[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Iruka
Chūnin | Lehrkraft der Ninja-Akademie
Beiträge: 852 | Zuletzt Online: 19.07.2024
Registriert am:
28.12.2019
Beschreibung
Kategorie: Ninja

Allgemeine Informationen:

Name: Iruka Umino

Spitzname: /

Alter: 26 Jahre

Geschlecht: Männlich

Spezies: Mensch

Clan: /

Name im Bingo-Buch: /

Kopfgeld: /

Rang: Chunin

Dorf: Konohagakure


Vergangenheit, Leben und Beziehungen:

Vergangenheit: Als Iruka noch ein Kind war, verlor er im Kampf gegen das Kyuubi seine Eltern. Daraufhin musste er jedesmal, wenn er nach Hause kam und die Wohnung leer vorfand, an seine Eltern denken. Er litt sehr, da er vor deren Tod stets mit Stolz von ihnen gesprochen hatte und so werden wollte, wie sie. Ohne deren Halt versuchte er anderweitig Aufmerksamkeit zu erlangen. Ähnlich Naruto entwickelte sich Iruka immer mehr zu einem sehr aufgeweckten und störenden Kind. Erst durch den dritten Hokage, der sich seiner annahm, veränderte sich Iruka zum Positiven. Mittlerweile ist aus ihm ein fähiger Shinobi geworden, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, in der Akademie zu unterrichten und sein Wissen weiterzugeben.

Iruka fungiert als Lehrer in der Ninja-Akademie von Konoha, dort unterrichtet er Anfänger, die auf dem Weg zum Genin sind. Vor allem Doppelgänger-, Shuriken-Training und Theorie im Bereich der Chakra-Kontrolle stehen dabei auf der Tagesordnung. Auch werden die Schüler nach einer gewissen Zeit von ihm und seinen Kollegen geprüft und bei bestehen der jeweiligen Aufgabe bekommen sie das Konoha-Stirnband, wonach sie den Rang eines Genin inne haben. “Laut Konoha Hiden prägt Naruto maßgeblich seine Zeit als Lehrer. Anfangs ignorierte er Naruto, hatte gemischte Gefühle, doch irgendwann fühlte er sich nutzlos, da er nichts dagegen tun konnte, dass Naruto ausgeschlossen wurde. Er realisierte, dass der Junge wie er ist - ohne Eltern und stets bemüht, beachtet zu werden. Doch er war sehr froh darüber, dass er dies erkannte, denn so konnte er sich seiner annehmen. Durch Naruto entschied Iruka, dass er zeitlebens Lehrer bleiben möchte. Naruto änderte Irukas komplettes Leben und seine Einstellung.

Nachdem Naruto die Genin-Prüfung nicht bestehen konnte, machte sich Mizuki daran, ihn für seinen Plan zu benutzen, dazu ließ er ihn eine Schriftrolle stehlen. Falls er das schaffe, würde Naruto doch noch zu einem Genin ernannt werden. Als der Hokage Iruka und einige andere Shinobi losschickte, Naruto zu suchen, war es Iruka, der ihn letztendlich fand. Naruto freute sich, seinen Sensei zu sehen und wollte ihm eins der Jutsus, die sich in der Schriftrolle befanden, demonstrieren, als Mizuki auftauchte und ihn angriff, woraufhin sich Iruka vor Naruto stellte, um ein geworfenes Shuriken abzufangen. Nachdem Naruto aufgrund der Worte Mizukis, betreffend des Kyuubi in ihm, davonlief, wurde er von diesem verfolgt, was sich als Finte von Iruka herrausstellte, da er selbst sich in Naruto verwandelt hatte. Als dann Naruto das Gespräch der beiden mitanhören musste und Mizuki kurz davor war, Iruka zu töten, griff Naruto ein und konnte dank des neuen Jutsus Mizuki besiegen. Iruka überreichte ihm daraufhin sein eigenes Stirnband, da Naruto es geschafft hatte, die ihm gestellte Prüfungsaufgabe zu erfüllen. Diese war es, einen Doppelgänger von sich zu erschaffen. In der Auseinandersetzung mit Mizuki erschaffte er sogar mehrere Schattendoppelgänger.

Als Team 7, Team 8 und Team 10 durch ihre Senseis zur Chunin-Auswahlprüfung zugelassen werden sollten, versuchte Iruka den Hokage zu überzeugen, dass diese Prüfung zu früh für seine ehemaligen Schüler wäre. Daraufhin wurde es Iruka als Aufgabe auferlegt, das Team 7 einem Test zu unterziehen, in dem bestimmt werden sollte, ob die Drei schon bereit dafür wären. Iruka versuchte mit Hilfe einiger Tricks Naruto, Sakura Haruno und Sasuke Uchiha in verschieden Kampfsituationen soweit zu bringen, sich selbst eingestehen zu müssen, dass die Auswahlprüfung noch zu früh für sie wäre. Doch taten sie genau das Gegenteil und brachten sogar Iruka dazu, an sie zu glauben. Auch die anderen beiden Teams nahmen an der Prüfung teil. Später, am Ende der zweiten Aufgabe im Wald des Todes, wo die Aufgabe darin bestand, zwei Schriftrollen zum Chunin-Turm zu bringen, der sich in der Mitte des Geländes befand, tauchte Iruka erneut auf, um Team 7 die Botschaft zu überbringen, dass sie diese Prüfung ebenso bestanden hätten.

Als Rain nach Konoha floh wurde er ausgewählt sich um sie zu kümmern und ihr den Einstieg in das Leben im Dorf zu erleichtern. Inoffiziell adoptierte er Rain nach kurzer Zeit und bezeichnet sie stolz als seine Tochter. Bei der Chunin-Auswahlprüfung in Krigakure war es Iruka, der der Formation Yu-Shi-Ma! die Nachricht überbrachte, dass sie die zweite Prüfung bestanden hatten, nach Shigerus desaströsem Kampf bei der dritten Prüfung erfuhr er jedoch, was seinem kleinen Neffen im Geiste zugestoßen war, seither gibt er sich alle Mühe für den jungen Aburame da zu sein. Ein großer Meilenstein für Iruka war es auch endlich mit seinem langjährigen Crush Kakashi zusammen zu kommen, mit einiger Hilfe von Außen und noch mehr Unsicherheiten, über zwei Jahren waren sie zusammen, und teilten sich eine Wohnung und Iruka hätte nicht glücklicher sein können.

Doch dann lebten dich Iruka und Kakashi auseinander und der Kopierninja verließ den Akademielehrer. Er zog aus der gemeinsamem Wohnung aus, auch fort aus dem Haus, und Iruka blieb alleine zurück.

Familiensituation: Familie verstorben

Besondere Beziehungen: Naruto – er ist für ihn wie ein Sohn
Mizuki – ehem. bester Freund
Kakashi – Exfreund
Kaede - beste Freundin
Rain - inoffizielle adoptiv Tochter

Ziele: möglichst viele Schüler auszubilden und ihnen ein guter Lehrer zu sein

Träume: einmal gegen den Kyuubi zu kämpfen


Aussehen:

Haarfarbe: Seine braunen Haare bindet er zu einem hohen Pferdeschwanz.

Augenfarbe: Er blickt mit freundlichen braunen Augen in die Welt.

Kleidungsstil: Iruka trägt eine normale Chunin-Weste und ist auch sonst im standardmäßigen blauen Kampfanzug zu sehen, der bei den Konoha-Nin üblich ist. Sein Stirnband trägt er über der Stirn.

Besonderheiten: Iruka ist 1,78 m groß und hat eine auffällige Narbe über der Nase.


Charakter:

Charaktereigenschaften: Iruka ist ein Chunin aus Konoha, er ist vorallem ein sehr guter Dozent an der hiesigen Ninja-Akademie, wo er die Anfänger darauf vorbereitet, Genin zu werden. Er gilt trotz seiner Vorgeschichte als tolerant, nett und optimistisch und ist ein sehr liebevoller Charakter, der aber auch mal streng sein kann.

Was ich mag: Rahmen, Naruto, Schüler, Eis, Freunde, heiße Quellen, Vertrauen, Kakashi, Rain

Was ich nicht mag: gemischten Reis, Mobbing, Verrat

Das macht mir Angst: der Kyuubi, der Gedanke daran jemanden zu verlieren, de rihm wichtig ist


Kampfstil:

Waffen: Shuriken, Kunai

Chakranatur: Feuer, Wasser, (Yin-Natur)

Stil: Als Lehrer an der Ninja-Akademie besitzt Iruka Grundkenntnisse in allen Arten der Ninja-Kampfkunst und er ist in der Lage, Kekkai-Jutsus einzusetzen. Er verfügt über einige Kenntnisse in Gen-Jutsu und ist außerdem in der Lage, sich gegen einen stärkeren Gegner im Tai-Jutsu zu behaupten. Er beherrscht auch das auf Kibakufuda basierende Fuubaku Houjin. Außerdem besitzt er eine Art Echolot, eine Anspielung auf die Bedeutung seines Namens.

Stärken: Geduld, sein Wissen, Erfahrung, Echolot

Schwächen: Naruto, Rain, Kakashi, Rahmen, keine wirklich besonderen Fähigkeiten, ist „nur“ Chunin, Selbstbewusstsein
    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Das Tal des Endes" geschrieben. 15.04.2024

      Ich zog meine Arme nach vorne und rieb über die Muskeln, die sich durch die zwanghafte Position sehr verspannt hatten, auch wenn sie wirklich nicht am meisten schmerzten, das dürfte wohl die angeknackste Rippe sein, die meine Entführer hinterlassen hatten, mein blaues Auge spürte ich kaum, eigentlich fühlte ich mein ganzes Gesicht nicht wirklich, aber ich nahm an, dass das vom Schock kam und sich wieder geben würde. Ja das sehe ich, aber das erklärt nicht das Wieso. Ich fasste einfach nicht, dass Kakashi vor mir hockte, auch wenn ich ihn im Dunkeln kaum sehen konnte, aber ich kannte ihn immer noch in und auswendig. Seinen Geruch, seine Ausstrahlung, sein Chakra, ja alleine seine Körperwärme war mir schmerzlich bekannt. Ich hatte nicht eben beabsichtigt verschleppt zu werden, okay? Und sowieso, was interessiert es dich? Ich wandte den Blick ab, auch wenn ich sowieso kaum etwas sah, und versuchte das Gefühl von Verwirrung abzuschütteln, das sich unangenehm mit der Apathie mischte, die ich zuvor noch wahrgenommen hatte, als ich mich damit abfand hier wohl sterben zu müssen. Ich hatte nicht vor mich damit zu beschäftigen, dass mich der Gedanke nicht einmal geängstigt hatte, es war mir einfach egal gewesen.

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Das Tal des Endes" geschrieben. 07.04.2024

      Lange blieb es nicht dunkel, denn mit einem Mal erhellten grelle Blitze die Höhle. Ich konnte den Shinobi der das Jutsu einsetzte gegen das Licht nicht erkennen, aber das musste ich auch nicht. Ich kannte das Jutsu und ich kannte die Stimme die ertönte. Meine Entführer waren rasch erledigt, doch ich achtete nicht mehr auf sie, stattdessen sah ich in geschocktem Unglauben zu Kakashi hinauf, der gerade meine Fesseln gelöst hatte, und machte keine Anstalten aufzustehen. Was machst du hier? Ich konnte mich nicht einmal über Kakashis Worte beschweren mit denen er mich begrüßte, denn ich war zu sehr damit beschäftigt mir zusammen zu setzen warum Kakashi gerade vor mir stand und mich befreite.

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Das Tal des Endes" geschrieben. 21.03.2024

      Ich hatte bisher auf keine der mir gestellten Fragen eine Antwort gegeben, ich hatte beschlossen völlig zu schweigen, auch um meine beiden Entführer nicht noch wütender zu machen. es stellte sich heraus, dass sie sich auch selbst sehr gut in Rage bringen konnten und es sie besonders anpisste, dass ich mich nun in Schweigen hüllte. Wer hätte das gedacht? Man konnte es ihnen wohl gar nicht recht machen. Ich blinzelte aus einem verschwommenen Auge zu den beiden Shinobi hoch, welche mich hier festhielten. Mein anderes Auge war am zuschwellen und mir war ziemlich schwindlig. Fast war ich froh darum festgebunden zu sein, sonst wäre ich sicherlich auf die Seite gekippt. So allerdings gab auch mein sehr leicht zu verletzender Bauch ein wunderbares Ziel ab, welches ich nicht abdecken konnte, und das wurde jetzt auch erfolgreich von der Frau genutzt, welchen ihren hohen Absatz darin vergrub. Wie sie mit den Absätzen kämpfen konnte war mir zunächst ein Rätsel gewesen, doch nun war klar, dass sie diese hervorragend im Kampf einsetzen konnte, oder eben auch gegen einen wehrlosen Gefangenen. Ich krümmte mich nach vorne zusammen soweit meine Fesseln es mir erlaubten und rang nach Luft, die meine Lungen in einem Schwall verlassen hatte. "Du bist wirklich langweilig, weißt du das Süßer? Dich zu fangen war schon so leicht und jetzt wehrst du dich nicht mal richtig? Langsam hab ich das Gefühl, dass in deinem Kopf echt nichts drin ist. Wir sollten dich draußen als Lockvogel aufhängen." Der Mann schnaubte leise, als seine Partnerin gesprochen hatte und schüttelte den Kopf. "Bei einer Sache glaube ich dieser traurigen Ausrede für einen Shinobi, Kakashi wird nicht für ihn kommen. Der hat doch keinen wert, warum sollte er? Wir müssen uns wen anderen suchen. Und das Arschloch finden das uns falsche Informationen gegeben hat." Sie wollte ihm schon antworten, als plötzlich eine laute Explosion die Höhle erschütterte und uns alle in vollkommene Dunkelheit hüllte. Erst was nur Verwirrung in den Stimmen meiner Entführer zu hören, als sie leise darüber sprachen was passiert sein könnte, doch dann mischte sich Furcht in ihre Stimmen. Sie bereiteten sich auf einen Angriff vor und ich drückte den Rücken gegen die Steinsäule hinter mir, während ich die Ohren aufsperrte.

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Das Tal des Endes" geschrieben. 18.03.2024

      Als ich das nächste Mal wieder richtig zu Sinnen kam fand ich mich mit hinter dem Oberkörper verschnürten Armen an eine natürlich aussehende Felssäule gebunden wieder. Ich hörte das Rauschen eines Wasserfalls nicht zu weit weg und was mir als erstes wirklich auffiel war, dass meine Kleidung ganz schön feucht war. Sie tropfte nicht, aber ich hatte das Gefühl schon seit einer Weile in Kirigakure im Nebel zu sitzen. Da ich keine Ahnung hatte wo ich war konnte das durchaus auch tatsächlich der Fall sein, auch wenn die Luftfeuchtigkeit in der halbdunklen Höhle in der ich saß eher nach Sprühnebel aussah. Mein Kopf war schwer und fühlte sich bereit zum platzen an, aber ich gab mir Mühe das zu ignorieren und stattdessen meine Umgebung genauer in Augenschein zu nehmen. Viel zu sehen gab es allerdings nicht, bei dem schlechten Licht. Es schien zwei Ausgänge aus meiner Höhle zu geben, beide gingen vor mir von mir weg, einer leicht nach links, der andere gleich scharf nach rechts. Bis ich diese Feststellungen gemacht hatte war ich alleine gewesen, doch dann spazierten aus dem rechten Tunnel zwei Gestalten herein. Es waren eine Frau und ein Mann, sie trugen keine Stirnbänder, aber die Ausrüstung die sie dabei hatten deutete doch auf Ninjas hin, in welchem Verhältnis auch immer sie zu einem der Dörfer stehen mochten. "Ah! Sieh mal wer aufgewacht ist!" Die Frau grinste über das ganze Gesicht und ging dann vor mir in die Hocke. "Nawh, jetzt schau doch nicht so böse mein Süßer." Was wollt ihr? Ich hielt meine Stimme ruhig und ließ in ihr nicht durchblicken, dass ich keine Ahnung hatte was ich tun sollte und langsam in Panik verfiel. Ich war immer noch ein Chunin Konohas, Lehrer hin oder her, ich konnte mich gut verstellen. "Von dir? Ganz ehrlich? Gar nichts." Der Mann klang eher genervt und blieb weiter hinten stehen. Die Frau lachte und streckte eine Hand aus um meine Wange zu tätscheln. "Was sollten wir auch von einer Nanny wollen? Nein, nein. Eigentlich wollen wir ja deinen netten Freund, den Kopier-Ninja." Ich konnte gerade noch verhindern, dass meine Augen sich weiteten. Im Grunde war es nicht besonders verwunderlich, dass jemand ein Stück von Kakashi haben wollte, dass dafür aber jemand bereit war den langen Umweg über mich zu machen war schon sehr viel ungewöhnlicher. Da habt ihr euch wohl sehr vergriffen. Ich legte den Kopf zur Seite um der Hand der Frau zu entkommen, der das gar nicht zu gefallen schien, denn ihr Grinsen verschwand von einem Moment auf den anderen und sie packte mein Kinn mit Gewalt, als könnte sie es nicht ertragen etwas nicht zu bekommen was sie wollte. "Ganz und gar nicht, Süßer. Wir haben genau was wir wollten. Du wirst uns ein paar hübsche Informationen über deinen Freund geben und wenn wir zufrieden sind, dann wirst du einen schönen Lockvogel für deinen Lover hergeben." Auch wenn mein Herz dabei stach, so konnte ich die grimmige Genugtuung nicht aus meinem Blick heraushalten, als ich ihre Worte hörte. Erstens würde ich ihnen nur über meine Leiche Informationen geben, am allerwenigsten über Kakashi, der mir zwar das Herz gebrochen hatte, den ich aber nach wie vor aus tiefster Seele liebte, und zweitens konnten sie lange versuchen meine Wenigkeit als Lockvogel zu verwenden. Er wird nicht kommen, da könnt ihr warten bis ihr tot umfallt. Vielleicht hätte ich weniger frech sein sollen, aber ich konnte mich einfach nicht beherrschen, ich musste ihnen unter die Nase reiben wie falsch sie lagen, wie wenig sie über den Mann wussten den sie suchten. Mein Mundwerk brachte mir auf jedenfall einen Schlag ins Gesicht ein, der sich gewaschen hatte und der mich umgeworfen hätte, wäre ich nicht so gut festgebunden. Ich hörte ein Knirschen und hatte keinen großen Zweifel daran, dass der Schlag mir die Nase gebrochen hatte. Mein Kopf riss herum und knallte noch zu allem Überfluss gegen den Felsen hinter mir, was mich noch ein paar Sterne sehen ließ. Ich war mir ziemlich sicher, dass die Frau ihre Faust irgendwie verstärkt hatte, sie war also wohl allem Anschein nach mehr auf Taijutsu spezialisiert als auf andere Künste. Sie griff fest in mein sich mittlerweile recht aus dem Pferdeschwanz gelöstes Haar und knallte meinen Hinterkopf noch zum Abschluss ihres Wutanfalls gegen die Säule in meinem Rücken. "Halt die Fresse, du redest nur wenn du gefragt wirst." Mit einem genervten Geräusch ließ sie mich los um aufzustehen und zu dem Mann zurück zu treten. Sie unterhielten sich leise, zu leise um sie über das Rauschen des Wasserfalls in der Nähe noch zu hören. Autsch...

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Konohagakure-Haupttor" geschrieben. 18.03.2024

      Das Tor war bereits in Sicht und meine Aufmerksamkeit, die ich immer auf meine Umgebung gerichtet hatte wenn ich außerhalb des Dorfes war, wie man es von einem Ninja erwartete, ließ langsam nach. Gerade hob ich die Hand um die wachhabenden Shinobi zu grüßen, als ich mit einem Mal zur Seite in die Büsche gezogen wurde. Noch ehe ich auch nur ein Geräusch von mir geben konnte drückte mir eine harte Hand ein Tuch über Mund und Nase und schon nachdem ich nur einmal eingeatmet hatte spürte ich wie meine Glieder immer schwerer wurden und meine Sinne sich trübten. Ich wurde nicht bewusstlos, aber konnte recht leicht gehändelt werden, als ich trotz allem noch nach meinen Kunai tasten wollte. Mit den Armen bald auf den Rücken gedreht wurde ich rückwärts davon gezogen, weg vom sicheren Heimatdorf, von zwei Personen verschleppt die ich durch verschwommene Augen nicht genau erkennen konnte. Meine Gedanken bewegten sich träge, als würden sie durch dicken Schlamm waten müssen und wir waren schon wieder tief im Wald, als mir endlich ganz klar wurde, dass ich mich in einer äußerst unangenehmen Lage befand. Fuck.

      (Tal des Endes » Das Tal des Endes)

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 18.03.2024

      Daisukes Kompliment klang mir noch eine Weile in Gedanken nach. Es tat gut ab und zu solche bestärkenden Worte zu hören, vor allem wenn sie völlig aus dem Nichts kamen und einen völlig überraschten. Obwohl ich Kopfschmerzen und Übelkeitsanfälle hatte und mich an nicht viel von der Reise zurück erinnerte, hatte ich doch immer wieder ein friedliches Lächeln auf den Lippen. Ich hoffte sehr, dass Daisuke und ich uns irgendwann wiedersehen würden.
      (Konohagakure/Konohagakure-Haupttor)

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 18.03.2024

      Ich gebe zu, nachher verlässt auch mich die Erinnerung. Es schüttelte mich etwas, als ich daran dachte wie wir uns beide nacheinander übergeben hatten. Ich begann damit meine Zöpfe zu lösen und versuchte erfolglos meine Haare mit den Fingern wieder nach hinten zu kämmen. Das Kompliment kann ich nur zurück geben. Daisuke hatte sehr viel Haar, welches sich sicher nicht leicht in dieses Zopf hatte bändigen lassen. Überrascht blickte ich dann zu dem breiten Shinobi hoch, als dieser seine Hand so sacht auf meine Schulter legte. Das... Ich... Danke. Das selbe gilt auch für dich, wenn du je in Konoha bist schau bei unserer Akademie vorbei. Ich erhob mich nun ganz um Daisukes Angebot einer Dusche in Anspruch zu nehmen, das brauchte ich jetzt dringend, aber in der Badezimmertüre sah ich noch einmal verlegen lächelnd zurück. So chaotisch die Nacht auch war, sie hat gut getan. Dann sprang ich schnell unter die Dusche. Meine Kleidung konnte ich zwar nicht wechseln, aber wenigstens half das Wasser dabei meine Haare wieder zu bändigen und bald trat ich mit einem feuchten Zopf am Kopf und wesentlich frischer wieder hervor. Also dann... Ich hoffe wir sehen uns wieder.

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 18.03.2024

      Ich schnaubte leise und doch eine Spur amüsiert über Daisukes Worte und wollte schon eine Antwort murmeln, als er die Zeit erwähnte und ich meinen Kopf hochriss um selbst verwirrt die Uhr anzublinzeln. Scheiße, ich muss auch zurück nach Konoha. Es war eine nicht zu kleine Reise zurück und ich musste am nächsten Tag wieder in die Schule. Ich glaube ich werde für die nächsten drei Tage sowieso nichts essen können. Ich gab Daisuke als Reaktion auf sein Innuendo einen Klapps auf die Brust und begann mich aufzurappeln. Jedenfalls bis ich einen Blick in den Spiegel am Schrank erhaschte und entsetzt hinein sah. Was ist mit meinen Haaren passiert? Sie waren links und rechts zu gleichen Zöpfen zusammengebunden und gaben mir das Aussehen eines Schulmädchens mit Hangover. Als ich den Blick zu Daisuke wandte sah ich, dass auch seine Haare in einer anderen Frisur lagen als am Abend zuvor, hübsch geflochten nämlich. Ich begann haltlos zu kichern, die Situation war doch zu bizzar.

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 17.03.2024

      Es war eine lange Nacht gewesen voller Tränen, Gelästere, ungesundem Essen und Kotzen. Und doch war es mehr das gewesen was ich gebraucht hatte als einen kalten One-Night-Stand. Auch hatte ich ziemlich gut geschlafen, besser auf jeden Fall als die meisten Nächte der letzten Monate. Nur das Aufwachen war nicht gerade wunderschön, denn meine Augen klebten so sehr zusammen, dass ich fast Gewalt anwenden musste um sie aufzubekommen. Das Innere meines Mundes schmeckte nach Erbrochenem und irgendetwas Süßlichem. Ich fühlte mich verschwitzt, klebrig und erschlagen und meine Haare waren in zwei sehr ungewöhnliche Richtungen gebunden, nach links und rechts nämlich statt in einem Pferdeschwanz nach hinten. Allerdings war es überaus gemütlich wo ich gerade lag, auf etwas festem, warmen. Es fühlte sich angenehm an meiner Haut an und hob und senkte sich langsam. Hey Sekunde... es tut was? Langsam ließ ich meinen verschwommenen Blick zum Gesicht des Mannes hochgleiten mit dem ich letzte Nacht so viele intime Details geteilt hatte. Ich ließ ein leises, gequältes Seufzen hören und vergrub mein Gesicht wieder an Daisukes Brust. Morgen... Ich war zu fertig um ob unserer Position wirklich verlegen zu sein, ich hatte aber auch nicht das Gefühl mir müsste vor Daisuke noch irgendetwas peinlich sein, nicht nach dem woran ich mich noch erinnern konnte.

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 16.03.2024

      Du hast einen Film dabei? Trotz meines fragilen Zustandes misste ich etwas kichern, meinte es aber nicht böse, im Gegenteil eher, ich fand das toll, so hatten wir gleich einen passenden Film da. Lange musste Daisuke mit geöffneten Armen auch nicht auf mich warten, denn ich warf mich regelrecht auf ihn. Ich schlang meine Arme um seinen kräftigen Körper und legte meinen Kopf auf seine muskulöse Brust. Du bist sooo bequem...

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 15.03.2024

      Oder "Ich muss mein Team trainieren" und "Ich weiß besser wie weit die Genin schon sind." Am Ende hatte Kakashi ja recht gehabt und es war alles gut verlaufen, aber trotzdem wäre es mir lieber gewesen, wenn er Naruto und sein Team noch etwas zurückgehalten hätte, am Ende war ja auch keiner von ihnen durchgekommen. Und mir das vor versammelter Mannschaft einfach so unter die Nase zu reiben... Ich begann wieder zu weinen und brauchte etwas um mich genug zu beruhigen um auf Daisukes wunderbaren Vorschlag richtig eingehen zu können. Das klingt herrlich, ja bitte. Ich löste mich von Daisuke und erhob mich schwankend um zum Serviceschacht zu gehen und auf eine naheliegende Schriftrolle krakelig zu schreiben, dass wir eine Menge Eis auf das Zimmer geliefert bekommen wollten und warf sie dann hinunter.

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 15.03.2024

      Sie auch? Was ist nur mit diesen Jonin die sich immer für was besseres halten? das hätte ich im nüchternen zustand niemals gesagt und ich meinte es eigentlich auch nicht so, ich bewunderte Jonin immerhin extrem, aber das Gefühl weniger wert als sie zu sein, das ja nicht von ungefähr kam, lastete trotzdem schwer auf meiner Seele. Ich hob eine Hand und versuchte Daisuke seine Tränen wegzuwischen, war dabei aber etwa so erfolgreich wie bei mir selbst, nämlich ganz und gar nicht. wenn doch nur, die die ich liebe lieben mich nie zurück. Bei Mizuki war es ja auch das selbe gewesen, auch wenn ich meine Gefühle für ihn sehr schnell verloren hatte, als er es wagte sich an Naruto zu vergreifen, darauf war ich richtig allergisch. Ich fühlte mich plötzlich sehr erschöpft und unterdrückte ein schniefendes Gähnen, ehe ich durch verklebte Wimpern schüchtern zu Daisuke hinaufsah. Willst du... willst du vielleicht stattdessen ein bisschen kuscheln?

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 15.03.2024

      Das ist gar nicht wahr! Du bist so viel besser als sie. Du kümmerst dich um euren Sohn und was tut sie? Ich schüttelte vehement den Kopf, fest davon überzeugt, dass Daisuke, den ich seit weniger als drei Stunden kannte so viel besser war als seine Exfrau, die ich noch niemals gesehen hatte. Du warst ihr sicher ein guter Ehemann und jetzt bist du ein noch viel besserer Vater! Daisuke war bisher nichts als wunderbar zu mir gewesen und dass er mich überhaupt bemerkt hatte rechnete ich ihm bereits hoch an. Noch höher rechnete ich ihm allerdings an, dass er sich sofort auf meine Seite schlug was Kakashi anging. Wenn er ihn gekannt hätte, so wäre das sicherlich etwas anderes gewesen, aber so konnte ich mich doch etwas in diesem wunderbaren Gefühl sonnen, dass jemand fand, dass mein ex einen Fehler gemacht hatte. Ich versuchte mir ein paar Tränen wegzuwischen, was nutzlos war, da sie sofort wieder nachkamen. Wieso kann mich nur niemand lieben? Ich bemühe mich doch so!

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 15.03.2024

      Wir umarmten uns nun gegenseitig und Daisukes Entschuldigung alleine, die so lieb und nett von ihm war, brachte ich dazu noch heftiger zu weinen als zuvor schon. Ich habs doch aufgebracht. Das tut mir so leid, ich war nur so verwirrt. Ich schniefte und bemühte mich darum mich genug zu beruhigen, dass ich Daisukes Geschichte richtig zuhören konnte. Diese... diese gemeine frau, statt dir beizustehen? Partner sollten doch immer hintereinander stehen, gerade wenn man verheiratet war, oder? Ich drückte Daisuke fester an mich und schluchzte dann leise auf. Mein Ex liebt mich einfach nicht mehr, er hat plötzlich gesagt wir hätten uns auseinander gelebt.

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 15.03.2024

      Ich beobachtete wie Daisuke sich mir entfernte und sich wieder anzog und mir schließlich auch erklärte was bei ihm Sache war. Oh... Ich zog mir mein eigenes Shirt nun lieber auch über, ohne fühlte ich mich so ungeschützt. dann aber merkte ich, dass Daisuke zu weinen begonnen hatte und rutschte automatisch zu ihm hinüber. Das tut mir so furchtbar leid... ohne viel darüber nachzudenken ließ ich einen Arm über Daisukes Schultern gleiten und drückte ihn leicht an mich. Allerdings hatten seine Tränen bei mir auch noch einen ganz anderen Effekt, sie ließen meine eigenen Augen auch sogleich brennen. Wir sind auch seit ein paar Monaten getrennt...

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 15.03.2024

      Ich riss meine Hand sofort wieder zurück und starrte meinen eigenen Ring fassungslos an. Ich hatte völlig vergessen, dass ich ihn noch trug. Ich hatte ihn abnehmen wollen, nachdem unsere Verlobung gelöst worden war, aber ich hatte es nicht über mich gebracht. Wie oft war ich da gestanden und hatte ihn fortwerfen wollen? Und jedes mal hatte ich ihn wieder angesteckt. Und jetzt diese peinliche Situation. Naja... nicht mehr... Ich riss mich zusammen und sah wieder anklagend auf Daisukes Ehering. Und was ist deine Ausrede?

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 15.03.2024

      Ich biss mir fest auf die Unterlippe um ein sehr angeregtes Geräusch zu unterdrücken, was mir aber nicht mehr gelang, als Daisuke den weg zu meinem Hosenbund fand. Mein Shirt war ich mittlerweile schon losgeworden worden und Daisukes prächtige Muskeln wölbten sich nun auch ohne jegliche Hülle über mir. Meine Antwort an ihn war nur ein hilfloses Stöhnen, mit dem ich ihn anfeuern wollte weiter zu machen. Es fiel mir schwer auf unsere Taten fokussiert zu bleiben und nicht zu meinem Ex abzurutschen, aber wenn Daisuke nur noch ein bisschen weitergehen würde, dann würde es bestimmt leichter werden. Allerdings kam das ganze einen Moment ins Stocken, als Daisuke seine Handschuhe abstreifen musste. Er hätte sicher gleich weiter gemacht, und ich hätte ihn nicht aufgehalten, wenn mir nicht etwas aufgefallen wäre. An seiner linken Hand, am Ringfinger, glänzte etwas goldenes. Ein Ring. Ein Ehering?! Ich riss die linke Hand hoch um sie gegen Daisukes Brust zu drücken und zeigte entsetzt und auch etwas anklagend mit der rechten auf seine linke Hand. Woha Romeo! Du bist verheiratet?!

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 15.03.2024

      Ich bemerkte Daisukes Zögern natürlich sofort, ich war immer sehr auf andere Leute eingestimmt, stehts darauf bedacht ihnen Gutes zu tun. Doch ehe ich fragen konnte was los wäre, zog Daisuke mich, nun wieder in einen heißen Kuss verwickelt mit sich mit zum Bett und meine Gedanken schmolzen dahin. Willig ließ ich mich auf das weiche Bett stoßen und ebenso willig öffnete ich auch meine Beine für den breiteren Mann, den ich mit beiden Händen nich weiter zu mir herunter zu ziehen suchte. Ich drückte mich jedenfalls auch selbst dicht an Daisuke, all die positive Aufmerksamkeit ließ mich förmlich strahlen, auch wenn ich immernoch mit aller Macht die Gedanken daran verdrängen musste warum ich all das überhaupt machte. Ich zog eine Hand von Daisukes Rücken ab und begann damit sein ohnehin halboffenes Hemd weiter zu öffnen und von seinen Schultern zu streifen.

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 15.03.2024

      Ich bekam von unserem Weg ins Hotel nicht viel mit, die Füße voreinander zu setzen und Daisuke zu betatschen nahm zu viel von meinem benebeltem Verstand in Anspruch. So bemerkte ich erst richtig wo wir waren, als Daisuke mich gegen seine Zimmertüre drückte, was mir ein überraschtes Quietschen entlockte. Dann aber kicherte mich und strich mit einer Hand über seine Wange. Jetzt kannst du mit mir machen was immer du willst. Unsere Lippen fanden zueinander und nun war es auch an Daisuke meinen Körper zu erkunden. Es war herrlich, dieses Gefühl begehrt zu werden und doch... und doch war da nun wieder ein kleines Stimmchen in meinem Hinterkopf das mich fragte ob das hier wirklich das war was ich wollte. War es wirklich eine gute Idee zu versuchen das Gefühl von Kakashis Händen auf mir mit einem Fremden zu ersetzen? War das nicht ein ungesunder Bewältigungsmechanismus? Eigentlich wusste ich doch genau, dass dem so war, aber ich schob das Stimmchen mit aller Gewalt zurück. Ich wollte nicht daran denken, dass ich diese Nacht morgen vielleicht bereuen würde oder überhaupt an Kakashi und seine rauen Hände, seine dunkle Stimme, seinen Witz, seine warmen Augen... Schluss jetzt! Ich muss ihn vergessen und wenigstens scheint Daisuke mich zu wollen, anders als Kakashi. Also Fokus!

    • Iruka hat einen neuen Beitrag "Tanzakugai" geschrieben. 14.03.2024

      Meine Hände krallten sich fest in Daisukes Haare, als dieser meinen Kehlkopf fand und ließ dann ein enttäuschtes Geräusch hören, als er es wagte schon wieder mit seinen Liebkosungen aufzuhören. Ich brauchte etwas um zu überreißen, dass er ganz recht hatte und wir hier wirklich langsam weg sollten. Der Alkohol hatte meine Hemmschwelle sehr gesenkt, aber vor einer vollen Bar nlch weiter zu gehen würde ich ohne Zweifel sehr schnell bereuen. Da ich gegen Daisukes starke, warme Hände sowieso nicht viel auszurichten hatte ließ ich mich von ihm händeln und drückte mich dann an seine Seite. Ich konnte es nicht lassen mit einer Hand an seiner breiten Brust herumzuspielen und diese zu erkunden, soweit ich es von meiner Position dicht neben dem anderen Shinobi konnte, doch ich folgte ihm trotzdem lammfromm nach draußen.

Empfänger
Iruka
Betreff:


Text:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen

[Admin-Team] [Mod-Team] [aktive Charaktere] [im Canon verstorbene Charaktere] [inaktive Charaktere]



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz