolle was er tut oder was er sagt, was für Außenstehende allerdings nicht ersichtlich ist.

Was ich mag: Lachen, laufen, die Sonne, den Mond, die Sterne, Regen, die Stimme, Dunkelheit, Schwarz, Blythe

Was ich nicht mag: Angefasst werden, Wolken, starken Wind, Stille, Dinge die ihm Angst machen, Helligkeit, Weiß

Das macht mir Angst: Berührungen, große, blonde Personen, speziell solche mit blauen Augen, nun eher laute, tiefe Stimmen und das Signal eines muskulösen Körpers, das Wort "Bastard"


Kampfstil:

Waffen: Basta hat ein Messer, welches er immer in seinem Ärmel mit sich trägt, doch er nutzt es nicht, denn Basta ist kein Kämpfer.

Chakranatur: unbekannt

Stil: Basta kann nicht kämpfen. Das liegt zum Teil an seiner Statur und zum Teil an seiner Berührungsangst. Was er aber kann ist laufen, klettern und springen. Er ist wahnsinnig geschickt und landet so gut wie immer auf seinen Füßen. Kommt man aber einmal an ihn heran und berührt ihn, ist er nicht mehr ansprechbar, bis er seine Panikattacke bewältigt hat. Basta kann sein Chakra dazu einsetzen seine Umgebung zu scanen, wie eine Fledermaus mit Echolot, so dass er jederzeit genau weiß wer oder was wo steht. Das ist aber auch das einzige wo er sein Chakra wirklich einsetzen kann und nicht einmal das ist bewusst. Die einzige Ausnahme bildet das Kuchiyose no Jutsu.

Stärken: Schnelligkeit, Geschicklichkeit, Wendigkeit, Ausdauer, lachen, klettern, springen, extrem hohe Intelligenz und Merkfähigkeit, Kuchiyose no Jutsu, Echolot

Schwächen: körperliche Stärke, Berührungsangst, in Folge dieser Panikattacken, nicht sehr robust
    • Basta hat einen neuen Beitrag "B&B's B&B" geschrieben. 21.12.2022

      Canon-Zeitsprung bis zur Gründung von Team Hebi

      Wir hatten hier alles was man zum Leben brauchte, ob nun Gäste da waren oder nicht. Es lief gut und heiter weiter mit unserem B&B, das Blythe sich so gewünscht hatte. Auch wenn wir, wie jetzt auch, nur zu zweit in dem großen Haus waren, so gab es Unterhaltung genug. Die meiste war nur mir verschuldet, wenn mir mal wieder etwa in den Sinn kam, das ich unbedingt umsetzten musste, wie etwa diese wunderbar unpassenden Kürbisgirlanden, die ich überall im Haus aufgehängt hatte. Hier oben in den Bergen erschienen einem die Geschicke und Probleme der Reiche fast schon unbedeutend, sie waren weit weg, niemand störte uns hier oben.

    • Basta hat einen neuen Beitrag "B&B's B&B" geschrieben. 21.12.2021

      Zeitsprung nach Naruto: Shippūden


      Ich wusste genau, ich hatte mich in den letzten zwei Jahren kein Stück verändert, dass ich über 30 war sah man mir nicht an, das einzige was anders war war, dass ich mehr oder weniger sesshaft geworden war, etwas, was ich mir selbst nie zugetraut hätte. Ich verschwand schon immer wieder ab und zu, aber Blythe konnte mich immer gut zurück holen und die meiste Zeit blieb ich auch wirklich in dem Bed & Breakfast, das wir uns gemeinsam aufgebaut hatten, Blythes großer Traum. Ich hing gerade vom Treppengeländer kopfüber herunter und ließ kichernd die Arme baumeln, wir hatten im Moment wieder eine Flaute und kaum Gäste, mal lief es bei uns eben so und mal so.

    • Basta hat das Thema "Basta" erstellt. 21.10.2021

    • Basta hat das Thema "Basta's große Pause" erstellt. 23.08.2021

    • Basta hat einen neuen Beitrag "B&B's B&B" geschrieben. 23.08.2021

      Es ging zurück in den Alltag, oder eben das was man bei mir als Alltag bezeichnen konnte, langweilig wie der der meisten war er nämlich bei uns nie, auch nicht eintönig, oder immer gleich. Wieder in normaler Jeans mit Shirt wartete ich mit Blythe auf neue Gäste, mehr oder weniger jedenfalls.

    • Basta hat einen neuen Beitrag "Sōdaina Kujaku" geschrieben. 23.08.2021

      Unser kleiner Ausflug war schließlich dann aber auch vorbei, Blythe bezahlte und es ging für uns wieder Nachhause.
      (Wasser-Reich » Verschneite Dörfer » B&B's B&B)

    • Basta hat einen neuen Beitrag "Sōdaina Kujaku" geschrieben. 30.07.2021

      Was diskriminierst du dann gegen einzelne Farben im Regenbogen? Es war schon seltsam, als blinder Mann über Farben zu reden, doch früher hatte ich sie sehen können und ich erinnerte mich natürlich noch voll daran.

    • Basta hat einen neuen Beitrag "Sōdaina Kujaku" geschrieben. 29.07.2021

      Blaire, du bist so ein schlechter Mensch, auch blau hat das recht zu leben, wie kannst du das nur nicht trinken wollen? Am Ende magst du auch keine Regenbögen. Ich warf dramatisch die Arme in die Luft, das wurde allerdings etwas durch mein Kichern zerstört, das durch die ganze Bar schallte.

    • Basta hat einen neuen Beitrag "Sōdaina Kujaku" geschrieben. 26.07.2021

      Wenn es rot ist trinkst du es nicht? das ist aber schon irgendwie rassistisch Horst. Ich schlug eine Hand an meine Wange und sah übertrieben entsetzt drein, ehe ich schon wieder kicherte.

    • Basta hat einen neuen Beitrag "Sōdaina Kujaku" geschrieben. 25.07.2021

      Jeder der glaubte, dass nur sehende Kartentricks durchführen konnten hatte mich noch nie mit einer Speisekarte gesehen. Nun aber fasste ich sie nicht mehr an und die Bedienung, die unsere Bestellung entgegen nahm, nahm sie auch gleich mit sich mit. Sag mal Blair, drinkst du gerne Gift?

    • Basta hat einen neuen Beitrag "Sōdaina Kujaku" geschrieben. 24.07.2021

      Blythe zählte mir nach und nach alle Cocktails auf, die es auf dieser Welt nur geben konnte und ich hörte ihr kichernd zu, ehe ich meine Karte mit einem leisen Knall zusammen klappte. Na da ist die Wahl doch wohl klar, so gerne wie ich Farben mag kriege ich einen Rainbow Cocktail. Farben, die ich seit vielen Jahren nun schon nicht mehr sehen konnte.

    • Basta hat einen neuen Beitrag "Sōdaina Kujaku" geschrieben. 14.06.2021

      Blaire, meine Augen, mein Augenstern, was für Cocktails gibt es? Kichernd warf ich die Karte weg, sie landete auf einem Stuhl hinter mir, ich brauchte sie ja doch nicht, so gut und flächendeckend mein Echolot auch war, so konnte ich damit doch nichts Gedrucktes lesen.

    • Basta hat einen neuen Beitrag "Sōdaina Kujaku" geschrieben. 08.06.2021

      Ich hopste dem Mann kichernd hinterher, zu einem Tisch in der nähe des Ausgangs. Wie auch Blythe nahm ich meine Sonnenbrille nicht ab, obwohl wir drinnen waren, sie schränkte mein Sichtfeld sowieso nicht ein, denn so etwas besaß ich gar nicht, jedenfalls nicht im herkömmlichen Sinne. Zwei papierene Gegenstände wurden vor uns hingelegt, zusammen mit eimem Hinweis an wen wir uns wenden sollten. Es waren dann wohl die Karten. Zu freundlich, Pretty. Kichernd nahm ich die Karte zur Hand und startte sie an, natürlich konnte ich aber kein Wort das vermutlich darauf stand lesen.

    • Basta hat einen neuen Beitrag "Sōdaina Kujaku" geschrieben. 02.06.2021

      Eine Frau begrüßte uns und dann kam noch ein Mann auf uns zu, größer als ich, aber das war ja nicht besonders schwer, offensichtlich zumindest ein Angestellter dieser Bar, vermutlich aber eher der Besitzer. Ein Tisch für drei und ich würde mich fett fühlen.

    • Basta hat einen neuen Beitrag "Sōdaina Kujaku" geschrieben. 22.05.2021

      Wir waren in Konoha gelandet, genauer gesagt in einer Bar in Konoha, wir waren höchst unauffällig gekleidet, Blythe hatte den Fehler begangen die Wahl der Kleidung meinen blinden Augen zu überlassen. Sie trug ein Kleid, einen viel zu großen Hut und eine Sonnenbrille, auch meine nichts erblickenden Augen waren hinter einer Sonnenbrille verborgen, ich trug schwarze Shorts mit orangenen Palmen drauf und ein rosa Oberteil mit Streifen und Kapuze, das ich offen trug, wodurch man meinen bedenklich dürren Oberkörper und einige meiner Narben sehen konnte. Ich kicherte allerdings beinahe hysterisch vor mich hin, als wir schließlich in die Bar eintraten, von der ich natürlich keine Ahnung hatte wie sie hieß, doch sie war offen gewesen und ich war hinein gerannt. An der gegenüberliegenden wand nahm ich eine Theke mit Barhockern war und auf der Seite Sitzgruppen.

    • Basta hat einen neuen Beitrag "B&B's B&B" geschrieben. 21.05.2021

      Nicht nur Ullas Gesicht wurde diesesmal interessant, auch ihr Körper ähnelte mehr einem Monster als einem Schneemann, aber ich mochte sie trotzdem, ehe ich los rannte um unseren Urlaub anzufangen, klopfte ich ihr beinahe liebevoll auf die unterste Kugel.
      (Feuer-Reich » Konohagakure » Sōdaina Kujaku)

    • Basta hat einen neuen Beitrag "B&B's B&B" geschrieben. 21.05.2021

      Stimmt, wie wir wissen schmelzen Männer nicht so leicht. Ich stellte mich wieder normal hin, stemmte die Hände in die Hüften und nickte weise, während ich weiter kicherte.

    • Basta hat einen neuen Beitrag "B&B's B&B" geschrieben. 19.05.2021

      Blythe konnte sich auch noch so sehr im Ton vergreifen, so wie sie immer wusste was ich ausdrücken wollte, wusste ich das ebenso bei ihr auch. Ich warf mich in Pose, ein Bein von mir gestreckt, beide Arme in der Hüfte, den Oberkörper zurück gebogen. Sie verstehen alle meine Kunst nicht.

    • Basta hat einen neuen Beitrag "B&B's B&B" geschrieben. 18.05.2021

      Das klingt jetzt eher als wäre ich ein Serienkiller. Ich schüttelte mich und eine Wolke aus Schnee stieb um mich herum auf, ehe ich kichernd begann eine weitere Kugel zu formen und zu rollen.

    • Basta hat einen neuen Beitrag "B&B's B&B" geschrieben. 17.05.2021

      Ich "schwamm" ein Stück durch den Schnee und purzelte auf der anderen Seite der Schneewehe wieder heraus, alles natürlich lachend. Du weißt doch Horst, ich bin ein Schneefrauenschwarm.

Empfänger
Basta
Betreff:


Text:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen

[Admin-Team] [Mod-Team] [aktive Charaktere] [im Canon verstorbene Charaktere] [inaktive Charaktere]



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz