[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Yuna
Zivilist | Schmied
Beiträge: 67 | Zuletzt Online: 25.06.2024
Wohnort
Konohagakure
Registriert am:
19.04.2021
Beschreibung
Kategorie: Zivilist

Allgemeine Informationen

Name: Yuna

Spitzname: Kleine (nur von Yukio), Yu-chan, Yuyu

Alter: 16 Jahre

Geschlecht: weiblich

Spezies: Mensch

Clan: [n/a]

Name im Bingo-Buch: [n/a]

Kopfgeld: [n/a]

Rang: Schmied

Dorf: Konohagakure


Vergangenheit, Leben und Beziehungen

Vergangenheit:
Yuna stammt, wie auch ihr Bruder Yukio, aus einem Dorf im Wasser-Reich und lebte dort lange glücklich mit ihren Eltern und ihrem großen Bruder. Ihre Mutter verstarb als Yuna noch sehr jung war und ihr Vater zog die beiden von da an allein auf. Er kümmerte sich auch überwiegend um die Ausbildung von Yukio zum Shinobi. Oft beobachtete Yuna die beiden beim Training, konnte mit diesem selber aber nichts anfangen. Sie interessierte sich schon immer mehr für Blumen, und wie man diese zu einem hübschen Gebilde zusammenstellte oder andere Detailarbeit, die hohe Konzentration verlangte und aus der ein schönes Produkt entstehen konnte. Es läge nahe, dass sie diese Neigung wohl von ihrer Mutter hat, aber ihr Vater wollte darüber nie weiter sprechen. Als man jedoch herausfand das Yukio über das gefürchtete Kekkei Genkai Hyōton verfügte, endete das friedliche Leben. Der Vater verschwand mit beiden Kindern aus dem Land, zog sich nach Konohagakure ins Feuer-Reich zurück, wo Yukio dann auch seine Ausbildung beendete und es sogar bis zum Jōnin geschafft hatte. Leider verstarb ihr Vater in dieser Zeit ebenfalls.

Derweil wurde Yuna immer mehr von ihrem Bruder erzogen als von ihrem Vater, nicht zuletzt da sie keinerlei Interesse an einem Dasein als Shinobi zeigte. Dafür fand man im ganzen Haus immer wieder wunderschöne Blumengestecke. Ihren Traum eine Kadōka zu werden unterstützte Yukio zwar, aber als sie geheim in einem Café zu arbeiten begann, bemerkte sie, dass sie mehr für ihren Bruder tun wollte, um ihn zu unterstützen und auch für alle anderen Shinobi.

Yukio wurde schließlich Sensei von einem Team, das unter anderem aus Enoch O'Connor, Makoto Shimura und Hebi Orochi Maru Tojiro bestand, wobei letztere, seit diese bei den Geschwistern wohnte, für Yuna eine gute Freundin und schließlich beinahe zu so etwas wie einer großen Schwester geworden war. Manchmal kam Yuna sogar in den Glauben, dass Yukio in Hebi verliebt wäre, Anstatt weiter einem Ideal weiter nachzueifern, das sie vielleicht von ihrer Mutter noch als ferne Idee hatte, wurde Yuna die letzten zwei Jahre deutlich erwachsener und verantwortungsbewusster und beschloss, nichts mehr vor Yukio verheimlichen zu wollen, auch nicht, um ihm zu helfen. Sie gestand ihm schließlich, dass sie ihre Ausbildung ändern wollte und lieber zum Schmied als zur Kadōka werden wollte, um auch etwas näher bei ihm und seinem Beruf zu sein und vielleicht später irgendwann ein wenig die Welt zu erkunden. Doch solche Pläne stehen noch weit in den Sternen.

Die letzten zwei Jahre hat sie sich sehr hinter ihre Ausbildung geklemmt und besonders an der Detailarbeit an der Ausarbeitung von einzigartigen Waffen großen Gefallen gefunden. Ihre Blumenkunstwerke zieren allerdings noch immer gerne die gemeinsame Wohnung. Kurz nachdem die große Aufruhr entstand und der Kazekage entführt wurde, schaffte es Yuna ihre erste Ausbildung abzuschließen. Dafür, diesen großen Meilenstein zu feiern, hatte sich bisher allerdings verständlicherweise noch keine Zeit gefunden. Natürlich hat sie in diesen Bereichen noch viel zu lernen, aber sie darf im Waffenladen jetzt schon ganz alleine arbeiten. Dort lernte sie schließlich auch Shigeru kennen, jemand, mit dem sie sich sofort ausgezeichnet verstand, und eigentlich am liebsten jede freie Minute zusammen verbringen wollte. Auch ihre Beziehung zu Hebi wurde immer enger, die für sie inzwischen wirklich wie eine Art Schwester ist. Nur der Zustand der Welt besorgt sie im Moment sehr, denn während sie nicht viel davon mitbekommt, so hört sie dennoch oft von gefährlichen Missionen und noch gefährlicheren Nukenin, die die Welt bedrohen, weshalb sich ihr Wunsch die Shinobi als Schmiedin zu unterstützen, noch einmal verfestigte.

Familiensituation:
Yukio (großer Bruder)

Besondere Beziehungen:
Hebi (schwesterliche Freundschaft)
Shigeru (bester Freund)
Klura (zukünftige gute Freundin)

Ziele: Yuna möchte ihren Bruder stolz machen.

Träume: Irgendwann möchte Yuna mehr von der Welt sehen und diese etwas bereisen, wahrscheinlich als reisende Händlerin.


Aussehen

Haarfarbe: weißliches violett

Augenfarbe: violett

Kleidungsstil: Am liebsten trägt Yuna schöne Kleidung, dabei bevorzugt sie zwar Kleider, aber inzwischen hat sie sich auch immer mehr mit Hosen angefreundet. Wenn sie arbeitet, trägt sie meistens ein ärmelloses Oberteil, darüber einen Pullover, eine lange Hose, Stiefel und über allem oft zum Schutz eine Schürze. Wenn sie gerade an einem neuen Blumengesteck arbeitet, dann trägt sie auch durchaus mal eine Art weißen Kittel, generell gefallen ihr eher helle Farben, kann sich aber auch mit allem anderen anfreunden. Inzwischen hat Yuna auch völlig neue Kleidung, denn sie ist auf 159cm herangewachsen, wird jetzt allerdings auch auf dieser Größe bleiben.

Besonderheiten: Wie auch ihr Bruder besitzt Yuna den Gendefekt, dass ihre Ohren spitz sind. Außerdem trägt sie fast immer eine schmale, silberne Kette, an welcher ein kleiner Emerald hängt, die ihr sehr wichtig ist, da sie ihr von Yukio geschenkt wurde.


Charakter

Charaktereigenschaften: Yuna war schon immer recht reif, was wohl auch daran liegt, dass sie ebenfalls, wie ihr Bruder, schnell erwachsen werden musste, aber inzwischen ist sie wirklich daran auch eine eigenständigere Frau zu werden. Sie hat eine unglaublich frohe Natur an sich und bringt andere mit Leichtigkeit dazu sich ebenfalls zu freuen, wenn sie kichert oder lacht. Sie ist eigentlich eher sanft, besonders wenn es um ihren Bruder oder enge Freundschaften geht, auch wenn sie diese auch mindestens genauso gerne neckt und auch mal ärgert. Sie würde alles für richtige Freunde tun. In ihrem Beruf möchte sie respektiert werden und kann ganz schön perfektionistisch sein, manchmal vergisst sie auf sich achtzugeben dabei. Hin und wieder schmollt sie auch noch gerne, allerdings hat sie alle anderen kindlichen Verhaltensmuster inzwischen langsam abgelegt. Stattdessen möchte sie lieber kompetent in ihrem Traumberuf wirken und das Dorf unterstützen.

Was ich mag: Yukio, enge Freundschaften, Blumen, Detailarbeit, schmieden, Shinobi-Ausrüstung herstellen, Mode, Design, Tiere, kochen, backen, schnitzen, Eis

Was ich nicht mag: aufdringliche Männer, lästern, alleine sein, Erinnerungen an ihre Eltern, ignoriert werden, Tierquälerei, Geschichten in denen Paare heiraten nachdem sie fünf Minuten zusammen verbracht haben

Das macht mir Angst: Yuna hat vor allen Dingen Angst um ihren Bruder, dass ihm etwas passiert oder das er eines Tages verschwinden könnte, außerdem hat sie noch immer ein gewisses Trauma von den Erinnerungen ihrer Eltern.


Kampfstil

Waffen: Yuna stellt sie nur her, selber hat sie nur ihr erstes hergestelltes Kunai mit ihrem Namen eingraviert.

Chakranatur: Suiton & Fūton (Hyōton) || wurde nie getestet

Stil: [n/a]

Stärken: beliebt, fröhlich, Blumengestecke zusammenstellen, künstlerisch begabt, wehrhaft, intelligent

Schwächen: ihre Familie und Freunde, Milchprodukte (laktoseintolerant), fehlende körperliche Stärke, Perfektionistin
    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Konohagakure-Haupttor" geschrieben. 19.06.2024

      Als Yukio mich ansprach weiteten sich meine Augen kurz, kurz vor Überforderung, während mein Kopf erst einmal seine Worte verarbeiten musste. Es dauerte dann doch eine Weile, bevor ich wieder etwas sagte, in der Zwischenzeit meldete sich ebenfalls Shigeru zu Wort und ich schaffte es endlich mich dazu aufzuraffen zu nicken. Ins Shushu-ya essen zu gehen gefiel mir eigentlich gar nicht so schlecht, solange meine beiden wichtigsten Männer bei mir blieben. Unter vielen Leuten würde ich mich sicherer fühlen als alleine zuhause. O-Okay., sagte ich dann schließlich und lächelte zuerst Yukio und dann Shigeru zögerlich an, Ja, das klingt wunderbar eigentlich. Danke, euch beiden.

    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Konohagakure-Haupttor" geschrieben. 10.06.2024

      <- Regen-Reich » Wataridori

      Das einzige, auf was ich mich konzentrieren konnte am Weg hierher, war der angenehme Atem meines Bruders, den ich nur zu deutlich spüren konnte und das leise Surren von Shigeru's Käfern, das mir vermittelte, dass er ebenfalls ganz in der Nähe war. Ansonsten war ich viel zu aufgelöst, während ich mich einfach nur an Yukio festhielt, der mich sicher nach Konohagakure transportierte, so viel war mir klar. Je weiter wir das fremde Reich hinter uns ließen und je näher wir an das mir inzwischen so vertraute Dorf kamen, desto freier konnte ich atmen. Trotzdem hörte mein Körper einfach nicht auf zu zittern, ich hatte solche Angst gehabt, außerdem fühlte ich mich furchtbar schuldig, als hätte ich etwas ganz schlimmes angestellt. Wäre ich doch bloß nicht genau an diesem Tag im Wald spazieren gegangen...

    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Wataridori" geschrieben. 30.05.2024

      @Rana schien uns nicht zu folgen und ich hoffte auch wirklich, dass das so bleiben würde, denn ich wollte hier keinen großen Kampf sehen, schon gar keinen, in den mein Bruder und mein bester Freund so viel für mich riskierten. Ich wusste gar nicht, wie mir war, ich fühlte mich einfach so außer mir, verunsichert und verängstigt. Wo auch immer wir gerade waren, ich wollte wirklich, wirklich nicht hier sein. Nun, wo ich allerdings nicht mehr Angst um mein Leben haben musste, konnte ich dieses sinkende Gefühl nicht verhindern, dass ich etwas falsch gemacht hatte. Sie... sie wollte Informationen über Shinobirouten von Konohagakure von mir. I-Ich weiß nicht mehr wirklich, was ich gesagt habe., versuchte ich mich beinahe mehr vor mir zu rechtfertigen als vor anderen, ich hatte etwas gesagt über unsere Patrouillen, ich wusste nicht mehr was, es war alles einfach so verschwommen, aber ich fühlte mich unfassbar schuldig, mehr noch, als ich zu meinem Bruder hochsah und mir die Tränen in die Augen zu steigen begannen. Ich war wirklich völlig durcheinander. Bitte. Ich will einfach nur hier weg.

      -> Feuer-Reich » Konohagakure » Konohagakure-Haupttor

    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Wataridori" geschrieben. 14.02.2024

      Trotz meiner besten Vorsätze es nicht zu tun, quietschte ich dennoch erschrocken auf, als mich mein großer Bruder packte, aber mein Herz beruhigte sich gleich etwas, als er mir zulächelte. Ich hatte immer das Gefühl, bei ihm konnte ich alles tun, alles überstehen, egal wie sehr ich noch daran gezweifelt hatte. Ich hoffte ich hatte bis hierhin nichts wichtiges verraten, die Details über die Patrouille herausgerückt zu haben, war mir sowieso schon peinlich und lag mir schwer im Magen. Ob ich Konohagakure wohl damit enttäuscht hatte? Zum Glück war ich kein Shinobi, nicht so wie derjenige, der mich auffing, und ins einen Armen schnell davonbrachte. Sh-Shigeru?, nuschelte ich, während ich meine Arme um seinen Hals legte und meinen Kopf in seinem Hals versteckte. Erst jetzt bemerkte ich wirklich, wie mein gesamter Körper zitterte.

    • Yuna hat einen neuen Beitrag ""Duck", "Duck", "GOOSE!"" geschrieben. 14.02.2024

      Goose :P

      @Mirai Namikaze Es ist Zeit bei dem wichtigen Treffen mit dem Kazekage seinen Vater Rasa im Gespräch irgendwie einzubauen, viel Glück, du wirst es brauchen xD

    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Wataridori" geschrieben. 01.10.2023

      Auch wenn es vielleicht nicht so wirkte, so beobachtete ich jede einzelne Regung und Veränderung an Yukio, denn zwar konnte ich Shigeru nicht ausfindig machen, aber seine Käfer spürte ich zumindest, während ich mich ganz auf meinen Bruder konzentrieren konnte. Ich sah auch sein unauffälliges Fingerzeichen an Yuudai, das mich etwas ruhiger ausatmen ließ. Es tat gut zu wissen, dass ich hier nicht alleine gelassen war, auch wenn die Situation noch immer höchst angespannt war, aber ich bereitete mich innerlich auch schon darauf vor, im Notfall einfach versuchen mich loszureißen. Ich war mir nicht sicher, ob ich eine Chance hätte, aber vielleicht, wenn ich sie überraschte, aktuell glaubte sie immerhin daran mich sofort töten zu können mit dem Kunai am Hals, könnte ich Shigeru's Käfer dafür nutzen trotzdem halbwegs unbeschadet zu entkommen. Allerdings riss ich mehr als nur erstaunt die Augen auf, als ich ihre Worte hörte und fragte leise, Lässt du mich wirklich gehen?

    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Wataridori" geschrieben. 19.08.2023

      A-Also- Die Situation war mehr als bedrohlich, und ich konnte meinen eigenen Herzschlag in meinen Ohren pochen hören. Die eisige Kälte der Klinge an meiner Kehle ließ mich erstarren, aber als ich Yukio und Yuudai nun endlich sehen konnte, wusste ich, dass wir nicht allein waren. Trotzdem, wäre er nicht mein eigener großer Bruder gewesen, hätte ich beinahe Angst bekommen, so wütend wie er, wie die beiden, waren. Ich spürte, wie sich die Käfer von Shigeru auf meine Haut bewegten, und es gab mir ein kleines Gefühl der Erleichterung, zu wissen, dass er versuchte, mich zu schützen. Dennoch mussten wir vorsichtig vorgehen, um keine überstürzten Aktionen zu provozieren. Rana's Worte schließlich mich schwer schlucken, aber ich versuchte meine Angst zu unterdrücken und konzentrierte mich darauf, ruhig zu bleiben. Ich wollte nicht, dass meine Unruhe sie noch mehr provozierte. Yu- Yu du musst mir helfen!, schluchzte ich verzweifelt auf, die Angst in meiner Stimme war echt, aber ich wählte absichtlich diese dramatischen Worte, um von den Käfern abzulenken, die mich sicherten, Yukio, bitte lass mich nicht sterben, bitte!

    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Wataridori" geschrieben. 30.06.2023

      Ein lautes Heulen ertönte im Wald und kurz erstarrte ich, während ich überlegte, ob es wirklich nur ein Wolf war, oder nicht mehr als das. Ein Wolf... könnte das... Sora, bist du das? Nervös schluckte ich, vor lauter Aufregung war ich mir nicht sicher, aber ich hoffte es so sehr, dass es bedeutete, dass Yukio bereits auf der richtigen Spur nach mir war. Yukio hatte zwei vertraute Wolfsgeister, Sora und Yuudai, ich kannte die beiden so gut wie meine eigene Westentasche. H-hast du das gehört, g-gibt es öfters Wölfe hier?, fragte ich Rana ganz nervös, als hätte ich Angst vor den wilden Tiere, diese zückte allerdings nun wieder ein Kunai und richtete es auf meinen Hals. Ich schluckte schwer, während ich nach unten sah, die Klinge war nicht mehr weit entfernt von meiner zarten Haut, doch im nächsten Moment sah ich einen kleinen Käfer, der über mein Knie gewandert war, unauffällig und schnell, beinahe als hätte ich es mir nur eingebildet. Aber ich hoffte so sehr, dass es mehr als nur meine Einbildung war. Shi! Das muss Shigeru sein! Okay, Yuna, du schaffst das... Trotzdem musste ich wohl langsam anfangen zu reden, ich wollte lieber nicht herausfinden, wie das sonst hier endete, nur für den Fall, dass sie es doch nicht waren. Was, wenn ich mich irrte und Rana mir noch richtig böse wurde? Ich schluckte erneut schwer. O-Okay, also dort im Wald in der Nähe der Lichtung, wo du mich getroffen hast, ist auch eine übliche Route für Suchtruppen...

    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Wataridori" geschrieben. 31.05.2023

      Unsicher musterte ich die junge Frau vor mir, auch vorhin hatte sie schon so freundlich gewirkt, als ich ihr begegnet war, noch bevor ich richtig bemerken hatte können, dass sie aus einem anderen Dorf war, vermutlich zu dem Reich, in dem wir uns nun auch befanden. Auch wenn ich gerne einmal mehr gereist wäre, so verunsicherte es mich doch sehr aus Konohagakure entfernt worden zu sein. Von mir wirst du sicher nichts erfahren., weigerte ich mich, auch um etwas die Zeit hinauszuzögern, denn meine Hoffnung war noch immer groß, dass mein Bruder mich finden würde, wenn ich schon nicht weglaufen konnte, weshalb ich auch fragte, Wo... sind wir hier überhaupt?

    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Wataridori" geschrieben. 30.05.2023

      <- Feuer-Reich » Der Wald » Großer Wald

      Mein Bruder würde mich überall finden!, protestierte ich mit aller Kraft, die ich hatte, aber mein Herz pochte immer lauter und meine Unsicherheit wurde immer größer, je weiter wir uns Konohagakure entfernten, bis ich schließlich die Umgebung gar nicht mehr erkannte. Ich konnte nicht wirklich sagen, wo sie mich hingebracht hatte, aber es war düster um uns herum, trostlos. Wir kamen wieder in einen Wald, wo sie schließlich stehen blieb. Ich starrte sie einige Sekunden an, bevor ich schließlich schwer schluckte. ...Yuna., murrte ich schließlich, während ich sie böse anzischte, D-Du wirst es noch bereuen, mich jemals entführt zu haben!

    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Großer Wald" geschrieben. 25.05.2023

      So selbstsicher, wie sie mir meine Drohung sofort zur Seite schlug, musste ich doch fest schlucken, aber ich bemühte mich sehr, zumindest nicht anzufangen zu weinen. Ich wollte keine Schwäche zeigen, schon gar nicht vor ihr, am Ende würde sie das nur ausnutzen. Was auch immer sie vorhatte, ich würde versuchen, ihr nichts zu geben. Zwar versuchte ich mich zu wehren, aber ich schaffte es einfach nicht, mich dagegen zu sträuben, während sie mir die Hände fesselte. Trotzdem warf ich mein ganzes Körpergewicht gegen sie, allerdings nicht, weil ich große Hoffnungen hatte, dass sie mich loslassen würde. Nein, aber dafür rutschte meine Kette, die ich immer trug, mit dem wunderschönen Emerald, von meinem Hals und landete am weichen Moos. Hey! Wohin bringst du mich?, fragte ich sie zittrig, Bitte Yukio, bitte finde diese Kette. Ich würde sie nie zurücklassen, das weißt du.

      -> Regen-Reich » Wataridori

    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Großer Wald" geschrieben. 21.05.2023

      So schnell konnte ich mich gar nicht umschauen, war die Kunoichi schon hinter mir und packte mich am Arm, weshalb ich abrupt stehenblieb und zwar noch einmal verzweifelt versuchte mich loszureißen, aber es wollte einfach nicht klappen. Sie war viel zu stark für mich, aber sie war immerhin auch eine Kunoichi, deutlich größer als ich und, mehr als das noch, ich war auch einfach sehr schwach. Leise Tränen der Verzweiflung stiegen in meinen Augen hoch, aber ich schluckte sie bitter herunter. Bitte, bitte, das kann doch nicht wahr sein? Mein Schreien verstummte allerdings sofort, als ich eine scharfe Klinge an meinem Hals spürte. Wenn mein großer Bruder das erfährt, wirst du das noch bereuen!, setzte ich ihr zwar trotzig entgegen, aber meine Stimme zitterte leicht. Ich hatte Angst davor, was sie machen könnte, mehr Angst noch vor der Ungewissheit und dem Gedanken Yukio und Shigeru noch mehr Kummer zu bereiten.

    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Großer Wald" geschrieben. 19.05.2023

      Mir war schlagartig bewusst geworden, dass ich mich vermutlich noch in größere und größere Gefahr begab, solange ich hier war, allerdings fixierte mein Blick sofort das Kunai, das sie zog. Es war scharf, daran hatte ich keinen Zweifel, mein geübter Blick sagte mir allerdings auch noch eher selten genutzt. Ich spannte mich an. Scheiße, was soll ich jetzt nur machen? Hier bleiben und hoffen, dass sie gnädig war? Aber was, wenn sie log? Ich beschloss, dass ich vielleicht einfach lieber weglaufen sollte, immerhin hatte ich dann zumindest eine kleine Chance zu entkommen. Dazu musst du mich erst einmal einfangen. Blitzartig drehte ich mich also um und rannte verzweifelt in Richtung Konoha, ich nahm beide Beine in die Hand, aber ich war leider weder sonderlich schnell noch stark, ich war klein und wendig, aber ich beschloss, dass meine beste Option vermutlich einfach war zu schreien. Hilfe, Hilfe!

    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Großer Wald" geschrieben. 13.05.2023

      Ich bin eine Schmiedin, ich bin genauso für mein Dorf da wie ein Shinobi das ist!, protestierte ich sofort aufgebracht, noch völlig durch den Wind, Außerdem ist mein Bruder ein anerkannter Jonin. Ich konnte sie, wie sie hier vor mir stand, überhaupt nicht einschätzen, aber ich vertraute ihr kein Stück, schon gar nicht, als sich ihr Gesichtsausdruck so plötzlich geändert hatte. Allerdings erstarrte ich dann kurz in meinen Bewegungen, als ich realisierte, dass ich wahrscheinlich besser nichts hätte sagen sollen. Schon gar nicht über meinen Bruder, aber ich war so aufgebracht gewesen, denn ich wusste, wie manche Shinobi auf Zivilisten blickten. Ich machte noch einen Schritt nach hinten, versucht gleich einfach wegzulaufen, auch wenn mir bewusst war, dass das wahrscheinlich eine sehr, sehr dumme Idee war.

    • Yuna hat das Thema "Große Liebe für großen Bruder gesucht!" erstellt. 13.05.2023

    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Großer Wald" geschrieben. 13.05.2023

      Überrascht blinzelte ich, als mich eine Frau ansprach und realisierte im ersten Moment noch gar nicht, wer da eigentlich vor mir stand. Ich bemerkte natürlich, dass sie eine Kunoichi war, das war kaum zu übersehen, aber nachdem ich noch so von meinen Gedanken über Hebi abgelenkt war, war ich einfach noch nicht besonders aufmerksam. Ich strich mir verlegen ein paar Haare hinters Ohr und lächelte sie dann freundlich an. Oh nein, nein, alles gut. Ich komme von Konoha, ich kenne mich hier schon aus. Ich war nur etwas in Gedanken. Ich komme von Konoha... Bei diesen Worten wanderte mein Blick nach oben, bis er bei ihrem Stirnband, klassisch getragen auf ihrer Stirn ankam. Denn dort fand ich kein vertrautes Zeichen, wie etwa Konohagakure oder Sunagakure, sondern ein anderes. Meine Augen weiteten sich und ich trat einen Schritt zurück. Warte, du bist nicht von hier., stellte ich misstrauisch fest und richtete mich trotzig auf, um trotz meiner zarten Größe etwas größer zu wirken, denn ich war kein Feigling, Was willst du hier?

    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Großer Wald" geschrieben. 11.05.2023

      <- Konohagakure » Musikladen

      Völlig in Gedanken versunken nach der Arbeit über die plötzliche Erkrankung von Hebi streifte ich durch den Wald. Zuerst war ich nur am Rand entlanggegangen, zwischen den Bäumen hindurch, mehr auf der Wiese noch, aber dann hatten mich meine Schritte irgendwie immer tiefer in den Wald hinein geführt. Es war sonst gar nicht so meine Art, aber plötzlich blieb ich stehen und sah mich um. Ich sollte wirklich umkehren, nicht dass ich noch in eine Gefahr hinein lief, nur weil ich mich nicht aus meinen Gedanken reißen konnte. So, wo bin ich jetzt hergekommen? Ich glaube von da drüben... Plötzlich blieb ich erneut stehen. Hatte ich da gerade ein leises Knacken gehört? Oder war das nur Einbildung gewesen?

      (@Rana dein Einsatz xD)

    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Musikladen" geschrieben. 11.05.2023

      (nach über zwei Wochen überspringe ich @Mariko und fahre mit dem Play nachdem Zeitsprung von Hebi fort :))

      Es war wirklich schade, denn eigentlich hatten wir gerade mit unserem Plan begonnen Hebi davon zu überzeugen, dass sie mich leider vertreten musste auf diesem Date und dass es wohl das beste wäre, wenn mein Bruder den Platz von Shigeru einnahm, aber der Plan fiel vollkommen ins Wasser. Hebi wurde krank, immer schlimmer, bis sie schließlich sogar ins Krankenhaus musste. Es bekümmerte mich sehr und ich zog mich etwas zurück in der nächsten Zeit. Natürlich musste mein Leben auch weitergehen, aber es fühlte sich irgendwie an, als ob ich jetzt schon um Hebi trauern würde. Als wäre sie jetzt schon völlig aus meinem Leben verschwunden. Ich beschloss also eines Tages im Wald spazieren zu gehen, nur hätte wohl niemand damit rechnen können, dass ich davon erst einmal nicht so schnell wieder auftauchen würde.

      -> Der Wald » Großer Wald

    • Yuna hat einen neuen Beitrag "Musikladen" geschrieben. 12.04.2023

      <- Wohngebiete » Yukios Wohnung

      Das muss sie sein! Leise aus der Ferne hatte ich noch Klaviermusik gehört, Shigeru sicherlich auch, das musste eigentlich fast Hebi sein, denn sie spielte wirklich, wirklich gut Klavier. Begeistert und sofort nur noch mehr vom Tatendrang gepackt, steuerte ich also auf den Musikladen zu, vor dem wie so oft ein Klavier stand, vor dem auch Hebi stand mit einem braunhaarigen Mädchen (Mariko), das ich nicht kannte. Begeistert hüpfte ich auf die beiden zu und lächelte fröhlich. Hallo Hebi-oneesan!, begrüßte ich sie gleich und grinste dann ihre neue Bekanntschaft an, Und du bist? Ich startete gleich meinen Vierstufenplan, Yukio mit Hebi auf ein Date zu "zwingen", nämlich von dem geplanten "Date" zu erzählen, Stufe eins in voller Aktion. Verschwörerisch grinsend zwinkerte ich Shigeru unauffällig zu. Das ist übrigens Shigeru. Ich hab dir ja schon von ihm erzählt. Wir gehen heute auf soooo ein schönes Abendessen.

Empfänger
Yuna
Betreff:


Text:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen

[Admin-Team] [Mod-Team] [aktive Charaktere] [im Canon verstorbene Charaktere] [inaktive Charaktere]



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz